LKR Bad Kissingen

In der B-Klasse 1 spielt der Fünfte Relegation

Der FC Poppenlauer will unbedingt aufsteigen, auch wenn ein Kreisklassen-Platz bereits garantiert ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer fällt und wer bleibt standhaft? Diese Fragen werden in der Fußball-Relegation beantwortet. Mit dabei sind die Kicker des TSV Wollbach (gelbe Trikots), die sich mit dem Sieg in Lauter die Aufstiegs-Relegation sicherten - und den Gegner in die Abstiegs-Relegation schickten.ssp
Wer fällt und wer bleibt standhaft? Diese Fragen werden in der Fußball-Relegation beantwortet. Mit dabei sind die Kicker des TSV Wollbach (gelbe Trikots), die sich mit dem Sieg in Lauter die Aufstiegs-Relegation sicherten - und den Gegner in die Abstiegs-Relegation schickten.ssp

Die Relegation sollte das i-Tüpfelchen auf eine Fußball-Saison sein. Mit einer melodramatischen Zuspitzung der Emotionen, wenn über Umwege Aufstiege zu feiern und Abstiege zu verkraften sind. Das alles, insbesondere im Fußballkreis Rhön, vor imposanten Kulissen, die diese Alles-oder-Nichts-Spiele zu unvergesslichen Erlebnissen machen. Soweit die Theorie. In der Praxis müssen Abstriche gemacht werden. Dass die höherklassigen Vereine, wie der ab Mittwoch um den Klassenerhalt in der Bezirksliga spielende TSV Münnerstadt, seit einigen Jahren im Hin- und Rückspiel antreten, dimmt die Spannung mitunter doch arg. Und steigert die Belastung der Protagonisten nach einer eh schon Kräfte zehrenden Spielzeit.

Und in den unteren Klassen ist der Aufstieg mitunter nicht einmal gewollt, gerade bei den Reserveteams. Was aktuell zu kuriosen Verwerfungen in der B-Klasse Rhön 1 führt, wo mit der SG Oehrberg/Stralsbach/ Geroda der Tabellen-Dritte direkt aufsteigt und mit der SpVgg Detter-Weißenbach der Fünfte (!) in die Relegation geht.

Der Jugend Zeit geben

Zu Titelehren kam eigentlich die SG Schondra II/Breitenbach/ Schönderling, doch da war der Aufstieg in die A-Klasse gar kein Thema, da die Erste Mannschaft der DJK Schondra bereits A-Klassist ist. "Theoretisch hätte unsere Reserve in einer Parallel-Gruppe spielen dürfen, aber das ergibt für uns keinen Sinn. Der Schwerpunkt sollte bei einer Mannschaft liegen. Wir bekommen viele Spieler aus der eigenen Jugend, aber die brauchen ihre Zeit und können in der B-Klasse ihre Erfahrungen sammeln", sagt DJK-Abteilungsleiter Günther Schneider. "Außerdem ist eine Euphorie schnell verflogen, wenn man in einer höheren Liga viele Spiele verlieren sollte."

Erster Nachrücker wäre die SG Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II gewesen, doch auch der Vizemeister gab seinen Verzicht gegenüber Kreisspielleiter Andre Nagelsmann bekannt. Aus ebenfalls nachvollziehbaren Gründen, weil sich diese Spielgemeinschaft mit dem letzten Rundenspiel aufgelöst hat. "Die SG Oberleichtersbach bekommt viele Spieler aus der Jugend und will eine eigenständige Reserve melden. Daher suchen wir jetzt einen neuen Partner", sagt Sebastian Meißner, der zuletzt der Trainer war.

Finanziell attraktiver

Was dazu führt, dass die SG Oehrberg/Stralsbach/Geroda auf dem direkten Weg in die A-Klasse springt. "Das fühlt sich nicht real an. Wir haben die goldene Ananas gewonnen und steigen trotzdem auf. Wir haben uns tatsächlich überlegt, ob wir überhaupt hochwollen. Letztendlich haben sich die Spieler und die Vereine mit großer Mehrheit für den Aufstieg entschieden", sagt Spielertrainer Alexander Schleicher, der diese Entscheidung begrüßt, "weil wir uns so sportlich weiterentwickeln können. Und finanziell attraktiver ist diese Liga sicher auch. Für Alexander Schleicher, der in der neuen Runde an der Seitenlinie vom Oehrberger Peter Hamm unterstützt wird, ist das "ein Geschenk, das wir gerne annehmen."

Gemäß des Endklassements (4.) wäre der FC Untererthal damit der Relegationsteilnehmer gewesen, aber auch die Viktoria übt sich im Verzicht. "Weil wir es sportlich nicht verdient haben. Außerdem hat unsere Erste Mannschaft lange um den Klassenerhalt in der Kreisklasse gespielt. Auf dieses dünne Drahtseil wollten wir nicht. Daher haben wir es abgelehnt, diese Relegation zu bestreiten", erklärt FC-Vorstand Thomas Tiedemann.

Egal, was kommt...

Für den FC Poppenlauer, dem Vizemeister der A-Klasse Rhön 2, war es dagegen sonnenklar, die Chance auf die Rückkehr in die Kreisklasse am Schopf packen zu wollen. Und das, obwohl die Eintracht in der neuen Runde mit dem TSV Maßbach und der DJK Weichtungen eine Spielgemeinschaft eingehen wird. Da die Weichtunger die Kreisklasse gehalten haben, gäbe es damit auch einen garantierten Platz in der Kreisklasse. "Aber noch sind wir der FC Poppenlauer. Wir haben uns vor der Saison als Ziel den Aufstieg gesetzt, und so wollen wir auch auftreten. Alles weitere kommt danach", sagt FC-Vorstand Sven Gessner, dessen Elf am Sonntag in Gabolshausen mit einem Sieg über die SG Hendungen dieses Ziel erreichen würde.

Tatsächlich könnte die neue Spielgemeinschaft auch den zweiten Kreisklassen-Platz für sich in Anspruch nehmen - allerdings nicht in der selben Gruppe. "Dann müsste es aber auch eine eigenständige Erste Mannschaft geben. Zwei SG-Teams sind in dieser Konstellation nicht möglich", betont Andre Nagelsmann. Und verweist auf das Konstrukt aus Waldberg und Sandberg: Die DJK Waldberg spielt Kreisklasse, die SG Sandberg/Waldberg II steigt als Meister der A-Klasse Rhön 3 in die Kreisklasse auf - beide Teams müssen allerdings in unterschiedlichen Gruppen antreten, um eine Wettbewerbsverzerrung zu vermeiden. Bezirksliga Ost

Mittwoch, 22. Mai, 18.30 Uhr:

FC Gerolzhofen - TSV Münnerstadt (Rückspiel: Samstag, 25. Mai, 16 Uhr)

Donnerstag, 23. Mai, 18.30 Uhr:

FC Sand II - Sportfreunde Herbstadt (Rückspiel: Sonntag, 26. Mai, 16 Uhr)

Die beiden Sieger nach Hin- und Rückspiel ziehen in die zweite Runde ein.

 Kreisliga Rhön

Freitag, 24. Mai, 18.30 Uhr:

in Unterweißenbrunn: TSV Wollbach - SG Urspringen-Sondheim/Rhön.

Samstag, 25. Mai, 17.30 Uhr:

in Heustreu: VfR Stadt Bischofsheim - TSV-DJK Wülfershausen

Die Gewinner der beiden Partien spielen kommende Saison in der Kreisliga Rhön.

 Kreisklassen Rhön

1. Runde

Sonntag, 26. Mai, 18.30 Uhr:

in Oerlenbach: BSC Lauter - VfB Burglauer). Sonntag, 26. Mai, 13.30 Uhr

in Gabolshausen: SG Hendungen-Sondheim/Grabfeld - FC Poppenlauer.

Freilos: SV Machtilshausen

2. Runde

Spiel 3: SV Machtilshausen - Verlierer Spiel 1 (Donnerstag, 30. Mai, 16 Uhr)

3. Runde:

Spiel 4: Verlierer Spiel 2 - Verlierer Spiel 3 (Sonntag, 2. Juni)

Die Gewinner der vier Spiele spielen in der kommenden Saison in der Kreisklasse.

 A-Klassen Rhön

Mittwoch, 29. Mai, 18.30 Uhr:

in Waldberg: SG Ginolfs/Weisbach I/Unterweißenbrunn/Frankenheim II - SpVgg Detter-Weißenbach.

Donnerstag, 30. Mai, 18.30 Uhr:

in Strahlungen: TSV Mühlfeld - SG Arnshausen I/FC Bad Kissingen II/Reiterswiesen II

Die Gewinner der beiden Partien spielen in der kommenden Saison in der A-Klasse Rhön.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren