LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisklassen 1, 2

In Aura reißt eine stolze Serie

Untererthal fehlt am Kirmeswochenende die spielerische Leichtigkeit. Diebach müht sich vergeblich.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zu den Reiterswiesener Torschützen gehörte Routinier Gani Darvisi (rechts), der hier einen Haken im Duell mit dem Auraer Jan Kaiser schlägt.Sebastian Schmitt
Zu den Reiterswiesener Torschützen gehörte Routinier Gani Darvisi (rechts), der hier einen Haken im Duell mit dem Auraer Jan Kaiser schlägt.Sebastian Schmitt

TSV Wollbach - BSC Lauter 3:0 (0:0). Tore: 1:0 Andreas Rost (45.+1), 2:0 Stefan Edelmann (79., Eigentor), 3:0 Felix Warmuth (88.) Die Hinrunde endete für den TSV Wollbach mit einem standesgemäßen Sieg in diesem Markt-Derby, das verheißungsvoll für die Gäste begann mit dem von TSV-Keeper Florian Erb parierten Schuss von Julian Kühnlein. Dann kam der Favorit ins Rollen mit Gelegenheiten für Jonas Kirchner, Phil Schönhöfer und vor allem Johannes Kirchner, der mehrmals den Führungstreffer seiner Elf auf den Fuß hatte, während auf der Gegenseite Florian Fichtl das Leder nicht richtig traf. Die Nullnummer war noch vor der Pause Geschichte mit dem Führungstreffer der Gastgeber durch den Kopfball von Andreas Rost nach der Ecke von Jonas Kirchner. Nach dem Wechsel blieb BSC-Keeper Felix Friedlein im Mittelpunkt des Geschehens mit der Parade gegen Johannes Kirchner und der Aktion gegen Daniel Gisder, bei der die TSV-Akteure vehement Strafstoß forderten. Es begann die beste Phase der Gäste, die aber an diesem Tag TSV-Torsteher Erb trotz vielversprechender Möglichkeiten nicht mehr überwinden sollten. Das Kopfball-Eigentor von Stefan Edelmann nach der Flanke von Timo Trost bedeutete die Vorentscheidung, ehe Felix Warmuth nach einem Konter zum Endstand traf.js SV Morlesau/Windheim - SV Obererthal 1:1 (0:1). Tore: 0:1 Christopher Rüth (31.), 1:1 Stefan Thoma (55., Foulelfmeter). Endlich mal wieder gepunktet, nach so vielen Klatschen. Stefan Thoma, Trainer des SV Morlesau, nimmt das Unentschieden gegen Obererthal positiv, auch wenn sein Team nach seinen Aussagen auch hätte gewinnen können. Die erste Halbzeit waren aber die Gäste besser, operierten mit vielen langen Bällen. Die bereiteten den Morlesauern Probleme, weil sie in die tiefstehende Sonne blicken mussten. Möglicherweise war das auch der Grund, warum ein Ball des Gegners durch die Abwehr durchrutschte und Christopher Rüth einschieben konnte. In Hälfte zwei bauten die Morlesauer - anders als in den Spielen zuvor - nicht ab, im Gegenteil. Stürmer Daniel Doschko wurde im Strafraum festgehalten; Stefan Thoma verwandelte den Elfer. Sein Team hatte ihm zufolge noch einige Großchancen. Doch entweder fehlte der letzte Pass oder ein Obererthaler kratzte den Ball von der Linie. So blieb es beim gerechten Remis. Thoma will weiter an der Fitness seines Teams feilen, um hintenraus wieder nicht einzubrechen.st

SV Aura - TSV Reiterswiesen 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Sven Kleinhenz (39.), 0:2 Gani Darvisi (64.). Gelb-Rot: Dominik Graser (45., Aura).

Abgesehen vom Pokalwettbewerb sind die Blau-Weißen aus Aura bereits knapp zwei Jahre lang auf heimischem Geläuf gänzlich ohne eine Niederlage geblieben. Gegen die aktuell leicht taumelnden Reiterswiesener sollten für den Aufsteiger also wiederum in gewohnter Manier drei Heim-Punkte her. Doch angeschlagene Boxer sind bekanntermaßen die allergefährlichsten. Und so taten sich die SVler im ersten Durchgang sehr schwer mit den routinierten Kontrahenten aus den Gößleswiesen. Die personell derzeit arg gebeutelten SVler mussten im ersten Durchgang nun auch noch den verletzungsbedingten Ausfall ihres Keepers Sebastian Schölzke verkraften, der durch Nico Kaiser ersetzt wurde. "Nico hat das super gemacht. An ihm hat es garantiert nicht gelegen, dass wir eine Niederlage einstecken mussten", sagte Abteilungsleiter Daniel Sauer. Sven Kleinhenz brachte die Gäste mit einem 25-Meter-Freistoß in Front. "Der Ball schlug genau im Winkel ein. Da war dann leider nichts mehr zu halten." Quasi mit dem Halbzeitpfiff flog Dominik Graser vom Feld, der als Aushilfsstürmer einen Rempler am gegnerischen Torwart zur Last gelegt bekam. Im zweiten Durchgang lief es bei der dezimierten SV-Notelf weiterhin nicht immer richtig rund. Die Reiterswiesener schlossen indes einen Konter über den unermüdlichen Gani Darvisi erfolgreich ab. "Wir müssen gerade mit den jungen Spielern etwas geduldiger sein, im Moment können wir da nicht zu viel Erwartungshaltung und Druck aufbauen", so ein etwas geknickter SV-Abteilungsleiter. bit

FC Untererthal - SG Gräfendorf/Wartmannsroth 2:0 (0:0). Tore: 1:0 Lukas Tartler (51.), 2:0 Maurice Pache (87.).

Direkt am Untererthaler Kirchweihwochenende gastierten die Mannen aus dem Nachbarlandkreis bei der Viktoria, um im Kampf gegen den Abstieg wichtige Zähler zu holen. Doch die grün-weißen FCler haben sich nach einer Achterbahnfahrt zum Saisonstart vor allem in der Defensive längst wieder stabilisieren können. Für FC-Vorsitzenden Thomas Tiedemann ist daher zumindest ein zarter Aufwärtstrend zu erkennen, auch wenn er beim FC spielerisch und in der Offensivbewegung noch viel Luft nach oben sieht. "Es war heute von beiden Seiten nichts Berauschendes. Von Gräfendorf kam in der Offensive eigentlich fast gar nichts. Und wir haben im Abschluss viel zu ungenau agiert und unsere Chancen nicht genutzt. Für ein Derby war es wirklich ein sehr laues Spiel", so Tiedemann. "Wir freuen uns auf jeden Fall über wichtige drei Punkte, sollten jetzt aber nicht in Euphorie verfallen. Manchmal fehlt uns ein bisschen Körpersprache und Anspannung. Vielleicht kommt das ja im Verlauf der Saison auch wieder."bit

SC Diebach - VfR Sulzthal 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Tim Eckert (40.), 1:1 Patrick Schmähling (70.), 1:2 Alexander Unsleber (82.). Gelb-Rot: Tim Eckert (72., Sulzthal).

Während man am Reuthweg nach dem Abstieg wieder etwas kleinere Brötchen backt, will die Penquitt-Elf noch einmal den Sprung in die Rhöner Kreisliga wagen. Doch der Weg dorthin ist durchaus steinig. Und die Frankonen sind mit ihren altbekannten kämpferischen Tugenden auf eigenem Terrain wahrlich kein allzu angenehmer Gegner. "Es war weitgehend ein Spiel auf Augenhöhe, aber Sulzthal hatte die deutlich besseren Chancen", berichtete Pressewart Karsten Heurung. "Gerade bei Kontern und über die Außenbahnen waren die Gäste ständig brandgefährlich." Mit einem Freistoß aus rund 25 Metern durch Freund und Feind hindurch brachte Tim Eckert die Sulzler in Führung. "Das war ein bisschen unglücklich, dass so ein Ball im Tor landet." Doch die Diebacher steckten nie auf und kamen durch Patrick Schmählings etwas überraschenden Ausgleich bei dessen toller Volleyabnahme nach einem Freistoß noch einmal zurück ins Match. "Als dann Tim Eckert wegen wiederholten Foulspiels vom Platz geflogen ist, wollten wir natürlich mehr. Wir haben auch davon profitiert, dass bei den Sulzthalern Philipp Hesselbach überraschend im Kasten stand. Der hat den Gästen natürlich im zentralen Mittelfeld sehr gefehlt." Doch der Favorit machte das Rennen, weil Routinier Alexander Unsleber nicht lange fackelte und einen Distanzschuss eiskalt versenkte. "Wer oben steht, der gewinnt die Spiele. Aber der Sieg ist keinesfalls unverdient."bit FC Bad Brückenau - SG Oerlenbach /Ebenhausen 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Thorsten Büttner (32.), 0:2 Frank Schmitt (65.). Noch lange nicht genug vom Fußballspielen hat SG-Spielertrainer Thorsten Büttner. Der 41-Jährige war es auch, der seine seit sechs Spielen ungeschlagene Elf auf Kurs brachte in diesem Verfolgerduell, und zwar mit einem sehenswerten Volleyschuss nach einer Flanke von Sebastian Dees. Zwar hatten die Sinnstädter das erste Ausrufezeichen gesetzt mit dem Kopfball von Sascha Wagner nach der Flanke von Sergej Schill (1.). Doch dann erarbeitete sich die Spielgemeinschaft Feldvorteile, garniert mit guten Gelegenheiten: Erst parierte FC-Keeper Daniel Gebhart nach einer schnellen Kombination über Daniel Franz den Schuss von Joachim Hofmann (13.). Dann ging ein Kopfball von Michael Bieber nach Hofmann-Ecke übers Tor (38.). Zumindest einmal war SG-Keeper Simon Seidl gefordert beim Schuss von Andreas Firsching nach dem Zuspiel von Florian Jakobsche (16.). Auch nach dem Wechsel war von den ersatzgeschwächten Bad Brückenauern offensiv nur wenig zu sehen. Auf der anderen Seite verzog erst Yannic Franz, ehe Frank Schmitt aus zwölf Metern zur Entscheidung traf, nachdem Philipp Jakobsche zuvor zweimal einen Gegentreffer hatte verhindern können.js FC Rottershausen - TSV Nordheim/Rhön 3:1 (0:1). Tore: 0:1 Marcel Karlein (32.), 1:1 Fabian May (63.), 2:1 Frank Seufert (67.), 3:1 Fabian May (90.). Eine unglückliche erste Halbzeit, aber ein verdienter Sieg - so fasste Rottershausens Pressewart Jörg Wetterich das Spiel gegen Nordheim/Rhön zusammen. Zunächst war sein Team überlegen und hatte zwei Großchancen durch Johannes Kanz. Nordheim stand sehr defensiv, machte aber das Tor. Bei einer Ecke von Marcel Karlein trat Verteidiger Peter Werner am Ball vorbei und verwirrte alle; der Ball segelte unhaltbar für Keeper Sedrick Rotter ins Tor. Danach hatten die Nordheimer noch eine Großchance. Johannes Fischer lief auf Torwart Rotter zu; der lenkte den Ball an den Pfosten. Luca Wilm klärte schließlich. Nach der Pause wechselte sich Spielertrainer Alexander Schott selbst ein - das Signal zur Wende. Kurz danach fiel der Ausgleich. Fabian May verwertete eine Freistoßflanke von Nicolas Loibersbeck per Kopf. Die Nordheimer, die bis dahin sehr defensiv gestanden und sich kaum Chancen erarbeitet hatten, machten nun auf - und wurden bestraft. Frank Seufert netzte nach Flanke von Christian Stefan und Kopfballablage von Schott ein. Mit dem 3:1 machte May den Deckel drauf. Vorher hatte sich Loibersbeck fein durchgedribbelt.st DJK Waldberg - FC Weichtungen 4:1 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Julian Raab (34., 52.), 3:0 Jonas Metz (74.), 4:0 Patrick Seufert (78., Foulelfmeter), 4:1 Stefan Denner (82.). Punkte hat der Neuling und Tabellenletzte FC Weichtungen aus Waldberg nicht mitnehmen können, aber jede Menge Lob und Respekt von Waldbergs Sprecher Sebastian Arnold. "Ich ziehe ganz tief den Hut vor dieser Mannschaft, wie die hier aufgetreten ist und sich verkauft hat. Unser 4:1-Sieg ist um das eine oder andere Tor zu hoch ausgefallen." Am meisten Anerkennung bekam der Spielertrainer der Gäste, Stefan Denner, ab. Weichtungen war ein Gegner, der der DJK Waldberg alles abverlangte und diese nie ihr Spiel so aufziehen konnte, wie es sich mancher im Vorfeld vorgestellt hatte. Alle vier Treffer der Rhöner fielen indessen doch nach sehr schöner Vorarbeit. Stefan Denner ließ erst zwei, drei vielversprechende Chancen liegen, ehe ihm doch noch die Ergebniskosmetik zum 4:1 gelang. "Es hätte auch ein ganz enges Ergebnis werden können", räumte Sebastian Arnold ein. "Nichtsdestotrotz muss ich unsere Mannschaft loben, weil sie den Kampf angenommen hat."



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren