LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Im Derby: Der erste Heimsieg für den FC 06

Bad Kissingen kann im Sportpark doch noch gewinnen - und das gegen das Spitzenteam aus Thulba. Riedenberg und Münnerstadt sind chancenlos.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit Schwung in den Zweikampf mit Bad Kissingens Christian Heilmann geht Manuel Hänelt vom FC Thulba (links). Aber etwas Zählbares konnte der Frankone mit seinem Team nicht aus dem Sportpark mit nach Hause nehmen.Hopf
Mit Schwung in den Zweikampf mit Bad Kissingens Christian Heilmann geht Manuel Hänelt vom FC Thulba (links). Aber etwas Zählbares konnte der Frankone mit seinem Team nicht aus dem Sportpark mit nach Hause nehmen.Hopf

FC 06 Bad Kissingen - FC Thulba 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Luis Hüfner (8.), 2:0 Fuaad Kheder (77.). "Gegen die 06-er ist es wie verhext. Wir waren trotz optischer Überlegenheit einfach zu harmlos und haben uns zu wenige klare Möglichkeiten herausgespielt", sagte Thulbas Abteilungsleiter Bernd Ließ. Auf der Gegenseite war die Freude natürlich grenzenlos, nicht nur wegen der gewonnenen drei Punkte, sondern auch wegen des ersten Heimsieges in der laufenden Runde. Dabei musste Kissingens Coach Mario Wirth nach seiner Urlaubsrückkehr erst einmal das Team umstellen: Der angeschlagene Christian Laus saß nur auf der Bank, die verletzten Vlad Ruja und Ruslan Zhyvka waren überhaupt nicht einsatzfähig. Doch die junge Truppe, bei der der junge Jan Hofmann für Stammkeeper Florian Rottenberger (Dicker Knöchel) zwischen den Pfosten stand, überstand die ersten fünf Minuten ohne Schaden, weil Marcus Hein und Julian Wüscher ihre Schüsse von der Strafraumgrenze aus zu hoch angesetzt hatten. Mit dem ersten nennenswerten Angriff gingen die Kurstädter in Führung: Nach einer Hereingabe von Daniel Götz lenkte Luis Hüfner das Leder Richtung kurzes Eck, der gar nicht so starke Schuss rutschte Keeper Daniel Neder durch die "Hosenträger". Der Tabellenzweite, der es immer noch ist, weil auch die unmittelbaren Verfolger an diesem Spieltag patzten, forcierte danach zwar das Tempo, wusste die Platzherren, die die beste Defensivleistung der Saison zeigten, aber nur selten zu gefährden. Drei Minuten nach dem Gegentreffer bediente Markus Kaufmann die Angriffsspitze Lorenz Heim, doch der zögerte zu lange, passte dann auf Hein, dessen Schuss über das Quergebälk flog. Die 06-er ihrerseits sahen keinen Grund, mit hurra nach vorne zu stürmen und verlegten sich auf Konter. Als Lorenz Heim nach Wüscher-Ecke den Ball am Tor vorbeiköpfte, war dies für lange Zeit der letzte Aufreger in den Strafräumen. Die 06-er brachten immer wieder ein Bein in einen gegnerischen Pass und profitierten ansonsten von einer Spielweise, die der Ex-06-er Christian Tuschinski in der Pause richtig mit "die Thulbaer wollen den Ball ins Tor tragen", beschrieb. Die Frankonen hatten kurz vor dem Seitenwechsel Glück, dass der Rückstand nicht weiter anwuchs, als Andrei Puscas knapp verzog nach Vorarbeit von Luis Hüfner und Jonas Schmitt. Nach einem zwanzigminütigem Fehlpassfestival kam bei den Kissingern mit der Einwechslung von Fuaad Kheder Schwung in die Offensive. Nachdem die Schützlinge von Victor Kleinhenz, der im Mittelfeld ungewohnt wenig Impulse setzen konnte, wieder einmal den Ballbesitz unnötig in der Vorwärtsbewegung verloren, tanzte Kheder zwar Marco Görlitz aus, sein Schuss von der Strafraumgrenze aus zischte jedoch um Zentimeter am langen Eck vorbei. Nach einem Versuch von Luis Hüfner musste drei Minuten später Neder den Ball doch aus dem Netz holen nach einem Stellungsfehler in der Abwehr: Nach einer Schmitt-Flanke nahm Kheder den Ball mit der Brust herunter und hob die Kugel gefühlvoll über den herausstürzenden Torhüter. Die Thulbaer rannten sich auch danach immer wieder fest. Bad Kissingen: Hofmann - Müller, Greubel, Heilmann, Schmitt - Götz (46. Kheder), Gergely (49. Heimerl), Aleksoski, J. Hüfner - Puscas (87. Laus), L. Hüfner. Thulba: Neder - Görlitz, Hänelt, M. Gah (87. Diemer) - Wüscher, Kleinhenz, Hein, S. Gah, Reuß - L. Heim, Kaufmann (46. Wolf). TSV Forst - SV Riedenberg 2:0 (1:0). Tore: 1:0 Tim Westerhausen (42.), 2:0 Eray Cadiroglu (54.). Rot: Sascha Lommel (7., Forst). Gelb-Rot: Maximilian Spahn (76., Riedenberg). "Das war ein spielerisch ganz starker Gegner", berichtete SV-Pressesprecher Mario Rüttiger. "Selbst die lange Unterzahl, Sascha Lommel flog nach grobem Foulspiel an Lukas Hergenröther vom Platz, hat die Heimelf überhaupt nicht geschockt." Gegen ersatzgeschwächte Gäste, bei denen kurzfristig der erkrankte Abwehrchef Thomas Vorndran ausfiel, dominierten die Forster, bei denen ihr Spielertrainer Florian Hetzel glänzend Regie führte. Die Grün-Weißen mussten nach einer halben Stunde den verletzten Innenverteidiger Simon Raab durch Stefan Wich ersetzen, Rückkehrer Nick Schumm übernahm dessen Position in der Abwehr. Noch vor dem Seitenwechsel schlugen die TSVler durch Tim Westerhausen zu, der nach einem Getümmel im Sechzehner die Kugel am vielbeschäftigten Florian Dorn vorbei einnetzte. Als der Forster Abwehrorganisator Eray Cadiroglu gleich nach Wiederanpfiff einen indirekten Freistoß in den Winkel nagelte, war die Vorentscheidung gefallen. Riedenberg: Fl. Dorn - Konopka, Schaab, Raab (26. Wich), Spahn - N. Schumm, Barthelmes (66. Fröhlich), Ph. Dorn, Markart - Hergenröther (70. F. Carton), Lormehs. FT Schweinfurt - TSV Münnerstadt 5:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Dominik Popp (10., 62.), 3:0 Ercan Öztürk (71.), 4:0, 5:0 Yannik Saal (75., 77.).

Die Sensation auf der Maibacher Höhe blieb aus. "Wir haben uns zwar gut verkauft, waren aber der Angriffsmaschinerie des Tabellenführers letztlich nicht gewachsen", berichtete TSV-Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh nach einer "verdienten, wenn auch zu hohen Niederlage". Die Gäste wollten mit einer verstärkten Defensive den Spielaufbau des Favoriten lahmlegen, was eine Stunde lang gut gelang. Freilich mit einer Ausnahme, als ein Zuspiel von Keeper Patrick Balling auf Philipp Müller zu ungenau geriet und Liga-Torjäger Dominik Popp keine Gnade kannte. Die Mannen von Klaus Keller bemühten sich zwar um den Ausgleich, doch ging die Spannung flöten, als der am langen Eck einlaufende Dominik Popp nach einer Freistoßflanke per Kopf erhöhte. So waren die Lauertaler gezwungen, ihre Defensivtaktik aufzugeben. Die Bemühungen erhielten allerdings einen nächsten Dämpfer, als Ercan Öztürk nach einer Ecke zum 3:0 einnickte. "In den nächsten Minuten ging bei uns die Ordnung verloren", informierte Schmittzeh, binnen drei Minuten durfte der Ex-Sömmersdorfer Yannik Saal zweimal jubeln. "Insgesamt konnten wir unsere starke Leistung vom Krum-Spiel acht Tage zuvor nicht wiederholen", so Schmittzeh, der für die Gäste eine richtig gute Gelegenheit erst in der 80. Minute notierte, als Lukas Schmittzeh nach einer Kopfballverlängerung von Michael Halupczok die Kugel über das Quergestänge setzte.

Münnerstadt: Balling - Halupczok (90. Reuss), Weber, Schmitt, Müller - Back (77., Geyer), Kröckel, L. Schmittzeh, Markart, Markert (83. Lochner) - Katzenberger.

Außerdem spielten TSV Gochsheim - DJK Dampfach 0:3 (0:1). Tore: 0:1 Patrick Winter (3.), 0:2 Ralf Riedlmeier (66.), 0:3 Adrian Hatcher (82.). Gelb-Rot: Mario Ketterl (85., Gochsheim). Dettelbach und Ortsteile - DJK Altbesingen 1:2 (1:2). Tore: 0:1 Mario Full (15.), 1:1 Lukas Schimmer (36.), 1:2 Peter Reitz (43.).

FSV Krum - TSV Bergrheinfeld 0:1 (0:0 ). Tor: 0:1 Linus Schneider (69.).

SV-DJK Oberschwarzach - SV Rödelmaier 2:3 (0:1). Tore: 0:1 Michael Schultheis (42.), 1:1 Alexander Greß (52.), 1:2 Branko Krizanovic (74.), 1:3 Benedikt Hess (87.), 2:3 Tobias Schäfer (90. +2).

SV-DJK Unterspiesheim - TSV/DJK Wiesentheid 4:3 (2:1). Tore: 1:0 Dominik Seufert (16.), 1:1 Markus Popp (24.), 2:1 Dominik Seufert (40.), 2:2 Sebastian Flurschütz (62.), 3:2 Dominik Seufert (65.), 4:2 Christoph Pickel (71.), 4:3 Bernd Wenzel (79.). Gelb-Rot: Dominik Seufert (75., Unterspieshei



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren