Laden...
Bad Kissingen
Boxsport

Im Bad Kissinger Tattersall fliegen die Fäuste

Am Samstag richtet die Box-Abteilung im TSV Bad Kissingen im Tattersall eine niveauvolle Box-Gala aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht zum ersten Mal ist der Bad Kissinger Tattersall Schauplatz einer Box-Gala.  Edgar Feuchter  (im Bild) hofft auf mehrere hundert Zuschauer in dem  1911 als Reithalle erbauten Gebäude, das seit 1987 unter Denkmalschutz steht.Jürgen Schmitt
Nicht zum ersten Mal ist der Bad Kissinger Tattersall Schauplatz einer Box-Gala. Edgar Feuchter (im Bild) hofft auf mehrere hundert Zuschauer in dem 1911 als Reithalle erbauten Gebäude, das seit 1987 unter Denkmalschutz steht.Jürgen Schmitt

Tradition verpflichtet. Weshalb der altehrwürdige Bad Kissinger Tattersall am Samstagabend Schauplatz einer bemerkenswerten Box-Gala wird. "Dort hatte früher schon der BC 77 seine Veranstaltungen durchgeführt. An diese Erfolge wollen wir anknüpfen und haben dieses Gebäude daher über die Staatsbad GmbH angemietet", sagt Edgar Feuchter. Dass der Faustkampf auch nach der Auflösung des Boxclubs eine Zukunft in der Kurstadt hat, ist dem 65-Jährigen zu verdanken, der diesen Sport als Abteilung im TSV Bad Kissingen anbietet. Mit großem Erfolg übrigens angesichts der aktuell 85 Mitglieder, darunter zehn Aktive.

"Wir wollen ein Highlight setzen, das über einen Turnhallensport hinausgeht", formuliert der ehemalige Polizist seine Erwartungshaltung. Und hofft auf großen Zuspruch. "Kommen 300 Leute, stellen wir 300 Stühle auf. Kommen 500, wird es eng. Das ist jedenfalls eine außergewöhnliche Geschichte für die Region", sagt Feuchter. Und weist darauf hin, dass Boxsport mit Wettkampf-Charakter unterfrankenweit nur noch in Würzburg betrieben wird. Verstärkt mit Boxern aus dem thüringischen Mühlhausen kämpfen die Saalestädter gegen das Golden Boxing Gym Wiesbaden, das wiederum auf zwei Sportler aus Erfurt zurückgreift.

"Von unserem Gegner kenne ich zwei Trainer, die früher meine Schützlinge in Frankfurt beim Polizeisportverein waren", sagt Edgar Feuchter, der erst mit 37 Jahren seine Ring-Karriere im Schwergewicht beendete. Auch wenn die Hessen Mannschaftsmeister ihres Bundeslandes sind, Boxer für Ligakämpfe abstellen und mehrere deutsche Jugend-Meister in ihren Reihen haben, sieht der gebürtige Trendelburger seine Truppe keineswegs chancenlos, schließlich können die Bad Kissinger gleich mehrere Frankenmeister aufbieten. Mohammad Shadab zum Beispiel, der diesen Titel 2017 gewann und der zuletzt bei den bayerischen Titelkämpfen in Straubing verletzungsbedingt im Viertelfinale passen musste. "Aber Mohammad ist wieder fit", sagt Feuchter über den bestens integrierten Afghanen, der als Flüchtling in die Kurstadt kam und demnächst eine Lehre als Altenpfleger beginnt. Aktuelle Frankenmeister sind Florian Säwert, der unlängst ein Unentschieden holte gegen einen deutschen Vizemeister, sowie Kai Friedensohn, der ebenfalls unbesiegt blieb im Duell mit einem der Wiesbadener Kämpfer, der aufgrund seiner hohen Knockout-Quote keine Gegner mehr findet. "Das könnte spannend werden. Unsere Jungs sind hochmotiviert und haben extrem hart trainiert, um an diesem Abend ihr Können zu zeigen", sagt Feuchter. Der bei allen Kämpfen als Betreuer in der Ringecke stehen und in der Organisation unterstützt wird von Guido Haban und einem Dutzend Helfer, die sich vor allem um die Verpflegung kümmern. Das komplette Kampfgericht mit Ringarzt, Ringrichter, Punktrichter, Sprecher und Zeitnehmer stellt der bayerische Amateurboxverband.

Aus dem alten Fundus des BC 77 stammt der sogenannte Hochring, der im Saalbau gelagert ist und mit einem LKW und viel Muskelkraft in den Tattersall gebracht werden muss. "Auch da unterstützen uns Sponsoren. Schade war nur, dass wir in den Geschäften kaum Flächen für unsere Plakate zur Verfügung gestellt bekommen haben", sagt Feuchter. Und: "Es gibt Leute, die das Boxen kritisch sehen, ohne jemals einen Boxkampf gesehen zu haben. Jeder soll sich sein eigenes Bild machen. Wir wollen den Leuten die Faszination unseres Sports näherbringen."

Box-Gala Für diese Veranstaltung im Bad Kissinger Tattersall am Samstag, 27. Oktober, gibt es nur Karten an der Abendkasse. Angeboten werden Kämpfe in allen Alters- und Gewichtsklassen. Erwachsene kämpfen 3x3 Minuten, Jugendliche 3x2 Minuten. Einlass ist ab 18 Uhr, Veranstaltungsbeginn 19 Uhr.

Rahmenprogramm Livemusik gibt es von der Flying Jazzband Bad Kissingen. Für Stimmung vor den Kämpfen sorgt ein DJ auch mit Licht- und Nebeleffekten. In den Pausen gibt es Show-Elemente mit Breakdancern und Pole-Tänzerinnen.

Prominenz Mit Leon Bunn und Mario Jassmann hat Edgar Feuchter zwei ihm bekannte Profiboxer in den Tattersall eingeladen. Ebenso wie Alexander Tennigkeit, das ehemalige Aushängeschild des BC 77. Sein Kommen zugesagt hat auch Bad Kissingens Oberbürgermeister Kay Blankenburg.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren