Oberleichtersbach
Radsport

Höchstleistung auf zwei Rädern

Das 12 1/3 Stunden-Rennen in Oberleichtersbach verlangte den zwanzig Teams auf der Rolle alles ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alles gegeben für den Sieg: Martin Voigt vom Team Bike World Brand feuert seinen Teamkollegen Tobias Heil an.Sebastian Schmitt
Alles gegeben für den Sieg: Martin Voigt vom Team Bike World Brand feuert seinen Teamkollegen Tobias Heil an.Sebastian Schmitt
+16 Bilder
"Ich bin begeistert von dieser Veranstaltung", sagte der Oberleichtersbacher Bürgermeister Dieter Muth. "Ich konnte mich selbst von dem fairen Miteinander und dem kollegialen Umgang der Sportler überzeugen. Dafür stellt die Gemeinde Oberleichtersbach gerne die Halle zur Verfügung." Organisator Karl Bienmüller zeigte sich stolz angesichts der wachsenden Teilnehmerzahl bei diesem publikumswirksamen Wettstreit, machte aber auch kein Geheimnis daraus, dass die Veranstaltung gar nicht mehr viel weiter wachsen kann. Schon alleine aus Platzgründen.
In der Tat herrschte in der Schulturnhalle ein reges Treiben. Dass sich am Ende das favorisierte Team Bike World Brand mit 479,2 gefahrenen Kilometern durchsetzte, war zwischenzeitlich gar nicht so klar. Die Gasse-Biker I lagen mit 477,66 Kilometern nur knapp hinter den Titelaspiranten, die nun schon zum fünften Mal in Folge einen Triumph in Oberleichtersbach feierten. "So brutal und knapp wie heuer war es noch nie", sagte ein erleichterter Martin Voigt vom siegreichen Team Bikeworld Brand. Obwohl er selbst bereits deutlich mehr als hundert Kilometer und drei Stunden Fahrtzeit in den Knochen hatte, feuerte der Wildfleckener Voigt seinen Teamkollegen Tobias Heil im Endspurt unermüdlich an. Komplettiert wurde das Team von Niko Bremse, Ingeborg Joa und Ersatzfahrer Horst Elting. "Die Strategen treten gerne mit einem Ersatzfahrer an, der gezielt zum Einsatz kommt, was durch das Regelwerk natürlich gedeckt ist", erklärt Bienmüller. "Aber grundsätzlich treten wir natürllich aus Spaß am Sport an."


Viele Euro für den guten Zweck

Die Favoriten hatten auch noch das Team Power Express 200+ im Nacken, das in der Schlussbilanz stolze 476,23 Kilometer herausfuhr und damit den dritten Platz belegte. "Noch nie war die Konkurrenz so stark wie diesmal, wir mussten alles geben, um uns überhaupt einen Vorsprung zu erarbeiten", berichtete Martin Voigt. Selbst bei den sechs Spaßteams, die nicht direkt im sportlichen Wettstreit der 14 sportlich ambitionierten Spitzenmannschaften mitmischen, sondern "just fit fun" radeln, gab es schier unglaubliche Resultate zu bestaunen. Die SG Oberleichtersbach/MSV Modlos I setzte sich bei den Spaßmannschaften deutlich mit 424,92 Kilometern an die Spitze. Die Roadrunners mussten sich leicht abgeschlagen mit 394,99 Kilometern mit dem zweiten Platz begnügen, gefolgt von dem Team Hanse Haus mit 386,98 Kilometern. Auf dem eigens eingerichteten Spendenrad wurden 387 Kilometer erradelt. Umgerechnet bedeutet das 387 Euro, die dem Oberleichtersbacher Kindergarten beziehungsweise der Schule zugute kommen. Auch Erlöse aus der Bewirtung sollen dem guten Zweck zugeführt werden.

Karl Bienmüller machte deutlich, dass ohne die zahlreichen Helfer der SG Oberleichtersbach ein solches Radrennen gar nicht möglich wäre. Nun hoffen die Veranstalter darauf, dass sich im kommenden Jahr ein eigenes Team mit Kommunalpolitikern aus Oberleichtersbach mit seinen zahlreichen Ortsteilen zusammenfindet. Bürgermeister Dieter Muth nahm den Vorschlag gerne auf, wollte aber noch keine voreiligen Versprechungen machen. "Auch über noch mehr Zuschauer würden wir uns sehr freuen", sagte eine ansonsten rundum zufriedener Karl Bienmüller, der die Teams dafür lobte, dass sich jederzeit organisatorisch und technisch gegenseitig unterstützen. Bemerkenswert war auch die generationenübergreifende Teilnahme mit Sportlern zwischen 15 und 65 Jahren.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren