Altbessingen
Fussball Relegation

Hinspiel: Rannungen muss 100 Prozent geben

In der Partie zwischen Altbessingen und Rannungen gibt es keinen Favoriten.
Artikel drucken Artikel einbetten
DJK Altbessingen - TSV Rannungen (Mittwoch, 18.30 Uhr)

"In dieser Relegationsrunde gibt es keinen Favoriten", warnt TSV-Coach Klaus Seufert seine Schützlinge vor dem ersten Aufeinandertreffen mit der DJK Altbessingen. Er fühlt sich in seiner schon nach Ende der Saison geäußerten Ansicht bestätigt, spätestens aber nach der Heimniederlage seiner Mannen gegen die Spfr. Steinbach (1:2) und das entgegen allen Experten-Erwartungen erfolgte Ausscheiden des SV Ramsthal gegen die DJK. "Das waren alles knappe Angelegenheiten. Sowohl Steinbach als auch Altbessingen haben trotz schlechterer Ausgangslage in den Rückspielen noch einmal gezeigt, dass sie auch gut kicken können und nicht zu unterschätzen sind."

Dass sich die "Gücker" letztlich doch nach einer Zitterpartie in die zweite Relegationsrunde retteten, sieht er als Schuss vor den Bug an. "Meine Eindrücke von den Altbessingern sind die, dass wir auf einen Gegner treffen, der uns durchaus gefährlich werden kann, wenn wir nicht konzentriert spielen und 100 Prozent unseres Leistungsvermögens auf den Rasen bringen."


Kopf aus der Schlinge gezogen

Der Respekt vor dem Tabellenzweiten der Kreisklasse Schweinfurt 1 ist jedenfalls groß und berechtigt, von der Gegenseite ist gleiches zu hören. Deren Coach Michael Fery stellt ein gewachsenes Selbstvertrauen seiner Spieler spätestens nach dem Erfolg in Ramsthal fest: "Nach dem Unentschieden im Hinspiel hat doch kaum einer auf unser Weiterkommen gewettet." Doch seine Mannen zogen sich quasi selbst mit dem Schopf aus dem drohenden Ausscheiden. "Wir haben die ausgegebene Maxime, dass wir nicht chancenlos sind, wenn wir uns taktisch klug verhalten und unseren Kampfgeist in die Waagschale werfen, zu hundert Prozent umgesetzt."


Kräfteverlust bei den Spielern

Was das Personal angeht, hielten sich beide Seiten im Vorfeld bedeckt. "Bei uns wird es jedenfalls keine großartigen Veränderungen geben", sagt der TSV-Trainer. Trotzdem macht sich nach der langen Saison bei den Spielern so mancher Kräfteverlust bemerkbar. "Wir treffen auf einen spielstarken Gegner, der in der Abwehr gut steht und im Mittelfeld über technisch versierte und erfahrene Spieler verfügt", sagt Seufert. "Meine Erkenntnisse vom Sonntagabend sind, dass Rannungen über einen starken Torhüter verfügt, die Abwehrkette stabil steht und wir die Kreise von Benjamin Kaufmann wirkungsvoll stören müssen", sagt Fery.

Fasst man die Aussagen der Trainer zusammen, stehen die Chancen 50 zu 50, die Tagesform wird entscheiden. Der kleinste Fehler kann in einen Misserfolg münden.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren