Hammelburg
Volleyball

Hammelburg Volleys: nächster Auswärts-Coup und Dämpfer

Die Hammelburg Volleys überflügeln mit druckvollem Aufschlag selbst die favorisierten Grafinger. Und das, obwohl die Vorzeichen nicht allzu gut gestanden hatten. Bei den Youngstars Friedrichshafen läuft es nicht ganz so gut
Artikel drucken Artikel einbetten
So präsentiert sich die beste Auswärtsmannschaft der Liga: Die Hammelburg Volleys besiegten auch Grafing souverän. Foto: Jens Feistel
So präsentiert sich die beste Auswärtsmannschaft der Liga: Die Hammelburg Volleys besiegten auch Grafing souverän. Foto: Jens Feistel

TSV Grafing - TV/DJK Hammelburg 1:3 (22:25, 25:20, 15:25, 21:25).

Damit hatte Hammelburgs Trainer Cornel Closca nicht gerechnet: Seine Volleys hatten eine lange Busfahrt mit vielen Staus und steifen Beinen hinter sich. Daher hoffte der Coach zumindest auf ein gutes Spiel und einen Punkt gegen favorisierte Grafinger. Dass seine Jungs so flüssig aufspielen und drei Zähler mitnehmen würden, überraschte ihn doch sehr. Dafür gab es einen speziellen Grund.

Unter der Woche hatte Closca bis zum Erbrachen Aufschläge üben lassen. Eine Maßnahme, die sich auszahlte. Von Beginn an setzten die Hammelburger erfahrene Grafinger über die Spieleröffnung unter Druck. Vor allem Oscar Benner servierte sehr variabel. Und auch Moritz Rauber zeigte neue Stabilität im Aufschlag.

Einer, der wie die Grafinger insgesamt mit dem druckvollen Spiel der Gäste schlecht zurechtkam, war ein Ex-Hammelburger: Henning Schulte spielte von Beginn an, wurde aber noch im 1. Satz ausgetauscht, kam erst im 3. Abschnitt wieder ins Spiel. Relativ sicher fuhren die TV/DJKler den 1. Satz heim.

Wie wichtig der Aufschlag an diesem Tag war, zeigte sich in Satz 2. Da leisteten sich die Hammelburger ein paar Fehler in der Angabe zu viel - und ließen Grafing zurück ins Spiel kommen. Die Gastgeber gewannen dann auch diesen Satz.

Was die Hammelburg Volleys nicht weiter anfocht. Im 3. Satz übernahmen sie wieder die Initiative, ließen Grafing in der Annahme wieder wackeln. Trainer Closca vertraute das gesamte Match über auf seine Stamm-Sieben, wechselte nicht. So blieb Zuspieler Laurentiu Vinatoru durchweg auf der Platte; Hannes Krochmann spielte nicht. Er sollte wie andere Akteure aus der zweiten Reihe gegen die als schwächer eingeschätzten Friedrichshafener am Sonntag ihr Können beweisen. Die Akteure vom Samstag sollten dann eine Pause bekommen.

Das ging auf. Vinatoru bewies gegen Grafing ein feines Händchen als Ballverteiler und wurde verdient "Wertvollster Spieler" des Matches. Auch Kapitän Benner glänzte als Leistungsträger. Ebenso Janick Sill, der als Mittelblocker für den verletzten Luca Dirks toll aufspielte.

Nach dem souveränen Gewinn des 3. Satzes war der 4. Formsache. Laut Closca erarbeitete sich sein Team vier bis fünf Punkte Vorsprung und ließ Grafing nicht mehr rankommen.

Abteilungsleiter Matthias Benner sprach hinterher davon, dass die Hammelburger "völlig befreit aufgespielt" hätten. "Dass wir nach der mehr als durchwachsenen Auswärtssaison im letzten Jahr die erfolgreichste Auswärtsmannschaft der Liga sind, überrascht uns sehr. Nach dem 2. Satz spielten wir sehr souverän und abgeklärt. Grafing konnte dem überragenden Zuspiel von Laurentiu und den Gewaltschlägen von Oscar nur wenig entgegensetzen. Auch die Annahme um Adrian Zych war deutlich stabiler. Insgesamt eine deutliche Steigerung zu den letzten Spielen gegen Karlsruhe, Mimmenhausen und Freiburg."

Henning Schulte sagte hernach: "Wir haben außer in Satz 2 nicht in unser Spiel gefunden, weil Hammelburg sehr gut aufgeschlagen hat. Ein großes Kompliment an Vinatoru, der tolle Pässe gespielt hat. Insgesamt war der Sieg verdient."

Volley Youngstars Friedrichshafen - TV/DJK Hammelburg 3:2 (25:21, 25:17, 20:25, 17:25, 19:17).

Da hat wohl jemand den Gegner gehörig unterschätzt: Die Volleys haben ihr zweites Auswärtsspiel des Wochenendes verloren, nehmen aber einen Punkt mit nach Hammelburg.

Eigentlich waren die TV/DJKler zweimal fast weg vom Fenster: das erste Mal, als sie verschlafen und unaufmerksam die Sätze 1 und 2 verloren. Und zum zweiten Mal im Tie-Break, als sie 11:14 zurücklagen. Doch jedes Mal kämpften sie sich gegen mutig-frische Youngstars zurück.

So im 3. Satz, als die Hammelburger per Dreierblock zum 9:7 für mehr Dampf im eigenen Kessel sorgten. Janick Sill erhöhte per Aufschlagserie zum 12:9. Individuelle Fehler brachten Friedrichshafen heran. Beim 17:18 war wieder auf Sill und Laurentiu Vinatoru Verlass, die mit guten Aufschlägen den Satzgewinn sicherten.

Ben Stoverink, der bereits im zweiten und dritten Satz für Moritz Zeitler kam, brachte jugendliche Leichtigkeit in den Angriff. Der Ballwechsel zum 11:8, bei dem der Ball mehrere Male die Seite wechselte und den Nils Rehmeier per Schnellangriff beendete, war das Signal zum deutlichen Satzgewinn.

Der Tie-Break verlief ausgeglichen, bis Friedrichshafen plötzlich 14:11 führte. Doch die Hammelburger wehrten mit viel Einsatz drei Matchbälle ab - und gingen selbst 15:14 in Führung. Nun gelang es den Youngstars, je dreimal auszugleichen und zu führen (18:17). Ein von Hammelburg knapp verschlagener Ball beendete das Match zu ihren Gunsten.

TV/DJK-Trainer Closca ist mit den erreichten 25 Punkten trotzdem "sehr happy". Und Abteilungsleiter Matthias Benner? "Im letzten Jahr war von besinnlichen Weihnachtstagen keine Spur, da wir die Neuverpflichtung von Jackson Maris zu organisieren hatten und nach nur elf Punkten in der Vorrunde ein Abstieg wahrscheinlich war." Jetzt gehe man entspannt in die Pause.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren