LKR Bad Kissingen

Futsal-Kreismeisterschaft: Verletzung trübt Siegesfreude

SG Untererthal ist Futsal-Kreismeister bei der U15. Die jungen Grabfeld-Gallier gewinnen drei der vier Titel: Außerdem entfacht die Aufhebung des Grätschen-Verbotes eine Diskussion.
Artikel drucken Artikel einbetten
Unsere Szene aus der Partie der SG Garitz gegen Untererthal (0:2) zeigt Elias Wehner (rechts) und (von links) die Garitzer David Hippler und Mika Manninger. Foto: Anand Anders
Unsere Szene aus der Partie der SG Garitz gegen Untererthal (0:2) zeigt Elias Wehner (rechts) und (von links) die Garitzer David Hippler und Mika Manninger. Foto: Anand Anders
+4 Bilder

Mit ihrem Sieg bei der U 15 hat die SG Untererthal den Vierfach-Triumph des TSV Großbardorf bei der Futsal-Meisterschaft des Kreises Rhön verhindert. Überschattet wurden die Titelkämpfe in der Dreifachturnhalle von der Verletzung des Großbardorfer U-17-Spielers Moritz Weiß nach einer Grätsche seines Gegenspielers im Spiel gegen die SG Untererthal. Weiß blieb vor Schmerzen schreiend liegen und musste mit dem Krankenwagen in die Klinik gebracht werden. Nicht nur diese Verletzung entfachte die Diskussion, warum die Grätsche, die in der Halle im vorigen Jahr verboten war, vom Verband wieder erlaubt wurde.

"Das Grätschen-Verbot war das einzige sinnvoll Neue beim Futsal. Das jetzt wieder abzuschaffen, ist für mich überhaupt nicht nachvollziehbar und unverantwortlich", hatte Wolfram Raab, Trainer der U 17 der 1. JFG Rhön, schon bevor es passierte, Klartext geredet.

"Dass man das Verbot aufgehoben hat, ist für mich völlig falsch, macht mich sprachlos und ärgert mich grenzenlos. Moritz' Verletzung hat mich tief getroffen und geschockt. Da tritt der sportliche Erfolg völlig in den Hintergrund", äußerte sich Alexander Sarwanidi, Trainer des Kreismeisters.

U-13-Jugend

Kreismeister bei der U 13 wurde der TSV Großbardorf. Das Team von Trainer Andreas Lampert war die klassenhöchste Mannschaft (Bezirksoberliga). Ihrer Favoritenstellung wurde die Truppe gerecht: Am Ende standen 16 Punkte - fünf Siege und nur Unentschieden - bei einem Torverhältnis von 22:1 zu Buche. Nur beim 1:1 gegen Bischofsheim wurde der Siegeszug kurz unterbrochen. Die Ehre, Bardorfs Schlussmann Laurin Eckert als Einziger bezwungen zu haben, kann sich Bischofsheims Finn Hourle an die Fahne heften, der zum Ausgleich traf.

Die anderen Mannschaften besaßen keine Chance. Auch der spätere Zweite, der SV Garitz, bekam beim 5:0 die Überlegenheit des TSV Großbardorf zu spüren. Lampert zeigte sich mit dem Auftritt seiner Schützlinge und der Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft am 25./26. Januar in Hösbach zufrieden. "Wir waren sicher die beste Mannschaft. Meine Jungs haben ein super Turnier gespielt und eine Top-Leistung geboten. Sie haben das klasse gemacht."

Obwohl Garitz auch noch gegen Bischofsheim mit 0:1 den Kürzeren zog, reichte es für die Mannschaft von Coach Matthias Glöckler zum 2. Platz. Knapp dahinter landete die SG Bischofsheim, die das Derby gegen Unterweißenbrunn gleich zum Auftakt mit 0:1 verloren hatte.

U-15-Jugend

"Der Favorit war schon Großbardorf, aber wir haben uns auch eine Chance ausgerechnet", hängte der Trainer des neuen U-15-Futsal-Kreismeisters SG Untererthal, Gerald Betz, den Erfolg nicht ganz so hoch wie viele Zuschauer. Immerhin hatte sich mit seiner Mannschaft der Kreisligist gegen den Bayernligisten durchgesetzt. "Wir haben in den vergangenen Jahren in der Halle immer sehr erfolgreich gespielt."

Was sein Team besser gemacht habe als andere? "Wir haben den Ball flach gut laufen lassen, gut kombiniert und waren heute, denke ich, die beste Mannschaft. Zudem waren wir hinten stabil und haben nur ein Gegentor in sechs Spielen bekommen." Eine Zusatzbemerkung mochte sich Betz nicht verkneifen: "Mittlerweile spielen ja zwei Jungs von uns, Gabriel Ebert und Enrico Cicero, bei Großbardorf. Wenn wir die noch hätten, wären wir noch besser."

Hansjürgen Ragati, Trainer des Turnier-Zweiten, sah das Abschneiden seiner jungen Burschen unaufgeregt: "Es war halt von Anfang an ein gebrauchter Tag. Schon im Vorfeld, als sich unser Stammtorwart beim Aufwärmen verletzte und ausgetauscht werden musste. Dann kriegen wir gegen Untererthal (1:1) ein Freistoßtor und das hat sich durchs ganze Turnier gezogen. Wir waren ja eigentlich schon weg vom Fenster und sind jetzt doch glücklich, weil uns die JFG Rhön geholfen und im allerletzten Spiel gegen Garitz gewonnen hat, die noch vor uns hätten kommen können."

Überhaupt ist die JFG Rhön-Mannschaft von Trainer Klaus Graf im Eröffnungsspiel entscheidend gestolpert, verlor 0:2 gegen den späteren Fünften, die SG Stadt Bischofsheim. Später konnte man nicht nur Großbardorf, sondern auch den punktgleichen SV Garitz schlagen, musste sich aber dem Turniersieger Untererthal beugen.

Hansjürgen Ragati, Trainer der U 15 der Grabfeld-Gallier, sagte zum Futsal: "Grundsätzlich finde ich es nicht schlecht. Ich hätte halt gern, dass auf die großen Hallentore gespielt wird. Da fallen zum einen mehr Tore und sie kämen den spielerisch stärkeren Mannschaften entgegen, weil man das kleine Tor auch ziemlich zustellen kann."

Zufrieden war auch der Vorsitzende der 1. JFG Rhön, Wolfgang "Rosti" Raab, mit dem Abschneiden seiner Mannschaft: "Sie haben das Beste aus ihren Möglichkeiten gemacht. Natürlich gibt es noch Mängel, aber von der ganzen Einstellung und vom Kämpferischen her haben sie sich in dem Feld super geschlagen. Mit einem Punkt mehr hätten wir uns sogar für die Unterfränkische qualifiziert." Kreis-Juniorenleiter Markus Winterstein (Wildflecken) hatte "ein sehr faires Turnier" gesehen. "Einer der beiden Favoriten hat gewonnen. Großbardorf hat sich gegen die starke JFG Rhön schwer getan, was mich überrascht hat."

 U-17-Jugend

Der TSV Großbardorf musste den Sieg mit der Verletzung von Moritz Weiß teuer bezahlen. Dass der Titel für die jungen Grabfeld-Gallier verdient war, stand aber für ihren Trainer Alexander Sarwanidi außer Frage: "Bei unseren vier Siegen hatten wir keine großen Schwierigkeiten. Da agierten wir souverän. Nur im Spiel gegen den TSV Aubstadt wurde es richtig eng. Da hatten wir bei zwei Zehnmetern der Aubstädter viel Glück."

Nach ihrem 1:1 gegen Oberthulba gelang der U 17 des Ausrichters 1. JFG Rhön in ihrem letzten Auftritt ein 2:0-Erfolg gegen Fuchsstadt. Damit platzierte man sich auf Platz fünf. "Großbardorf und Aubstadt waren eine Klasse für sich. Gegen die anderen konnten wir gut mithalten. Ich bin mit meinen Jungs zufrieden. Sie haben das abgerufen, was sie können", zeigte sich Raab mit dem Auftritt seiner Schützlinge zufrieden.

U-19-Jugend

In dieser Altersklasse dominierte der TSV Großbardorf. Schon vor dem letzten Spiel stand er als souveräner Kreismeister fest. Allerdings baute die 1. JFG Rhön vergebens auf die Schützenhilfe der jungen Gallier. Diese verloren im letzten Spiel des Turniers mit 0:1 gegen die SG Untererthal. Dadurch zog die Mannschaft aus dem Landkreis Bad Kissingen noch an der 1. JFG Rhön vorbei, schnappte ihr den 2. Platz weg und löste das Ticket für das Bezirksfinale. Rudi Dümpert/Günter Madrenas

Kreismeisterschaft

U 15-Jugend

Endstand: 1. SG Untererthal 16:1 Tore/16 Punkte; 2. TSV Großbardorf 10:4/11; 3. JFG Rhön 5:6/10; 4. SV Garitz 11:6/10; 5. SG Bischofsheim 10:9/9; 6. SG Unterweißenbrunn 4:14/4; 7. SG Münnerstadt 1:17/0.

U 13-Jugend

Endstand: 1. TSV Großbardorf 22:1/16; 2. SV Garitz 10:6/12; 3. SG Bischofsheim 6:3/11; 4. SG Unterweißenbrunn 7:6/10; 5. TSV Münnerstadt 2:8/5; 6. SG Nüdlingen 3:15/4; 7. SG Heustreu 1:12/1.

U 19-Jugend

Endstand: 1. TSV Großbardorf 14:3/15; 2. SG Untererthal 7:6/11; 3. JFG Rhön 7:6/9; 4. SG Bischofsheim 7:7/9; 5. SG Herschfeld 4:10/6; 6. SG Münnerstadt 3:4/5; 7. SG Hammelburg 1:7/2.

U 17-Jugend

Endstand: 1. TSV Großbardorf 12:3/13; 2. TSV Aubstadt 17:3/11; 3. SG Untererthal 7:9/7; 4. SG Fuchsstadt 1:4/5; 5. JFG Rhön 3:10/4; 6. SG Oberthulba 1:12/1.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren