LKR Bad Kissingen

Fünfmal Edelmetall für Hammelburger und Kissinger

Obwohl die Trainingsmöglichkeiten in der Halle alles andere als optimal sind, ist die Medaillen-Ausbeute bemerkenswert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Niklas Amthor (TSV Bad Kissingen) sprintete über die Hürden zu Rang drei bei den nordbayerischen Meisterschaften. Fotos: Reinhold Nürnberger
Niklas Amthor (TSV Bad Kissingen) sprintete über die Hürden zu Rang drei bei den nordbayerischen Meisterschaften. Fotos: Reinhold Nürnberger
+1 Bild

Immerhin fünf Medaillen gab es für die Leichtathleten aus dem Bäderkreis bei den nordbayerischen Hallenmeisterschaften in Fürth. Auf dem Podest standen Lilian Heid, Elisa Eich und Lena Weigand (alle TV/ DJK Hammelburg) sowie vom TSV Bad Kissingen Moritz Fischer und Niklas Amthor.

Lilian Heid gehört seit einigen Jahren zu den besten Weitspringerinnen in Bayern. Diese Stellung untermauerte die Athletin auch in Fürth, aber die Fuchsstädterin benötigte den letzten ihrer insgesamt sechs Versuche für den Sprung auf das Podest. Dieser wurde allerdings mit erstklassigen 5,31 Meter gemessen und am Ende mit Silber belohnt. Auch ihre Teamgefährtin Elisa Eich eroberte Rang zwei, sie beförderte im Kugelstoßen ihr drei Kilogramm schweres Sportgerät auf 11,39 Meter und erzielte damit eine neue persönliche Bestleistung. Zum Sieg fehlten ihr lediglich zwölf Zentimeter. Lilian Heid kam im gleichen Wettbewerb auf 10,45 Meter und wurde Fünfte.

Lena Weigand vom TV/DJK Hammelburg zeigte einen starken Auftritt über die Hürden. In starken 9,35 Sekunden sprintete sie auf der 60 Meter langen Strecke auf den Bronzerang.

Im Staffellauf über 4 x 200 Meter traten die Hammelburgerinnen, die allesamt noch der Jugendklasse angehören, bei den Aktiven an. Lilian Heid, Elisa Eich, Lena Weigand und Anna Lukaschewitsch benötigten für die vier Hallenrunden 1:51,18 Minuten und platzierten sich damit auf Rang vier. Anna Lukaschewitsch rannte bei den Aktiven über die 200 Meter als Solistin in 27,46 Sekunden zudem auf Rang acht.

Bei den Schülern der M15 waren es zwei Jungs vom TSV Bad Kissingen, die in Fürth für die Podestplätze sorgten. Moritz Fischer erzielte im Weitsprung mit 5,39 Meter einen neuen Hausrekord und sicherte sich damit überraschend Silber. Zuvor hatte er bereits die Finals über 60 Meter Hürden (9,59 Sekunden) und über 60 Meter (8,01 Sekunden) erreicht. Da belegte er die Plätze sechs und sieben und erfüllte über diese Strecken zudem die Norm für die bayerischen Meisterschaften. In starken 8,97 Sekunden absolvierte Niklas Amthor seinen 60 Meter-Sprint über die fünf rund 84 Zentimeter hohen Hürden und kam als sicherer Dritter ins Ziel. In Bayern steht der Bad Bockleter damit immerhin auf Rang fünf. Thomas Wollein vom TV Bad Brückenau war bei den Schülern der Altersklasse M14 flott unterwegs. Der Sinnstädter schaffte den Einzug in das Finale und sprintete in guten 8,28 Sekunden auf den fünften Rang.

Bedenkt man, dass weder die Hammelburger noch die Bad Kissinger in einer Halle mit Kunststoffbelag in der Wintersaison trainiert haben, steigert dies den Wert der Leistungen zusätzlich und lässt die Sportler jetzt schon mit viel Zuversicht in die Sommersaison blicken.

Das Sprintteam um Bernd Neumann will in diesem Jahr wieder so richtig durchstarten. Aufgrund von Verletzungen kamen Nick Przeliorz (Nüdlingen), Timo Reinhart (Maßbach) und Clemens Schmitt (Niederlauer) in der vergangenen Saison nicht so recht in Schwung. In der aktuellen Hallensaison gab es im Trikot der LG Fulda dafür bereits die ersten Erfolge. Gleich im ersten Wettkampf zeigte Nick Przeliorz, der seit Herbst eine Ausbildung bei der Bundespolizei absolviert, seine alte Stärke. In Erfurt lief er die 60 Meter in starken 6,99 Sekunden. Timo Reinhart und Clemens Schmitt belegten über 200 Meter die Plätze eins und zwei und rannten in 22,55 Sekunden (Timo Reinhart) und 22,91 Sekunden (Clemens Schmitt) jeweils persönliche Bestzeiten. Lara Mahlmeister, die einige Jahre bei den Bobfahrern weilte, ist ebenfalls wieder zurück im Team. Sie lief in Erfurt die 60 Meter in 8,66 Sekunden und erzielte im Kugelstoßen (4 Kilogramm) gute 10,07 Meter.

Zuletzt startete die Truppe bei den hessischen Meisterschaften in Frankfurt-Kalbach. Nick Przeliorz gewann seinen Vorlauf locker in 7,00 Sekunden, legte im Zwischenlauf in 6,97 Sekunden noch eine kleine Schippe drauf und qualifizierte sich als Zweiter für das Finale der besten Acht. Dort wurde er in sehr guten 6,95 Sekunden gestoppt und durfte sich über Bronze freuen.

Timo Reinhart stolperte ausgangs der letzten Kurve im Rennen über 200 Meter und musste sich so mit 23,41 Sekunden und Rang neun begnügen. Lara Mahlmeister steigerte sich in Kalbach im Kugelstoßen auf 10,27 Meter und belegte damit den neunten Rang in der Frauenklasse.

Aufgrund seiner ausgezeichneten Leistungen wurde Nick Przeliorz für den 2. Februar zum internationalen Indoor-Meeting des LAC Erfurt eingeladen. Dort trifft er auf sehr schnelle Sprinter aus sechs Nationen. Unter ihnen mit Ján Volko aus der Slowakei auch den amtierenden Europameister über die 60 Meter in der Halle. Weitere Ergebnisse Weibliche Jugend U18: 60 Meter: 10. Elisa Eich (TV/DJK Hammelburg) 8,28 Sekunden; 15. Lena Weigand (TV DJK Hammelburg) 8,64; Weitsprung: 11. Elisa Eich (TV/DJK Hammelburg) 4,79 Meter. Weibliche Jugend U20: 60 Meter: Charlotte Haase (TSV Bad Kissingen) 8,78 Sekunden; 200 Meter: 17. Charlotte Haase (TSV Bad Kissingen) 29,92 Sekunden. Schüler M14: Weitsprung: 8. Thomas Wollein (TV Bad Brückenau) 4,44 Meter.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren