Münnerstadt
Futsal

Fuchsstädter Jung-Füchse schaffen die Quali

Am zweiten Wettkampftag der Kreismeisterschaft dominiert Großbardorf. Die U-13 des FC Fuchsstadt fährt mit Platz 3 zur Bezirksmeisterschaft. In der U-17 tun das Münnerstadt und Bad Kissingen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Futsal Kreismeisterschaft behauptet in der U_13 Roque Plumschai (links) vom der SG Bad Neustadt gegen Fuchsstadts Jonas Potschka den Ball. Beide Teams fahren zur Bezirksmeisterschaft.Anand Andres
Bei der Futsal Kreismeisterschaft behauptet in der U_13 Roque Plumschai (links) vom der SG Bad Neustadt gegen Fuchsstadts Jonas Potschka den Ball. Beide Teams fahren zur Bezirksmeisterschaft.Anand Andres
+2 Bilder

Bei der Kreismeisterschaft der Junioren in Münnerstadt setzte sich am Sonntag in den Altersklassen U-13 und U-17 jeweils der Turnierfavorit, der TSV Großbardorf, durch. Spannend war das leider nicht immer.

In der U-13 verteidigten die Nachwuchs-Gallier somit ihren Titel. Die Schützlinge von Marc Hartmann qualifizierten sich ebenso wie die überraschend stark auftrumpfende SG Bad Neustadt und die SG Fuchsstadt für die Bezirks-Hallenmeisterschaft in Mellrichstadt. Dort ist auch deren Veranstalter, die 1. JFG Rhön, gesetzt.

Der Turniersieger brachte das Kunststück fertig, seine sechs Partien ohne Gegentreffer zu absolvieren. "Aufgrund unserer spielerischen Überlegenheit hatte unser Torhüter Vladislav Trusila kaum etwas zu halten", informierte Hartmann. "Wir haben unsere technischen Fähigkeiten einfach in die Waagschale geworfen", erkannte auch am Spielfeldrand der frühere Maßbacher Torjäger Stefan Schusser an. Sein Sohn Niklas mischte beim Toreschießen ebenso mit wie Luis Steinmetzer, dessen Vater Kai früher selbst im Kasten der Grabfeld-Gallier stand.

Dass die SG Bad Neustadt Platz Zwei belegte, lag auch am starken Keeper Kevin Schmitt. Platz Drei ging an die "Jung-Füchse". Trainer Ronny Kellermann sprach nach dem Turnier von einer "geschlossenen Mannschaftsleistung" der Fuchsstädter. An der Qualifikation schnupperte auch der SV Garitz; doch die Nullnummer gegen die Kellermann-Elf vereitelte eine Teilnahme an der Bezirksmeisterschaft. "Unsere Chancenverwertung war insgesamt zu schwach", erklärte Coach Matthias Glöckler. Lediglich zwei Tore in sechs Spielen bestätigen die Schnell-Analyse.

Punktgleich mit den Garitzern kam der SV Obererthal ins Ziel, dessen Trainer Andreas Klug sich auch nur über wenige Treffer freuen durfte. Ein gleiches Lied sang Betreuer Paul Füller von der SG Bad Kissingen, "wobei für uns in einigen Begegnungen mehr drin gewesen wäre". Füller sah doch ein erhebliches Niveaugefälle im Turnier.

"Großbardorf war insgesamt haushoch überlegen; die anderen Mannschaften fielen doch etwas ab", erkannte der Münnerstädter Coach Peter Bötsch, dessen Schützlinge sichtlich überfordert waren. "Wir sind halt gute Gastgeber", sagte TSV-Ex-Keeper Martin Geist grinsend. Sein Sohn konnte das punktlose Abschneiden der Münnerstädter auch nicht verhindern.

Anders als bei der U-13 ging es bei den B-Junioren am Sonntagnachmittag spannend zu. Es setzte sich zwar auch hier Großbardorf durch. Doch die 0:1-Auftaktniederlage gegen die zunächst stark auftrumpfenden Akteure aus Unsleben deutete auf eine Überraschung hin. Aber danach ließen die Jungs von Coach Marc Hartmann nichts mehr anbrennen, gewannen alle weiteren Spiele, während die Unslebener nach zwei Siegen abbauten und in einem ausgeglichenen Feld nach drei Unentschieden am Stück die Qualifikation für die Bezirksmeisterschaft verpassten. Entscheidend war schließlich die 0:2-Niederlage im letzten Match gegen die Münnerstädter, die so noch die Bezirksmeisterschaft schafften. "Darauf hatte ich zwar gehofft, doch letztlich war es eine Nervenschlacht", so TSV-Coach Christian Schmucker. In seiner Mannschaft stand mit Ronja Schmitt eine Torhüterin, die mit Doppelspielrecht für die Burgwallbacher Juniorinnen ausgestattet ist.

Großbardorf und Münnerstadt werden zur Bezirksmeisterschaft von der SG Bad Kissingen begleitet. Entscheidend war hierfür der 1:0-Erfolg im letzten Match gegen den Landkreisrivalen aus Fuchsstadt. Während Bad Kissingens Coach Timo Bühner sich freute, ärgerte sich "Füchse"-Trainer Jürgen "Aga" Schaub über die verpasste Qualifikation, "weil mehr möglich gewesen wäre".

Enttäuschend verlief das Turnier aus Sicht der SG Brendlorenzen. Nach Abpfiff der Partie gegen den TSV Großbardorf ließ sich ein Spieler zu einer Tätlichkeit hinreißen, was der Unparteiische Christoph Föller (Burglauer) mit der Roten Karte ahndete. "Die vier Turniere verliefen ansonsten außerordentlich fair", so Kreis-Juniorenleiter Thomas Habermann. Auch mit den Futsal-Regeln hätten die Spieler wenig Probleme gehabt.

Spielerische Probleme hatte dagegen der Turnierletzte TSV Aubstadt. Die Jungs von Coach Christoph Bieber wurden ihrer Mitfavoritenrolle nicht gerecht. "Ich musste auf drei Leistungsträger verletzungsbedingt verzichten; wir wollten aus Fairnessgründen aber nicht kurzfristig absagen."

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren