Fuchsstadt

Fuchsstadts Kampfgeist bleibt unbelohnt

Gökhan Aydins sensationeller Volleyschuss trifft mitten hinein in das FC-Herz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nah dran am Punktgewinn waren die Fuchsstädter Nico Neder und Simon Bolz (rechts) im Spiel gegen Vatan Spor Aschaffenburg. Letztendlich genügte dem Tabellenführer ein Tor zu drei Punkten. Foto: Sebastian Schmitt
Nah dran am Punktgewinn waren die Fuchsstädter Nico Neder und Simon Bolz (rechts) im Spiel gegen Vatan Spor Aschaffenburg. Letztendlich genügte dem Tabellenführer ein Tor zu drei Punkten. Foto: Sebastian Schmitt

FC Fuchsstadt - SV Vatan Spor Aschaffenburg 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Gökhan Aydin (60.).

Zweimal in Folge musste sich der unangefochtene Tabellenprimus vom Schönbusch zuletzt mit einem mageren Remis begnügen. Ein solches Resultat war auch das angestrebte Ziel von FC-Coach Martin Halbig, der den Aschaffenburger Vatan Spor als ganz heißen Kandidaten für eine Zukunft in der Bayernliga sieht. Wer die Rot-Weißen vom Untermain bezwingen will, muss ein Geheimrezept finden, um die stabile Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen.

Exakt 19 Gegentreffer kassierte die Mannschaft von Peter Sprung in 19 Partien. Genau der richtige Ansporn für das Fuschter Stürmerduo Dominik Halbig und Johannes Feser. Dem FC-Dauerläufer "Jogo" Feser stand nach tollem Sprint über den halben Platz in der 24. Minute nur noch Keeper Luca Bieber gegenüber. Doch zirkelte der Fuchsstädter das Leder mit dem linken Innenrist gefühlvoll direkt auf die Brust des weit vor seinem Kasten stehenden Goalie. Ein cleverer Lupfer über den Aschaffenburger Keeper hätte die sichere Führung für die Fuschter bedeutet.

Fein gezirkelte Standards

Der Tabellenprimus enttäuschte spielerisch weitestgehend im ersten Durchgang. Spielertrainer Peter Sprung rieb sich in unzähligen nickligen Zweikämpfen auf und war im offensiven Zentrum meist auf sich alleine gestellt. Die Freistöße von Gökhan Aydin verfehlten zunächst allesamt den Fuschter Kasten deutlich. Ein toller Konter über die linke Außenbahn führte zur nächsten Chance für die tief stehenden Platzherren. Johannes Feser legte das Leder mustergültig für Nico Neder auf, der aus ganz spitzem Winkel in vollem Lauf nur den gegnerischen Keeper traf (39.). Den besten der unzähligen fein gezirkelten Aydin-Freistöße faustete FC-Keeper Leon Zwickl mit beiden Händen gekonnt gerade noch so aus dem Winkel (44.).

Der 0:0-Pausenstand sagte alles aus über die ersten 45 Minuten, denn die hochfavorisierten Gäste hatten aus dem Spiel heraus anfangs keine einzige echte Chance und waren lediglich bei Standards gefährlich. Dass die Platzherren geduldig auf Konter lauerten, war erklärtermaßen das Konzept von Coach Martin Halbig. Der aufgrund einer heftigen Gesichtsverletzung schon schwer gezeichnete Lukas Baldauf musste kurz nach der Pause humpelnd das Feld räumen und wurde durch Simon Jendraschewski ersetzt.

Im zweiten Durchgang erhöhten die Gäste den Druck. Mit einem sensationellen Volleyschuss aus 15 Metern in die Fuchsstädter Maschen brachte Gökhan Aydin den Titelaspiranten in Führung. Besser und spektakulärer kann man einen Flankenball nicht verwerten. Den Ausgleich verpasste Sebastian Bartel nach einer scharf hereingebrachten Ecke von Nico Neder. Der FC-Innenverteidiger köpfte das Leder aus fünf Metern freistehend knapp am Gäste-Kasten vorbei (65.). Im direkten Gegenzug traf Peter Sprung nur den Pfosten des Fuschter Gehäuses. Nun entwickelte sich der allseits erwartete nicklige, emotionale und hitzige Kampf auf schwerem Boden - verbal von mehreren Seiten ordentlich befeuert. Schiedsrichter Maximilian Ziegler zückte die ersten gelben Karten, um dem Treiben Einhalt zu gebieten. Ein gefühlvoller Schlenzer von Dominik Halbig landete in den Handschuhen von Luca Bieber (83.). Zdenko Bilac legte das Leder im Gegenzug freistehend knapp am FC-Kasten vorbei. Leon Zwickl war da schon längst geschlagen und musste tief Luft holen. Fabian Lieb köpfte die Kugel nur Zentimeter über den Gäste-Kasten (89.).

"Wir hatten heute im Abschluss einfach kein Glück. Das Tor haben die Gäste natürlich gut rausgespielt. Der Mannschaft mache ich überhaupt keinen Vorwurf. Sie hat immer alles gegeben und toll gekämpft", sagte FC-Coach Martin Halbig hernach. "Wir haben im Moment so viele Ausfälle, dass wir mit unseren bescheidenen Mitteln das Beste aus der Situation gemacht haben. Die besseren Chancen hatten insgesamt gesehen eindeutig wir. Das entscheidende Tor hat leider der Gegner geschossen."

Fuchsstadt: Zwickl - Bolz, S. Bartel, Emmer, F. Lieb - L. Baldauf (48. Jendraschewski), Graser (80. Schaupp), Neder, Schmidt - Halbig, Feser.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren