LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Ein treffsicheres Münnerstädter Trainer-Duo

Der FC Thulba hat den Tabellenführer am Rande einer Niederlage. Kissingens Ausfälle wiegen zu schwer. Westheimer Leiden setzt sich fort.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lange Beine: Die gestreckten Gliedmaße gehören Lukas Halbig vom FC 06 Bad Kissingen (vorne) und Marcel Gernert (SV Rödelmaier). Foto: ssp
Lange Beine: Die gestreckten Gliedmaße gehören Lukas Halbig vom FC 06 Bad Kissingen (vorne) und Marcel Gernert (SV Rödelmaier). Foto: ssp

DJK Hirschfeld - TSV Münnerstadt 2:2 (1:1). Tore: 1:0 Patrick Hartmann (31.), 1:1 Michael Knysak (41.), 2:1 Patrick Hartmann (81.), 2:2 Goran Mikolaj (86.). Rot: Artur Kalius (63., Hirschfeld).

Die Lauertaler entführten auf schwer bespielbarem Untergrund einen Punkt, den sie sich laut TSV-Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh auch redlich verdienten. Die Münnerstädter dominierten nämlich die erste Halbzeit und hätten durch Lukas Katzenberger, der am stark parierenden DJK-Keeper Memet Aydin scheiterte, in Führung gehen können (20.). Die Schützlinge von DJK-Spielertrainer Stefan Nöthling suchten ihr Heil in der Offensive mit langen Bällen auf ihren Torjäger Patrick Hartmann. Dieser war nach einer halben Stunde auch prompt zur Stelle nach einer nicht unterbundenen Flanke. Die Mikolaj-Elf setzte ihren Sturmlauf unverdrossen fort. Der Ausgleich durch Co-Trainer Michael Knysak nach einer Ecke und einer folgenden Kopfballvorlage von Niklas Markart fiel so nicht überraschend. In der zweiten Halbzeit sank das spielerische Niveau, was allein den Platzverhältnissen geschuldet war, das Match war nun vor allem von vielen Zweikämpfen geprägt. Ein solcher führte zur TSV-Überzahl: Bei einem Zweikampf kurz vor dem eigenen Sechzehner zog Artur Kalus gegen Markart die Notbremse. Der geschwächte Aufsteiger ging aber trotzdem in Führung, weil die Gäste nach einer Ecke in einen Konter rannten, den erneut Hartmann verwertete. Mit Wiederanpfiff wechselte sich TSV-Coach Goran Mikolaj ein - und sorgte für den Ausgleich. Nach einer kurz ausgeführten Ecke kam der 49-Jährige im Sechzehner in Ballbesitz und fackelte nicht lange. "Wohl dem, der solche Trainer hat", schmunzelte Schmittzeh.

Münnerstadt: Balling - M. Halupczok (65. Weber) Köhler, Schmitt, J. Markert - Coprak, L. Schmittzeh, Knysak, Markart - Fleischmann, Katzenberger (82. Mikolaj).

TSV Gochsheim - FC Westheim 5:0 (3:0). Tore: 1:0 Mario Ketterl (9.), 2:0, 3:0, 4:0, 5:0 Nico Kummer (17., 44., 77., 86.).

"Gochsheim ist seiner Favoritenrolle absolut gerecht geworden. Wir haben uns zwar teuer verkauft, waren aber dem Gegner in spielerischer Hinsicht nicht gewachsen", bilanzierte FC-Abteilungsleiter Maxi Schaub. Den Torreigen eröffnete TSV-Regisseur Mario Ketterl mit einem direkt verwandelten Freistoß. Der Führungstreffer brachte die Gochsheimer Kombinationsmaschinerie so richtig ins Laufen. Dabei forcierte die Heimelf das Spiel über die Flügel, wo Nico Kummer und Yannick Sprenger ständige Gefahrenherde waren. Als Kummer nach einer Sprenger-Vorlage zum 2:0 einnetzte, waren die vagen Ausgleichshoffnungen des Aufsteigers zerstoben. Die Gäste versuchten zwar ihre einzige Sturmspitze David Böhm in Szene zu setzen, waren aber vorwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt. Als Kummer kurz vor der Pause nach einem präzisen Diagonalpass von Ketterl ein zweites Mal zuschlug, war die Vorentscheidung gefallen. "In den unteren Klassen versuchen die Gegner dann meist den Vorsprung zu verwalten, in der Bezirksliga bleibt der Kontrahent halt torhungrig", meinte Schaub. Die Gastgeber waren es allemal, ließen zu keiner Zeit locker und bejubelten nach schön herausgespielten Kombinationen zwei weitere Tore ihres Linksaußens. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Verletzungspech beim Schlusslicht schon wieder zugeschlagen, unfreiwillig mussten Maximilian Seit und Max Schmid den Rasen verlassen.

Westheim: Wahler - Schmid (58. Beck), Vierheilig, Martin, Hoos -, T. Wendel - Schub, Stöth, Seit (78. Stein), Wiesler (82. Graup)- Böhm.

FC 06 Bad Kissingen - SV Rödelmaier 0:2 (0:1). Tore: 0:1 Branko Krizanovic (28.), 0:2 Youssouf Serifou (61.). Bes. Vorkommnis: Daniel Götz (Bad Kissingen) scheitert mit Handelfmeter an Sven Ulsamer (24.).

Bei den 06-er sehnt man die Winterpause herbei. Die Personalnot nimmt, gerade was den Offensivbereich angeht, solche Formen an, dass es gegen einen solch ausgebufften Gegner wie die Schützlinge von Werner Feder einfach nicht zum Erfolgserlebnis reicht. Wobei nicht nur Feder den Knackpunkt im Match im verschossenen Elfmeter sah. "Wären wir in Rückstand geraten, hätten wir unsere verstärkte Defensive lockern müssen", meinte er. FC-Coach Frank Halbig hätte seinerseits mit einer Führung im Rücken defensiver agieren lassen. So aber rannten seine Schützlinge nach dem 0:1, das Branko Krizanovic im Nachschuss erzielte, einem Rückstand hinterher. Die tief stehenden Gäste verhinderten einen geordneten Spielaufbau der Kurstädter, weil SV-Spielmacher Christian Hofgesang die Kreise von Daniel May wirkungsvoll einschränkte. Dieser bemühte sich zwar mit seinen Mitspielern um den Ausgleich, doch nach einer Stunde fiel im Prinzip schon die Vorentscheidung. Dabei war es Glück im Unglück aus Sicht der Gäste, dass ihr Trainer nach der Verletzung von Marcel Gernert den jungen Youssef Serifou auf den Rasen beorderte. Dieser netzte nach Freistoßflanke von Hofgesang mit dem ersten Ballkontakt ein. Ab da massierten die Rödelmaierer noch mehr die Deckung und verlegten sich voll auf Konter. Diese strahlten Gefährlichkeit aus, "doch entweder sind wir am starken Torhüter gescheitert oder haben im Abschluss zu wenig Nervenstärke gezeigt", analysierte der SV-Trainer. Frank Halbig sah sein Team, das nun mit einer Dreierkette agierte und bei der Christian Heilmann ins Mittelfeld rückte, zusätzlich im Pech, als zehn Minuten vor dem Abpfiff Cedric Bäßler nur das Quergestänge anvisierte, um die Kugel im Nachschuss über den Kasten zu setzen. "Ich hoffe, wir machen uns jetzt unsere gute Ausgangsposition, die wir uns in der Vorrunde erarbeitet haben, nicht kaputt", so das Fazit von Halbig.

Bad Kissingen: Hofmann - Götz, Heilmann, Bäßler, L. Halbig - Fella, Kleinhenz, May, J. Schaupp (66. Fischer) - Gergely, Ruja.

FC Thulba - TSV/DJK Wiesentheid 0:0.

Die Frankonen knöpften dem Tabellenführer wie schon im Hinspiel (2:2) einen Punkt ab, müssen sich allerdings erneut den Vorwurf gefallen lassen, aufgrund ihrer Überlegenheit einen "Dreier" verpasst zu haben. Wenn es dumm gelaufen wäre, hätten die Gelb-Schwarzen am Samstagnachmittag aber auch mit leeren Händen dastehen können. Wiesentheids Torjäger Lukas Huscher verlangte FC-Keeper Alexander Büchner jedenfalls einige Proben seines Könnens ab. So in der 7. Minute, als der Torwart das Leder gerade noch mit einer Fußabwehr um den Pfosten drehen konnte. Aber auch Gäste-Schlussmann Jan Molitor bewies, dass auf ihn Verlass ist bei den Abschlüssen von Maximilian Heinrich und Sebastian Gah. In den Minuten vor dem Seitenwechsel stand Molitor so richtig im Brennpunkt, entschärfte einen Schuss von FC-Spielertrainer Victor Kleinhenz und hatte mächtig Glück, als ein abgefälschter Heinrich-Schuss über das Quergestänge segelte und Lorenz Heim nach einem sehenswerten Solo die Latte traf. Zu Beginn des zweiten Durchgangs waren zunächst die Steigerwälder am Drücker, dabei scheiterte Huscher zweimal am FC-Keeper (47., 52.). Die Frankonen erhöhten mit der Einwechslung von Julian Wüscher und Marcus Hein noch einmal den Druck, das 1:0 verpassten Marco Görlitz mit Kopfball nach Hein-Ecke (71.) und Hein mit gefährlichem Freistoß-Aufsetzer (77.).

Thulba: A. Büchner - Görlitz, Werner, Reuß - Graser, Kleinhenz, D. Büchner, S. Gah, Heinrich - Huppmann (63. Wüscher), L. Heim (63. Hein).

Außerdem spielten

Spfr. Steinbach - TSV Forst 0:5 (0:3). Tore: 0:1 Adnan Hamzic (15.), 0:2 Benedikt Schuhmann (37.), 0:3 Lucas Wirth (45.), 0:4 Tobias Düring (69.), 0:5 Lukas Wirth (74.).

FC Sand II - DJK Dampfach 2:0 (1:0). Tore: 1:0, 2:0 Julius Neundörfer (27., 71.).

TSV Bergrheinfeld - SV-DJK Oberschwarzach 0:0.

DJK Altbessingen - SV-DJK Unterspiesheim 8:1 (3:1). Tore: 0:1 Steffen Rose (13.), 1:1, 2:1, 3:1 Kai Herold (15., 20., 31.), 4:1 Johannes Herold (47.), 5:1 Simon Weißenberger (57.), 6:1 Mario Full (63.), 7:1 Kai Herold (84.), 8:1 Niklas Full (87.).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren