Rannungen
Laufsport

Ein herrliches Familientreffen in Rannungen

Barfußläufer und Freunde der vegetarischen Kost: Bunt geht es zu beim Wald- und Naturlauf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Optik stimmt: Das erstklassige Ambiente und eine attraktive Strecke machen den Wald- und Naturlauf zum Erlebnis.ssp
Die Optik stimmt: Das erstklassige Ambiente und eine attraktive Strecke machen den Wald- und Naturlauf zum Erlebnis.ssp
+27 Bilder

Wenn sich 650 Läufer und 120 Helfer rund um den Rannunger Wasserturm tummeln, ist wieder Wald- und Naturlauf. "Es lief alles perfekt. Wir hatten Glück mit dem Wetter und das wichtigste: keine schlimmen Verletzungen", bilanzierte Tobias Wegner, der Kopf des Organisationsteams.

Es geht bunt zu an diesem Sonntagmorgen. Und laut. "Wir sind hier jedes Jahr, um die Läufer anzufeuern", sagt Kathrin Hubl von der Trommelgruppe aus Oerlenbach, die sich nach dem Start der Läufer ebenfalls in Bewegung setzt, um den Teilnehmern an verschiedenen Punkten "einen letzten Schub zu geben". Trotz einer intensiven Begehung in den Tagen zuvor hatten sich wie im Vorjahr Hornissen unters Volk gemischt - einige Stiche waren die Folge. "Das Nest am See konnte man vorher einfach nicht sehen. Es blieb dieses Jahr aber alles im Rahmen", sagt "Obersanitäter" Alfred Erhard, dessen Team in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr alles unter Kontrolle hatte.

Die Teilnehmer lobten vor allem die Atmosphäre, die anspruchsvolle Naturstrecke und die gute Organisation. "Das hier ist eine sehr familiäre Veranstaltung. Ich freue mich jedes Jahr und laufe hier, seit ich denken kann", sagt Jana Vollert, die bei den Frauen den Lauf über fünf Kilometer gewann mit einer beachtlichen Siegerzeit von 19:09 Minuten.

Lob vom Lehrer

Der Sieg im Halbmarathon ging an Marius Mayer vom Swan Racing Team. "Ich bin hier vor drei Jahren meinen ersten Halbmarathon gelaufen. Die Strecke ist technisch anspruchsvoll und genau das macht den Reiz aus", sagt der 29-Jährigem, der aus Schwanfeld im Landkreis Schweinfurt stammt und zwei Jahre in Ebenhausen an der Grundschule unterrichtete. "Durch mein Referendariat bin ich auf den Wald- und Naturlauf aufmerksam geworden. Ich mag die Strecke und finde die Veranstaltung top organisiert", lobt der Lehrer. Im Ziel wartete der Sieger mehr als eine Minute auf seine schärfsten Verfolger. "Michael Wetteskind und Markus Veth waren immer nah dran, das hat mich gepusht", erzählt der Sportsmann, der den Halbmarathon in weniger als 80 Minuten absolvierte.

Im Zehn-Kilometer-Lauf war Hans Appel von der DJK Schweinfurt nicht zu schlagen mit einem stabilen Vorsprung von zwei Minuten vor Martin Ackermann (TG 48 Schweinfurt) und Marcel Gruber (SV Herschfeld). "Nicht nur die Schnellsten sind für mich Gewinner. Besonders beeindruckend finde ich auch Läufer, die im hohen Alter weite Strecken laufen", sagt Tobias Wegner. Das bunt gemischte Teilnehmerfeld beginnt bei einjährigen Kids, die an der Hand ihrer Eltern beim Bambinilauf teilnehmen bis hin zu Franz Stockheimer, der mit 82 Jahren die zehn Kilometer in 66 Minuten läuft. Auch beim Halbmarathon macht ein Urgestein mit. Heinz Groove von der TG Schweinfurt wird in zwei Wochen 80 Jahre alt und legt die 21 Halbmarathon-Kilometer in unter drei Stunden zurück. Der 79-Jährige bereitet sich derzeit auf den Marathon in New York City vor.

Nicht allein durch ihr Alter stechen einige Teilnehmer aus dem Feld heraus. Johannes Scherer läuft barfuß und gehört einer Bewegung an, die sich "Barefootrunners" nennt: "Wir fördern das Barfußlaufen auf langen Strecken. Es ist athletischer, trainiert stark die Beinmuskulatur, kann von Fußproblemen befreien und führt, wenn man es richtig macht, zu keinen Laufverletzungen", erklärt "Joe Barefoot", so sein Spitzname. Barfußläufer bevorzugen eigentlich Waldboden und Asphalt, doch Johannes Scherer lief trotz der Teilstücke auf Schotter das vierte Mal in Rannungen mit. Die Leute hier sind immer interessant und das Ambiente familiär."

Eine Botschaft verpackt

Manfred Pabst und Peter Kühne liefen für den Vegetarierbund "proveg", eine Initiative die sich für fleischfreie Ernährung einsetzt. Beide liefen die zehn Kilometer in unter einer Stunde: "Für mich war die Strecke anspruchsvoll. Aber die Natur so wahrzunehmen, ist ein Erlebnis", meinte Manfred Pabst bei seiner Rannunger Premiere. In 47 Minuten absolvierte Roland Kraus vom SC Kemmern die Strecke, damit wurde der 60-Jährige Zweiter seiner Altersklasse. Der Oberfranke weiß, wie viel Arbeit und Organisation hinter solch einem Lauf stehen, da sein Verein jährlich den Kuckuckslauf ausrichtet. "Unser Lauf ist ein Straßenlauf, bei dem man zwar bessere Zeiten erreichen kann; aber die Natur und der Wald hier haben ihren Charme", so Kraus.

Der Staffellauf bewährt sich

Den Überblick im bunten Treiben hat Tobias Wegner. Den ganzen Sonntag steht der 38-Jährige unter Druck. "Doch dieses Jahr hab ich es geschafft, selbst mitzulaufen. Ich bin die zweite Hälfte des erstmals angebotenen Staffelhalbmarathon gelaufen." Für Wegner hat es sich gelohnt, eine Staffel anzubieten: "Hier steht der Teamgedanke im Vordergrund. Es ist schön, wenn Freunde sich gegenseitig anfeuern oder ganze Familien zusammen eine Staffel laufen." Das Lob der Teilnehmer für die ausgezeichnete Organisation des Laufes nimmt der Sparkassenangestellte zwar an; doch er ist bescheiden und lobt immer sein ganzes Team: "Es ist eine starke Leistung von allen Helfern. Ich freue mich, dass jedes Jahr so viele Menschen freiwillig helfen, auch wenn sie sonst mit unserer Laufgruppe nichts zu tun haben."

In die Organisation eingebunden ist mit Werner Keller auch der stellvertretende Bürgermeister von Rannungen. "Werner ist zuständig für die Streckenabsicherung mit etwa 80 Helfern", berichtet Tobias Wegner. Reichlich Verantwortung trägt auch Wolfgang Keller, der verantwortlich ist für den Auf- und Abbau in der Mehrzweckhalle. Dort werden Essen angeboten und die Siegerehrungen durchgeführt.

Kaum Wünsche blieben offen bei Tobias Wegner. Vielleicht mit einer Ausnahme: "Wäre schon toll, wenn unser Schirmherr, Landrat Thomas Bold, bei unserer Jubiläumsveranstaltung in zwei Jahren auch mal mitläuft. Seine Tochter war ja schließlich schon dabei."

Halbmarathon Männer 1. Marius Mayer (Swan Racing Team Concordia) 01:19:26, 2. Michael Wetteskind (DJK Schweinfurt) 01:20:51, 3. Markus Veth (TSV Rannungen) 01:21:30, 4. Christian Körber (TG 48 Schweinfurt) 01:25:13, 5. Klaus Arnold (SC Ostheim) 01:25:52, 6. Arno Albert (TSV Hollstadt) 01:27:15, 7. Jochen Zehfuß (TSV Bischofsheim) 01:27:35, 8. Oliver Bremer (ohne Verein) 01:28:01, 9. Marco Preller (TG 48 Schweinfurt) 01:28:04, 10. Michael Regele (FC Eichel) 01:28:34. Halbmarathon Frauen 1. Katharina Scholl (TG 48 Schweinfurt) 01:33:26, 2. Anna-Lena Klee (SC Ostheim) 01:33:59, 3. Susanne Haßmüller (SC Ostheim) 01:35:41, 4. Sonja Reiher (SV Herschfeld) 01:36:34, 5. Tanja Dietrich (TSV Hollstadt) 01:36:43, 6. Eva-Maria Schmitt (TSV Rannungen) 01:38:31, 7. Manuela Greier (TSV Hollstadt) 01:40:44, 8. Karin Müller (TV Zeil) 01:41:42, 9. Astrid Freidhof (ohne Verein) 01:45:57, 10. Lisa Nöth (SV Herschfeld) 01:46:23. AK-Landkreissiege M40 Thomas Bayer (TSV Münnerstadt) 01:31:21, M60 Walter Steigmeier (TSV Rannungen) 01:36:32, M65 Waldemar Halbig (TV/DJK Hammelburg) 01:43:44, M70 Hans Dengel (DAV Bad Kissingen) 01:57:12, M75 Horst Weese (TSV Münnerstadt) 02:10:58. 10 km Männer 1. Hans Appel (DJK Schweinfurt) 00:34:14, 2. Martin Ackermann (TG 48 Schweinfurt) 00:36:24, 3. Marcel Gruber (SV Herschfeld) 00:38:55, 4. Felix Krug (TSV Rannungen) 00:39:34, 5. Andreas Groß (TSV Mellrichstadt) 00:41:18, 6. Tizian Manger (FCA Schwärzelbach) 00:41:54, 7. Reinhart Vogler (TV Bad Brückenau) 00:42:14, 8. Michael Schultheis (Sportfreunde Ipthausen) 00:42:17, 9. Matthias Glückner (Öschebacher Gasseflitzer) 00:42:22, 10. Werner Keller (TSV Rannungen) 00:42:24. 10km Frauen 1. Christina Diemer (Bayernfanclub Vorrhön) 00:44:47, 2. Larissa Zimmermann (TSV Lendershausen) 00:48:23, 3. Ramona Geis (SC Ostheim) 00:49:06, 4. Ramona Schneider (TSV Münnerstadt) 00:49:24, 5. Barbara Göpfert (HSV Birnfeld) 00:50:12, 6. Alexandra Eckert (TSV Hollstadt) 00:51:11, 7. Claudia Groß (TSV Mellrichstadt) 00:51:19, 8. Katja Gebhardt (ohne Verein) 00:51:26, 9. Grit Kallenbach (ohne Verein) 00:51:59, 10. Regina Reder (SV Frankenheim) 00:52:41.

AK-Landkreissiege MJU16 Tizian Manger (FCA Schwärzelbach) 00:41:54, M65 Reinhart Vogler (TV Bad Brückenau) 00:42:14, M55 Werner Keller (TSV Rannungen) 00:42:24, M60 Hans Wagner (TV Bad Brückenau) 00:44:49, W30 Ramona Schneider (TSV Münnerstadt) 00:49:24, W55 Doris Schlereth (TV/DJK Hammelburg) 00:59:31, MJU15 Elias Heinlein (TSV Rannungen) 01:00:46, W75 Edeltraud Wiesenhütter (TSV Arnshausen) 01:36:25. Service Alle Ergebnisse zum Rannunger Wald- und Naturlauf finden Sie im Internet unter https://rgc.antikes-rannungen.de



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren