Turbulent ging es zuletzt rund um die Kissinger Wölfe zu. Erst jede Menge Verletzte und Kranke; daher die Spielausfälle gegen Passau und Klostersee. Nun stehen die Nachholtermine fest. Die könnte bereits ein alter Bekannter bestreiten, der zu den Wölfen zurückkehrt: Domantas Cypas.

Von wegen Besinnlichkeit! Die Adventszeit wird ziemlich anstrengend für die Wölfe-Cracks - zumindest, was die Tage bis Sonntag nächster Woche angeht. Vier Spiele stehen an. Los geht es regulär mit der Auswärtsbegegnung am Freitag, 20 Uhr, beim TSV Erding und dem Heimspiel am Sonntag, 18 Uhr, gegen den ESC Dorfen.

Dann folgt eine heftige Nachholwoche. Wie der Vereinsvorsitzende Michael Rosin auf Anfrage mitteilt, hat der Bayerische Eissport-Verband in München die neuen Termine für die am vergangenen Wochenende wegen vieler Verletzungen und Erkrankungen ausgefallenen Spiele bestätigt. Der erste, das Auswärtsmatch beim EHF Passau Black Hawks, findet am Donnerstag, 13. Dezember, 20 Uhr, in der Passauer EisArena statt.

Michael Rosin betont noch einmal, dass das keinen Wunschtermin für sein Team darstellt: eine weite Auswärtsfahrt für die Spieler, die ja auch berufstätig seien. Außerdem bezweifelt er, dass der Donnerstagabend-Termin viele Zuschauer in die Passauer Arena locken wird. "Als absagender Verein musst du so einen Termin annehmen. Sonst droht ein Punktabzug." Auf die von den Kissingern vorgeschlagenen Ausweichtermine am 14. Dezember oder 4. Januar waren die Passauer nicht eingegangen.

Weniger kompliziert lag der Fall wohl beim EHC Klostersee. Das ausgefallene Heimspiel gegen diesen Verein wird am Samstag, 15. Dezember, um 17 Uhr, in der Kissinger Eissporthalle nachgeholt. Dann bleiben der Mannschaft nur wenige Stunden Erholung, bis am Sonntag, 16. Dezember, um 18 Uhr, regulär der TEV Miesbach gastiert.

Dem Vorsitzenden zufolge haben sich alle in der vergangenen Woche kranken Spieler wieder gesund gemeldet. Semjon Bär und Eugen Nold bleiben weiter wegen Verletzungen außer Gefecht. Mitspielen kann höchstwahrscheinlich Anton Zimmer, dessen Rippenverletzung sich als starke Prellung herausgestellt hat. Auch Simon Eirenschmalz sei einsatzfähig. Damit besteht der Kissinger Kader aus zwei Torhütern, vier Verteidigern und acht Angreifern, rechnet Michael Rosin vor - insgesamt 14 Mann.

Und wer weiß: Vielleicht kommt schon dieses Wochenende ein 15. Spieler hinzu. "Wir sind uns mit Domantas Cypas einig. Er ist einer der besten Verteidiger der Liga und war schon in der vergangenen Saison bei uns." Dafür wurde der Ende November endende Vertrag mit Ondrej Stava nicht verlängert.

Damit wurde die zweite Kontingentstelle umgehend wieder besetzt. Ob Cypas schon dieses Wochenende aufläuft, hängt von den beteiligten Verbänden ab. Die Freigabe könnten schon am Freitag eintrudeln. Und die Wölfe wollen sich in der bis 15. Januar dauernden Wechselperiode um weitere Spieler bemühen. "Wir haben unsere Fühler ausgestreckt", sagt Rosin.

Inzwischen trägt Jonas Manger wieder das Trikot der Mighty Dogs Schweinfurt. Vor der Saison war er nach Bad Kissingen gewechselt, hatte aber kein Punktspiel bestritten. Nach wenigen Wochen bat Manger um Auflösung seines Vertrages, so Rosin. Er habe angegeben, Beruf und Eishockey nicht unter einen Hut zu bekommen.