Untererthal

Die SG Untererthal kickt auf Bayernliga-Niveau

Die U15-Kicker gewinnen Bronze bei der Bezirksmeisterschaft. Trainer Gerald Betz erklärt, warum der Spieler-Jahrgang 2005 ein ganz besonderer ist.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bronze bei der Futsal-Bezirksmeisterschaft: Unser Bild zeigt die U15 der SG Untererthal mit (vorne, von links)  Samuel Betz, Max Stürzenberger und Justus Schmid sowie (hinten, von links) Moritz Feeser, Elias Wehner, Pascal Schröter, Finn Schmied und Gerald Betz. Foto: Andrea Betz
Bronze bei der Futsal-Bezirksmeisterschaft: Unser Bild zeigt die U15 der SG Untererthal mit (vorne, von links) Samuel Betz, Max Stürzenberger und Justus Schmid sowie (hinten, von links) Moritz Feeser, Elias Wehner, Pascal Schröter, Finn Schmied und Gerald Betz. Foto: Andrea Betz

Für ein Ausrufezeichen sorgten die U-15-Kicker der SG Untererthal mit dem dritten Platz bei den Bezirksmeisterschaften in Hösbach. Bemerkenswert: Im Halbfinale waren neben dem verlustpunktfreien Tabellenführer der Kreisliga Rhön ausschließlich Bayernligisten vertreten. "Das war ein schönes Erlebnis für die Jungs und Eltern. Seit Jahren spielt dieser Jahrgang 2005 mit vielen Hallenspezialisten und einem technisch gepflegtem Kombinationsspiel in der unterfränkischen Futsal-Spitze mit", sagt SG-Trainer Gerald Betz über seine Mannschaft, die in den Jahren 2016, 2017 und 2019 Kreismeister im Fußballkreis Rhön war.

Die Vorrunde hatte die Spielgemeinschaft als Tabellenzweiter hinter Viktoria Aschaffenburg abgeschlossen mit acht Punkten und 8:5 Toren - und das ungeschlagen. Zum Auftakt wurde Mitfavorit Würzburger FV mit 2:1 besiegt durch den Doppelpack von Elias Wehner, der seine Mannschaft gegen Obernau in Führung schoss, ehe der Gegner 20 Sekunden vor Spielende ausglich. Im Spiel gegen Aschaffenburgs Viktoria tobte die Halle, als Moritz Feeser und Samuel Betz in der letzten Spielminute den 0:2-Rückstand egalisierten. Mit dem 3:1-Sieg über den Nachwuchs der FT Schweinfurt wurde im abschließenden Gruppenspiel das Halbfinal-Ticket gelöst. Dreifacher Torschütze war Elias Wehner, der später von den Trainern zum wertvollsten Spieler des Turniers gewählt wurde.

Im Halbfinale sollte sich der FC 05 Schweinfurt beim 0:3 als eine Nummer zu groß erweisen. "Ich hatte gedacht, dass unser kleiner Kader mit nur sieben Spielern kräftemäßig einbricht, aber die Moral der Jungs war sensationell", sagte Betz. Nach einem torlosen Remis wurde Aschaffenburg im Spiel um den dritten Platz im Sechsmeterschießen mit 5:4 bezwungen durch Treffer von Moritz Feeser (2), Justus Schmid, Samuel Betz und Pascal Schröter sowie der überragenden Parade von Keeper Max Stürzenberger. Markus Winterstein, der Spielgruppenleiter aus der Rhön, kam aus dem Staunen nicht mehr heraus, zumal mit dem TSV Großbardorf der zweite Vertreter aus dem Fußballkreis nur knapp den Titel verpasste. Im Finale mussten sich die jungen Grabfeld-Gallier dem FC 05 Schweinfurt erst im Sechsmeterschießen geschlagen geben.

Das selbe Schicksal ereilte die U17 des TSV Großbardorf, die ihr Finale gegen Viktoria Aschaffenburg mit 0:2 verlor. Dennoch herrschte ausgelassene Freude im Team, denn als Finalist dürfen die U17-Junioren an der bayerischen Meisterschaft an diesem Samstag, 1. Februar, in Neuried teilnehmen. Dann heißen in der Gruppe B die Gegner DJK Ingolstadt, SpVgg SV Weiden, TSV 1860 Weißenburg und FC Ismaning.

Die U13-Kicker aus dem Grabfeld beendeten die Bezirksmeisterschaft als Dritte mit dem 2:1-Erfolg im kleinen Finale über Veitshöchheim. Der Turniersieg ging auch hier an den FC 05 nach einem 3:0-Erfolg über den TSV Bergrheinfeld. Mit achtbaren fünf Punkten aus vier Spielen verpassten die U13-Kicker des SV Garitz als Gruppendritte nur knapp das Halbfinale.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren