LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Die Moral der Rhöner ist intakt

Vom Landkreis-Quartett punkten zum Jahresabschluss ausgerechnet Riedenbergs Kellerkinder.
Artikel drucken Artikel einbetten
Thulbas Fabio Reuß treibt den Ball im Spiel gegen den TSV Forst nach vorne.Sebastian Schmitt
Thulbas Fabio Reuß treibt den Ball im Spiel gegen den TSV Forst nach vorne.Sebastian Schmitt

FC Thulba - TSV Forst 1:2 (0:0). Tore: 0:1 Tobias Düring (61.), 0:2 Tim Westerhausen (75.), 1:2 Manuel Hänelt (92.). Druckvoll starteten die schwarz gekleideten Gäste aus den Haßbergen. Yannick Reinhart zwang FC-Keeper Daniel Neder mit seinem Flachschuss aus Nahdistanz frühzeitig zu einer Glanzparade. Doch die Frankonen hielten spielerisch locker mit, kamen durch Maximilian Heinrich zum vermeintlichen Führungstreffer, aber Schiedsrichter Manuel Steigerwald entschied ohne zu zögern auf Abseitsstellung (17.). Die Forster blieben gefährlich. Stoßstürmer Marcel Hartmann schoss mehrfach aus allen Lagen. Dessen Geschosse wurden zunächst noch in höchster Not abgefälscht. Beim FC lief schlichtweg alles über Spielertrainer Victor Kleinhenz, der mit seiner Übersicht immer wieder das Spiel beruhigen konnte. Die brandgefährlichen Hartmann-Vorstöße konnte allerdings selbst der FC-Coach nicht vereiteln. Mit waghalsigen Steilpässen brachten die TSVler ordentlich Wallung in die Thulbaer Abwehrreihe. Die dickste Chance zur Führung vor dem Kabinengang hatten aber wieder die Frankonen durch Marco Görlitz, der einen Freistoßball seines Trainers mit dem Kopf erwischte und das Leder knapp über die Querlatte setzte (40.). Direkt nach Wiederanpfiff fasste sich Lorenz Heim ein Herz und hämmerte das Leder aus 20 Metern knapp über den Forster Kasten. Weit drüber ging allerdings Heims Versuch per Kopf in Rücklage nur wenige Sekunden später. Ohnehin rückte Lorenz Heim immer stärker in den Blickpunkt, aber es gelang ihm nicht, seine deutlichen Größenvorteile in den Zweikämpfen gewinnbringend zu nutzen.

Führung aus dem Nichts

Wie aus dem Nichts gingen die Forster nach einem Konter in Front. Die Thulbaer hatten sich von der extrem defensiven Grundordnung der Gäste komplett einlullen lassen. Auf gut bespielbarem Geläuf blieb das spielerische Niveau auch nach dem Gäste-Treffer ziemlich überschaubar. Maximilian Heinrich traf freistehend direkt in die Arme von TSV-Keeper Julian Schunk. Mit dem zweiten Treffer der Gäste durch den hereinfliegenden Tim Westerhausen, der einen weiten Flankenball akrobatisch gerade noch mit der Fußspitze erwischte, war die Messe aber immer noch nicht gelesen. Markus Kaufmann setzte das Leder aus zehn Metern nur knapp am langen Pfosten vorbei. Lorenz Heim hatte aus rund fünf Metern Torentfernung nicht genügend Fortune und erwischte das Leder im Fallen nicht voll. Die druckvolle Schlussphase der Frankonen blieb allerdings ohne Wirkungstreffer. TSVler Lucas Wirth lupfte das Leder nach einem Forster Konter freistehend über Keeper Daniel Neder und weit über das verwaiste Tor. Manuel Hänelts Anschlusstreffer aus kürzester Distanz in der Nachspielzeit kam für die Frankonen dann viel zu spät.bitThulba: Neder - Görlitz (65. Huppmann), Werner, Hänelt, Fl. Heim - Heinrich, Kleinhenz, L. Heim, Graser - Kaufmann, Reuß. TSV/DJK Wiesentheid - SV Riedenberg 2:2 (1:1). Tore: 0:1 Maximilian Spahn (11.), 1:1 Markus Popp (20.), 2:1 Philipp Dorn (89., Eigentor), 2:2 Christoph Dorn (92.).

So schnell streichen die grün-weißen Rhöner noch nicht die Segel. "Für uns ist das heute ein Punktgewinn. Er bringt uns zwar in der Tabelle nicht viel weiter. Aber es hat sich wieder einmal gezeigt, dass die Moral in der jungen Truppe stimmt", freute sich Abteilungsleiter Mario Rüttiger über das Remis. "Auf beiden Seiten gab es Großchancen in Massen. Wir können daher zufrieden sein, dass wir in der Nachspielzeit doch noch gepunktet haben." In Führung gingen die Rhöner nach einem Flankenlauf von Lukas Hergenröther auf der rechten Außenbahn. Maximilian Spahn vollendete mit einem Schuss ins kurze Eck. Eher unglücklich aus Sicht der Riedenberger fiel der Ausgleich nach einem Kopfball von Markus Popp an die Unterkante der Latte. Von dort sprang der Ball an den Hinterkopf von Maximilian Spahn und landete schließlich in den Maschen. "Der Ball wäre aber auch ohne Maximilian im Kasten gelandet." Es folgte ein wahres Feuerwerk an ausgelassenen Hochprozentigen, ehe Philipp Dorn das Leder aus kürzester Distanz mit einem Querschläger in die eigenen Maschen drosch. "Das wäre ein ganz harter Schlag für die Jungs gewesen, wenn wir auf diese Weise ein Spiel wieder verlieren." Und so traf es sich gut, dass Christoph Dorn sich vom einem chaotischen Getümmel im Wiesentheider Strafraum gar nicht stören ließ und ganz seelenruhig die Kugel über die Linie schob. "Da hat er seine ganze Routine ausspielen können. Das war für uns Gold wert. Wir müssen nun schauen, dass wir in der Rückrunde personell wieder besser unterwegs sind und verletzte Spieler wieder auf die Beine kommen. Aber es wird ein ganz harter Kampf, um unten aus dem Tabellenkeller wieder herauszukommen", so Rüttiger.

Riedenberg: Geppert - N. Schumm, Vorndran, Ph. Dorn, Spahn - Chr. Dorn, Barthelmes (61. Fröhlich), Wich, Markart (79. Konopka) - L. Hergenröther, Lormehs.

TSV Bergrheinfeld - FC 06 Bad Kissingen 2:0 (0:0). Tor: 1:0 Sebastian Werner (67.), 2:0 Florian Streng (90.+1). Mit einem Negativerlebnis geht der FC 06 in die Winterpause. Nicht unbedingt, weil die Bergrheinfelder die bessere Mannschaft waren. Vielmehr war die Niederlage der offensichtlichen Offensivschwäche geschuldet, die auch Ralf Eisend ansprach. "Unsere Gäste waren vor dem Wechsel eigentlich spielerisch überlegen, aber vor unserem Tor eigentlich harmlos", sagte der TSV-Abteilungsleiter, der freilich auch von seiner Mannschaft keine Hochkaräter vor dem Wechsel notiert hatte, "weshalb das 0:0 zur Pause dem Spielverlauf entsprach." Auch nach Wiederanpfiff wurden die Fans nur selten verwöhnt mit prickelnden Strafraumszenen. Zwei starke individuelle Leistungen ließen schließlich die Gastgeber jubeln, während den Kissinger Abschlüssen die Präzision fehlten. Eine vielversprechende Aktion von Luis Hüfner endete mit einer zu scharfen Hereingabe, ein 18-Meter-Schuss von Christian Laus verfehlte das Ziel. Beim Bergrheinfelder Führungstreffer hatte Sebastian Werner FC-Keeper Florian Rottenberger mit seinem Schuss aufs kurze Eck überrascht, in der Nachspielzeit sorgte Florian Streng für die Entscheidung mit einem feinen Schlenzer vom Strafraumeck. "Zwei Spiele in Folge ohne eigenes Tor, das ist natürlich enttäuschend", sagte FC-Interimstrainer Stefan Greubel, der sich zudem über den Fehler in der Spieleröffnung ärgerte, der der Führung des Gegners vorausging FC 06: Rottenberger - J. Hüfner (88. Ruja), Greubel (76. Götz), Schmitt, Heilmann, Bäßler - Heimerl, Laus, L. Hüfner, Kheder (88. Aleksoski) - Gergely. TSV Münnerstadt - TSV Gochsheim 1:4 (1:0). Tore: 1:0 Niklas Markart (38.), 1:1 Yannick Sprenger (46.), 1:2, 1:3 Nico Kummer (83., 85.), 1:4 Yannick Sprenger (88.). Gelb-Rot: Sebastian Köhler (82., Münnerstadt). Nach vier Siegen in Folge mussten die Lauerstädter den Platz mal wieder als Verlierer verlassen. Was zumindest keine negative Überraschung ist, da die Gochsheimer bekanntlich zu den Top-Teams der Liga gehören. Im ersten Durchgang bekleckerten sich beide Kontrahenten nicht mit Ruhm. Fehlpass reihte sich an Fehlpass, und nur auf Seiten der Münnerstädter war ein Hauch von Torgefahr zu erkennen. "Die erste Halbzeit war wahrscheinlich unsere schlechteste Saisonleistung bisher", analysierte Gochsheims Pressewart Wolfgang Menzinger. Abstimmungsschwierigkeiten im eigenen Strafraum der Gäste nutzte Niklas Markert schließlich zum 1:0, indem er den Ball aus dem Tumult heraus volley in die Maschen drosch. In der Halbzeitpause setzte es in der Gästekabine offenbar eine wirkungsvolle Standpauke des Trainers, denn nach Wiederanpfiff zog Gochsheim die Zügel merklich an. Nach dem Ausgleich plätscherte die Begegnung lange Zeit ohne nennenswerte Ereignisse dahin. In der 82. Minute ließ sich Sebastian Köhler nach einem Zweikampf zu einem Ellenbogenschlag hinreißen, sah die Ampelkarte und erwies seiner Mannschaft damit einen Bärendienst. Den folgenden Freistoß verwerteten die Gäste zur Führung. In der Schlussphase nutzten die Gochsheimer schließlich den sich bietenden Platz geschickt aus, kombinierten mehrfach über die Flügel gefällig nach vorne und schraubten das Ergebnis durch Tore von Nico Kummer und Yannick Sprenger noch in die Höhe. "Das Ergebnis ist letzten Endes etwas zu hoch ausgefallen", resümierte Menzinger.smbMünnerstadt: Büttner, Bott, Weber, Müller, Köhler, Schmitt, Markart, Markert, Schmittzeh, Katzenberger, Fleischmann (88. Kröckel). Außerdem spielten FT Schweinfurt - SV-DJK Unterspiesheim 2:0 (2:0). Tore: 1:0 Dominik Popp (2., Foulelfmeter), 2:0 Ercan Öztürk (31.). DJK Dampfach - DJK Altbessingen 3:4 (0:0). Tore: 1:0 Lois Jilke (49.), 2:0 Adrian Hatcher (50.), 2:1 Johannes Herold (62.), 2:2 Niklas Full (63.), 2:3 Julian Weidner (70.), 3:3 Michael Bock (77., Elfmeter), 3:4 Sebastian Full (90.+1). SV Rödelmaier - Dettelbach und Ortsteile 2:2 (1:2). Tore: 1:0 Sebastian Schneyer (25.), 1:1 Maximilian Thomeier (26.), 1:2 Lukas Schimmer (44.), 2:2 Lejdi Prifti (68.). Gelb-Rot: Benedikt Schraud (62., Dettelbach und Ortsteile). FSV Krum - SV-DJK Oberschwarzach 0:4 (0:2). Tore: 0:1 Philipp Mend (14.), 0:2 Kevin Rippstein (16., Eigentor), 0:3 Philipp Mend (49.), 0:4 Eric Renno (74.). Rot: Florian Degen (20., Krum).



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren