LKR Bad Kissingen
Handball

Die Betonabwehr der SG Garitz/Nüdlingen

Warum ein Bad Brückenauer Vereinsjubiläum im Mainfränkischen seine Spuren hinterlassen hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die überschaubare Gegenwehr von Cara Reiher (links) und Carina Geisel ermöglicht Annika Keller am Kreis der SG Garitz/Nüdlingen II einen freien Wurf. Foto: ssp
Die überschaubare Gegenwehr von Cara Reiher (links) und Carina Geisel ermöglicht Annika Keller am Kreis der SG Garitz/Nüdlingen II einen freien Wurf. Foto: ssp

HSV Bergtheim II - FC Bad Brückenau 32:16 (13:9).

Rotzfrech starteten die Sinnstädterinnen in der gut besuchten Willi Sauer-Halle in Bergtheim gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, der in der Bezirksoberliga eine Klasse für sich ist. Nach dem Doppelpack von Lena Übelacker, einem vergebenen Siebenmeter für Bergtheim und einem sehenswerten Treffer von Anna Pragmann lagen die FClerinnen urplötzlich mit drei Toren in Führung. Was den Bergtheimerinnen aber so rein gar nicht schmeckte, die sich mit hohem Tempo eine 6:5-Führung herauswarfen. Größte Personalnot herrscht bei den FClerinnen seit kurzer Zeit im zentralen Rückraum: Marie König und Melissa Kalmund fallen verletzt aus, Katharina Probeck ist als Spielmacherin in der neugegründeten zweiten Mannschaft gefordert, andere erfahrene Spielerinnen haben ihre sportliche Karriere in der ersten Mannschaft gänzlich beendet, Sophie Gundelach würde mit ihrer unvergleichlichen Sprungkraft viel häufiger direkt am gegnerischen Kreis gebraucht als weit in der Schaltzentrale zurückgezogen. Ein echtes Dilemma für Coach Michael Pragmann, der ein gewagtes Experiment einging und Kreisläuferin Lena Übelacker zur Spielmacherin im Rückraum umfunktionierte. Die machte ihre Sache in komplett ungewohnter Rolle ausgezeichnet, dafür musste Mareike Schneider am gegnerischen Kreis die ungeliebten Ringkämpfe führen.

Das Gedächtnis der Fans

Der rasante Konterhandball der Bergtheimerinnen ist ein Spektakel. Hannah Lichtlein und Carina Halbig wechselten sich mit ihren Tempogegenstößen ab, machten zusammen über zehn Treffer. Stets mustergültig mit hohen, weiten und präzisen Würfen eingeleitet durch die routinierte Torfrau Annina Tucher, die viele Jahre in der Bayernliga aktiv war - und gebürtig aus Bad Brückenau stammt. Auf der Gegenseite musste FC-Torfrau Annalena Löser nach einem unglücklichen Aufprall auf den Hallenboden benommen das Feld räumen. Für sie kam die talentierte Larissa Schneider ins Match. Die Bergtheimer lieben den traditionsreichen, anspruchsvollen Frauenhandball, der beim HSV ein echtes Erfolgsmodell ist und regelmäßig die Massen in die Halle lockt. Und ein extrem gutes Gedächtnis haben die Zuschauer am Gramschatzer Wald auch. "Früher, in den 70er Jahren, da haben die Bad Brückenauer Handballerinnen ja auch mal eine Zeit lang in der Bayernliga gespielt", berichtete ein kundiger Edelfan. "Aber zu den Spielen sind wir dann nach Wildflecken in die Kaserne gefahren. Eine eigene Halle gab es für die Handballer in Bad Brückenau ja damals nicht. Das waren schon turbulente und wilde Zeiten." 100 Jahre FC Bad Brückenau haben in Mainfranken also tatsächlich ihre Spuren hinterlassen...bit

Tore für Bad Brückenau: Lena Übelacker (3), Anna Pragmann (3), Theresa Löser (3), Sophie Gundelach (2), Sabrina Beck (2), Jennifer Frank (2), Mareike Schneider (1).

TSV Mellrichstadt - SG Garitz/Nüdlingen 8:23 (2:12).

Die Frauen der Spielgemeinschaft bleiben das einzig verlustpunktfreie Team der Bezirksliga. Man muss es so deutlich sagen, mehr als ein Sparringspartner waren die Mellrichstädterinnen nicht, die vor allem in der ersten Halbzeit offensiv praktisch nicht stattfanden - und nur zwei Treffer in den ersten 30 Minuten erzielten. "Dennoch hatten wir gerade zu Beginn unsere Schwierigkeiten, einen Spielrhythmus zu finden, obwohl wir den Gegner nicht auf die leichte Schulter genommen haben. Nach den Erfahrungen aus einem Testspiel hatten wir mit mehr Widerstand gerechnet", sagte SG-Pressesprecherin Elena Keßler. Nach dem Wechsel ließen es die Gäste lockerer angehen und wechselten munter durch, was den Mellrichstädter Frauen ein achtbares Ergebnis ermöglichte.js

Tore für die SG: Sarah Zintl (6), Hanna Mahlmeister (5), Milena Schmitt (5/3), Katrin Busse (5), Katharina Karch (1), Theresa Prybilla (1).

TSV Bergrheinfeld - DJK Nüdlingen 28:23 (13:13).

Alles irgendwie anders und doch gibt es unter dem Strich nichts Neues zu vermelden von den DJK-Handballern, die in der Bezirksliga weiter einem ersten Erfolgserlebnis hinterher jagen. 28 Gegentore hätten in dieser Saison schon zu Siegen gereicht, aber diesmal stimmte eben die eigene Torausbeute nicht angesichts der nur 23 Treffer, von denen Bastian Kiesel allein zehn erzielte. "Wir wollten gewinnen, vielleicht war der daraus resultierende Druck zu groß für die Jungs. Vom Kopf her waren wir nicht fit genug", analysierte DJK-Trainer Harry Rauch. Wie nah die Gäste am ersten Punktgewinn waren, verdeutlicht der 13:13-Halbzeitstand. Ein Vorsprung nach der Pause wäre mental so wichtig gewesen, aber nach schnellen Rückständen gelang lediglich ein paar Mal der Gleichstand, ehe sich der Gegner mit einem Zwischenspurt hin zum 22:16 entscheidend absetzen konnte. "Unter dem Strich war das die schlechteste Angriffsleistung in dieser Saison mit extrem vielen Ballverlusten und Fehlwürfen. In der zweiten Halbzeit hat eigentlich gar nichts mehr geklappt", so Rauch.js

Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (10/3), Andreas Petsch (3), Jonathan Kaim (2), Julius Rauch (2), Christian Böhnlein (2), Vincent Prybilla (1), Ralph Sittler (1), Philip Güntner (1), Felix Planetosch (1).

HSV Bergtheim - FC Bad Brückenau II 24:21 (11:10).

Die Bergtheimer waren in dieser Spielzeit noch nicht so richtig auf Touren gekommen und setzten vor heimischem Publikum gegen die Sinnstädter mit viel Offensivpower auf Wiedergutmachung. Schwerstarbeit also für den erfahrenen Keeper Thomas "Dömmes" Bieber im Brückenauer Kasten, der ein gewohnt sicherer Rückhalt seines Teams war. Die Bad Brückenauer hatten lediglich sechs einsatzfähige Feldspieler an Bord, doch hielt die kleine Bad Brückenauer Delegation rund 45 Minuten lang mit tollem kämpferischen Einsatz gut mit. Erst in der Schlussphase ließen die Kräfte nach, was allerdings kaum verwunderlich war, denn die Bergtheimer hatten eine komplette zweite Reihe auf der Bank sitzen und wechselten nach Belieben durch. Dass der wendige Außenangreifer Lukas Heil einen Sahnetag erwischte und stolze zehn Treffer beisteuerte, war das FC-Highlight in diesem Match. Der Youngster hat sich mit seinen starken Auftritten und einer ausgefeilten Wurftechnik längst für die Bezirksoberliga-Mannschaft empfohlen. bit

Tore für Bad Brückenau II: Lukas Heil (10), Urs Grewen (4/2), Florian Sulzer (4), Sven Schulze (2), Moritz Schumm (1).

SG Garitz/Nüdlingen II - TV/DJK Hammelburg 15:27 (8:14).

Das wohltuend faire Derby mit einer einzigen Zeitstrafe ging wie erwartet an die Gäste, die damit den Platz an der Sonne in der Bezirksklasse verteidigten. Zu Beginn konnte die Reserve der Spielgemeinschaft einen Rückstand zweimal egalisieren, ehe sich die TV/DJK-Frauen absetzten und den Sechstore-Vorsprung zur Pause nach dem Seitenwechsel stetig ausbauten. Bei den jungen Gastgeberinnen schafften es lediglich drei Akteure in die Torschützen-Statistik. "Uns standen diesmal nur zwei Wechselspielerinnen zur Verfügung. Was erklärt, warum uns gegen Ende des Spiels die Kräfte ausgegangen sind. Trotzdem wollten wir das Derby nicht einfach so herschenken und hatten uns ein spannenders Spiel erhofft", bilanzierte SG-Pressesprecherin Elena Keßler.js

Tore für die SG-Reserve: Hanna Mahlmeister (8/1), Melissa Schäfer (6/2), Anna-Lena Höchemer (1).

Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (7), Annika Keller (5), Lea Schlereth (4), Nicole Simon (4), Laura Finke (3/2), Katrin Simon (2), Tabea Hüfner (1), Vanessa Simon (1/1).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren