Wollbach bei Bad Kissingen
Fußball Relegation

Der TSV Wollbach scheitert dramatisch

Mit der Niederlage im Elfmeterschießen bleibt die Elf von Michael Jahns in der Kreisklasse.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wollbachs Jonas Kirchner dringt gegen Urspringens David Heuring in den  Strafraum ein.   Johannes Wolf
Wollbachs Jonas Kirchner dringt gegen Urspringens David Heuring in den Strafraum ein. Johannes Wolf
+2 Bilder

TSV Wollbach - SG Urspringen/Sondheim 5:7 n. E. (3:3, 2:2, 2:1). Tore: 1:0 Philipp Pfaff (15.), 1:1 Martin Felsburg (16.), 2:1 Andreas Rost (24.), 2:2 Nico Wohlmacher (76.), 2:3 David Heuring (103.), 3:3 Jonas Warmuth (118.). Rot: David Heuring (112., Urspringen).

Der Relegationskrimi am Unterweißenbrunner Sportplatz vor 930 Zuschauern war allerbeste Werbung für den Amateurfußball. "Das war für mich das mit Abstand geilste Relegationsspiel als Trainer, und ich habe schon einige hinter mir", freute sich Urspringens Trainer André Herbert nach Ende des Showdowns vom Elfmeterpunkt. Zu solchen Worten ließ sich sein Wollbacher Pendant Michael Jahns freilich nicht hinreißen, hatten seine Jungs doch gerade über zwei Stunden lang dem Kreisligisten mehr als Paroli geboten, um am Ende doch mit leeren Händen dazustehen. Dennoch ist der um Zentimeter verpasste Aufstieg kein Grund für Wollbachs Coach, Trübsal zu blasen: "Hut ab vor der großen Moral meiner Mannschaft."

Aufgrund des großen Zuschauerinteresses konnte die Partie erst mit viertelstündiger Verspätung angepfiffen werden. Den Wollbachern war ihre Motivation von der ersten Minute an anzumerken. Die zu Hunderten mitgereisten Fans jubelten bereits nach zehn Minuten über Jonas Kirchners vermeintlichen Führungstreffer. Der Linienrichter erkannte allerdings eine Abseitsposition. Beinahe hätte es im Gegenzug geklingelt, als Urspringens Fritz Hey um Zentimeter am langen Pfosten vorbeischob. So waren es dann doch die Wollbacher, die sich über die Führung freuen durften: Eine punktgenaue Freistoßflanke von Alexander Zink verwertete der aufgerückte Philipp Pfaff per Kopf. Lange hielt der Jubel jedoch nicht an. Dreißig Sekunden nach Wiederanpfiff zappelte das Leder im Netz hinter TSV-Schlussmann Florian Erb. Am langen Pfosten sträflich alleine gelassen, hatte Martin Felsburg auf Vorlage von Fritz Hey per Direktabnahme wenig Mühe. Die bissigen Wollbacher zeigten sich nur kurz geschockt. Eine feine Einzelleistung von Andreas Rost brachte den Kreisklassisten erneut in Front. Erst ließ er seinen Gegenspieler ins Leere laufen, um vom Strafraumeck unhaltbar ins lange Eck zu schlenzen. Nachdem Philipp Pfaff eine gefährliche Freistoßflanke an den eigenen Außenpfosten geklärt hatte, hätte der TSV nachlegen können - Florian Seidl und Marius Geis vergaben nur knapp.

Nach der Pause gönnten sich beide Teams einige Minuten zum Durchschnaufen, ehe Urspringen/Sondheim wieder einen Gang höher schaltete. Bei Martin Felsburgs strammem Abschluss war Florian Erb auf dem Posten. Fast aus dem Nichts dann doch der erneute Ausgleich: Infolge einer langen Flanke von David Heuring hatte Joker Nico Wohlmacher viel Freiraum am langen Pfosten, den er per Kopf zum 2:2 nutzte. Die letzten Angriffsbemühungen der Rhöner überstand der TSV schadlos, sodass es um 20.45 Uhr unter Flutlicht in die Verlängerung ging.

Dort waren es die Urspringer, die durch einen verwandelten Foulelfmeter von David Heuring nach Foul von Matthias Albert die Partie drehten. Heuring war es auch, der sich nach einer Bierdusche eines Wollbacher Fans wenige Minuten vor dem Ende eine Unsportlichkeit leistete, die mit einem Platzverweis bestraft wurde. In Überzahl schaffte der TSV tatsächlich noch den Ausgleich. In der 118. Minute scheiterte Alexander Zink zunächst am glänzend parierenden Johannes Friedrich, ehe Jonas Warmuth im Nachsetzen das Duell vom Punkt erzwang. Michael Jahns zollte seinem Team dafür größten Respekt: "Meine Mannschaft hat daran geglaubt und bis zur letzten Sekunde Moral bewiesen. Und wir wurden noch belohnt durch das späte 3:3."

Im Showdown um kurz vor halb zehn behielten die Urspringer den kühleren Kopf. Während alle SG-Schützen sicher verwandelten, trafen auf TSV-Seite lediglich Florian Seidl und Jonas Warmuth. Felix Warmuth und Timo Trost scheiterten an SG-Keeper Johannes Friedrich, der seiner Mannschaft dadurch den Klassenerhalt sicherte. Trotz der knappen Niederlage feierten die vielen Wollbacher ihre Jungs. "Zu unseren Fans muss ich eigentlich gar nichts sagen: Das ist einfach Wollbach", bedankte sich Michael Jahns.

Wollbach: Erb, Rost, F. Warmuth, Pfaff, Trost, Theimer, Geis, Albert, Seidl, Zink, Jon. Kirchner; eingewechselt: J. Markart. War-muth, Schönhöfer.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren