Elfershausen
Fussball

Der FC Saarbrücken trainiert in Elfershausen

Viertliga-Spitzenteam 1. FC Saarbrücken absolviert ein sechstägiges Trainingslager auf dem Gelände des FC Elfershausen. Der Kontakt kam kurios zustande.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einige Profis des 1. FC Saarbrücken auf dem Fußballplatz des FC Elfershausen. Hinten der markante Fernsehturm bei Feuerthal. Foto: Steffen Standke
Einige Profis des 1. FC Saarbrücken auf dem Fußballplatz des FC Elfershausen. Hinten der markante Fernsehturm bei Feuerthal. Foto: Steffen Standke

Die Jungs haben sichtlich Spaß: Während sich der eine Teil der Mannschaft beim Volleyball vergnügt, dehnt sich der andere auf Gymnastikmatten und dem kurz geschorenen Rasen. Der 1. FC Saarbrücken, Gründungsmitglied der Bundesliga und letzte Saison Zweiter der Regionalliga Südwest, absolviert bis Dienstag ein Trainingslager. Und zwar beim A-Klassisten FC Elfershausen.

Die lockere Atmosphäre trügt. Bei diesem ersten Training am Donnerstagmorgen gönnt Coach Dirk Lottner seinen Profis etwas Spaß und Regeneration. Hatten sie doch am Mittwoch bei der TSG Hoffenheim 2:2 gespielt und waren erst am Abend in ihrer Unterkunft, dem Hotel Ullrich, eingetroffen.

Letzteres ist der Grund, warum die Saarbrücker Profis jetzt auf dem Gelände des FC Elfershausen auflaufen. Laut Hoteldirektor Jürgen Mönch gibt es Sportagenturen, die Trainingslager an Beherbergungsbetriebe vermitteln. Meistens handele es sich im Fall seines Hotels um Amateurvereine, die ein Wochenende in Elfershausen verbringen.

"Ab und zu sind auch bekanntere Teams darunter. Der 1. FC Saarbrücken ist etwas Größeres, weil er seine Saisonvorbereitung bei uns absolviert", sagt Mönch.

Die jahrelange Zusammenarbeit mit den Sportagenturen hat dem Hotel Ullrich einige Gäste aus der Fußballwelt beschert: die U23 des VfL Wolfsburg, der 1860er aus München und der TSG Hoffenheim mit ihrem damaligen Trainer Markus Gisdol, der SV Meppen. Sogar die U23-Nationalmannschaft von Nigeria. Und jetzt eben Saarbrücken.

Inzwischen herrscht im Hotel Routine, was die Unterbringung Betreuung von Fußballern angeht, sagt Jürgen Mönch. Essen, Trinken, Wäschewaschen - bei den meisten Teams sei das weitgehend identisch.

Nach Mönchs Worten informiert das Hotel die Verantwortlichen des FC Elfershausen über den Namen der jeweiligen Mannschaft, die Liga, in der sie spielt, und wie oft das Team trainieren will. Der Verein versucht, sich darauf einzustellen. "Das haben die vom FC immer gut hingekriegt. Die gute Zusammenarbeit besteht seit Jahren", lobt Jürgen Mönch.

Vorstandsmitglied Jürgen Durmann und Ex-Vorsitzender Rainer Kuhn stehen am Spielfeldrand, schauen zu, was die Fußball-Profis auf dem Platz so treiben. "Das ist schon viel Arbeit für unseren Verein, weil die Plätzen hergerichtet werden müssen", sagt Kuhn. Allerdings würde das Prestige, dass der FC Elfershausen als Gastgeber namhafter Vereine gewinne, dafür entschädigen.

Jürgen Durmann freut sich vor allem darüber, die Fußballer mal live erleben zu können. "Das ist doch anders, wenn man persönlich mit den Trainern oder Spielern spricht, als wenn man ihre Namen nur auf dem Papier liest." Alle Mannschaften - auch Saarbrücken - seien sehr unkompliziert und zugänglich gewesen. Keine habe ein Geheimnis um ihr Trainingslager gemacht.

Als die Hoffenheimer U23 da war, absolvierten die Elfershäuser mit Mannschaft und Trainern eine Bootstour auf der Saale. Eine tolle Sache, erinnert sich Rainer Kuhn. Das Gleiche hat er diesmal dem Saarbrücker Co-Trainer vorgeschlagen. "Für die Bootstour wird wohl die Zeit fehlen", bedauert der frühere Vereinschef.

Am Samstag spielt der 1. FC Saarbrücken gegen den FC 05 Schweinfurt. Drei Tage später ist der Aufenthalt der Saarländer in Elfershausen schon wieder Geschichte.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren