LKR Bad Kissingen
Bezirksliga

Der FC Rottershausen marschiert in Richtung Tabellenspitze

Der FC robbt sich langsam, aber sicher an die Kreisliga-Spitze heran. Der TSV Steinach düpiert Großbardorfs Reserve. Der FC Reichenbach verpasst den Befreiungsschlag im Abstiegskampf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Immer ein paar Zentimeter voraus waren André Karch (links) und der FC Einigkeit Rottershausen gegenüber dem TSV Bad Königshofen in Person von Jonas Bär. Foto: Hopf
Immer ein paar Zentimeter voraus waren André Karch (links) und der FC Einigkeit Rottershausen gegenüber dem TSV Bad Königshofen in Person von Jonas Bär. Foto: Hopf

FC Rottershausen - TSV Bad Königshofen 4:1 (2:1). Tore: 1:0 Frank Seufert (9.), 2:0 Maximilian Seufert (14.), 2:1 Patrice Wüscher (20.), 3:1, 4:1 Julian Göller (55., 82.).

Bereits nach zwei Minuten bot sich Fabio Erhard die erste Chance, Rotterhausen in Führung zu bringen. Der junge Stürmer ließ die Möglichkeit jeungenutzt. Wenig später bediente er aber mit einem weiten Diagonalball Frank Seufert mustergültig im Strafraum. Dieser nahm den Ball gekonnt an und schob ins lange Eck zum 1:0 ein. Der FC blieb die spielbestimmende Mannschaft und erhöhte in der 15. Minute auf 2:0; Maximilian Seufert traf per Kopf nach einem Eckball. Die Gäste nutzten ihren einzigen vielversprechenden Angriff in Hälfte eins zum Anschluss, als die FC-Abwehr eine Flanke unterschätzte und Patrice Wüscher am langen Pfosten Danke sagte. Auch in der zweiten Halbzeit vergaben die Gastgeber zunächst einige Chancen, ehe Julian Göller zum 3:1 abstaubte. Zuvor hatte der Torwart der Gäste eine scharfe Flanke von Frank Seufert nicht festhalten können. Von Königshofen war weiterhin nicht viel zu sehen. Die letzten Zweifel am FC-Sieg beseitigte in der Schlussphase abermals Göller. Der starke Fabio Erhard legte vor dem Tor quer; der Doppeltorschütze musste nur noch einschieben. "Wir waren klar überlegen und haben auch in der Höhe verdient gewonnen. Auch wenn wir in der zweiten Halbzeit einen Gang zurückgeschaltet haben und unsere Chance besser hätten nutzen können", resümierte FC-Sprecher Jörg Wetterich.smb

FC Strahlungen - SG Oerlenbach/Ebenhausen 7:3 (1:2). Tore: 1:0 Manuel Hein (13.), 1:1 Frank Schmitt (23., Foulelfmeter), 1:2 Joachim Hofmann (35.), 2:2 Markus Neder (47.), 3:2 Noah Braun (48.), 3:3 Frank Schmitt (59., Handelfmeter), 4:3 Christoph Kriener (69.), 5:3 Dominik Beck (75.), 6:3 Manuel Hein (90.), 7:3 Dominik Beck (90.  +  3).

Spiele mit Beteiligung des FC Strahlungen garantieren in dieser Saison Spektakel und viele Tore. So auch gegen die SG Oerlenbach/Ebenhausen. Nach dem frühen 1:0 durch Manuel Hein schien für den FC alles nach Plan zu laufen. Doch die Gäste drehten die Partie und lagen zur Pause überraschend mit 2:1 in Führung. Nach dem Seitenwechsel holten sich die Hausherren innerhalb von zwei Minuten die Führung zurück, um nach einer Stunde erneut den Ausgleich zu kassieren. "Erst mit 4:3 ist bei uns der Knoten geplatzt. Wir haben dann weniger Fehler gemacht und am Ende verdient gewonnen. Allerdings ist der Sieg etwas zu hoch ausgefallen. Oerlenbach/Ebenhausen war keinesfalls vier Tore schlechter", bilanzierte FC-Sprecher Bernhard Nöth. Das schönste Tor war wohl das 6:3, das Strahlungens Manuel Hein mit einem herrlichen Schuss aus 25 Metern in den Winkel erzielte. rus

FV Rannungen - TSV-DJK Wülfershausen 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Michael Röder (13.).

Vor 120 Zuschauern setzten sich auf schwer bespielbarem Nebenplatz, der kaum Kombinationen zuließ, die Gastgeber durch einen frühen Treffer ihres Rechtsaußen Michael Röder durch. Der wegen vieler Ausfälle zum Außenverteidiger umfunktionierte Angreifer Daniel Kraus setzte mit einem Diagonalball Röder ins Spiel; der setzte zu einem Solo an und tanzte seinen Gegenspieler André Englert aus. Zunächst scheiterte der Rannunger am herausstürzenden Keeper Lukas Bier. Von diesem prallte die Kugel aus dem Sechzehner heraus auf dem Fuß des aufgerückten Außenverteidigers Pascal Görner, der zu einem direkten Torschuss ansetzte. Doch die verspringende Kugel landete wieder auf dem Fuß von Röder, der sie diesmal aus zehn Meter unter die Latte knallte. Das war der einzige Höhepunkt vor der Pause, denn weder die Platzherren noch die Gäste erarbeiteten sich weitere Hochkaräter. Das lag zum einen an der intensiven Zweikampfführung im Mittelfeld, wo sich zum Beispiel Julian Stahl und sein Gegenüber Oliver Balling ständig beharkten, zum anderen an der Doppelbewachung der jeweils einzigen Sturmspitze. FVler Peter Hahn bemühte sich in Abwesenheit seines Sturmpartners Fabian Erhard genauso wie sein Pendant auf der Gegenseite, Patrik Warmuth, der von den kompromisslosen Innenverteidigern Dominik Gehrig und Maximilian Bindrim bewacht wurde.Viel sprang nicht heraus. Im zweiten Durchgang zogen sich die Platzherren sehr weit in die eigene Hälfte zurück. Die Wülfershausener, die Ronny Roggatz aufs Feld schickten, drückten aufs Tempo. Doch ihre Außenstürmer Björn Will und Julian Gensler brachten das Leder nur selten in die Gefahrenzone. Gefährlich wurde es nur bei Standards. So nickte FV-Kapitän Gehrig, bester Akteur bei der Heimelf, nach Ecke von Hahn knapp vorbei. In der Nachspielzeit riss der Gäste-Goalie bei einem strammen Schuss von Hahn noch rechtzeitig die Hände hoch. "Wir haben drei wichtige Punkte gewonnen", so Rannungens Trainer Klaus Seufert zufrieden. sbp

TSV Großbardorf II - TSV Steinach 1:3 (1:0). Tore: 1:0 Filip Lijesnic (41.), 1:1 Maximilian Hein (55.), 1:2 Aaron Friedel (58.), 1:3 Michael Voll (84.).

Für den TSV Großbardorf II setzte es eine unerwartete 1:3-Schlappe gegen den TSV Steinach. "Das war von uns insgesamt zu wenig", sagte der Großbardorfer Nico Kirchner. Der hatte die Grabfeld-Gallier in einer ersten Halbzeit mit "beiderseits wenigen Torchancen" einen "Tick besser" gesehen. Bei der ersten klaren Torgelegenheit glückte Filip Lijesnic direkt die Führung fürs Heimteam (41.). Nach dem Seitenwechsel steigert sich die Gäste. "Sie waren uns dann kämpferisch überlegen", sagte Kirchner. Dem Ausgleich durch Maximilian Hein ließ der Ex-Großbardorfer Aaron Friedel die Führung für Steinach folgen. Die beste Gelegenheit zum Ausgleich hatte Benjamin Diemer, dessen Freistoß auf die Latte klatschte. Michael Voll machte für Steinach den Deckel drauf. Als sehenswert kennzeichnete Nico Kirchner insbesondere das 1:2. Aaron Friedel knallte den Ball genau ins Dreieck. "Ein schönes Tor", musste Kirchner eingestehen. "Ich weiß aber nicht, ob er den Ball immer so trifft". Den Steinachern war es egal, sie zeigten sich vor dem Tor kaltschnäuzig und nutzten ihre drei nennenswerten Chancen clever. Wobei Michael Voll bei seinem Tor von der Mithilfe der Großbardorfer Abwehr profitierte. "Das war ein kapitaler Fehler von uns", urteilte Kirchner. "Aufgrund der zweiten Hälfte hat Steinach verdient gewonnen."rus

SV Burgwallbach I/Bad Neustadt - SV Riedenberg 1:1 (1:0). Tore: 1:0 Alexander Bühner (43.), 1:1 Lukas Hergenröther (54.). Gelb-Rot: Vincenz Schaab (85., Riedenberg).

Dem SV Burgwallbach I/Bad Neustadt ist die Revanche für die unglückliche 1:2-Niederlage im Hinspiel in Riedenberg nicht geglückt. Heimtrainer Alexander Leicht sah auf dem tiefen und sehr holprigen Hauptplatz ein "sehr körperbetontes, aber gleichzeitig immer faires Spiel". Die Führung in der ersten Halbzeit erarbeiteten sich die Hausherren durch ein leichtes Chancenplus. Nachdem Benedikt Floth den Ball gut durchgesteckt hatte, erzielte Alexander Bühner im zweiten Versuch kurz vor der Pause das 1:0. Nach dem Seitenwechsel konnten die Riedenberger durch Lukas Hergenröther schnell ausgleichen und kamen besser ins Spiel. "Am Ende war es ein offener Schlagabtausch, es gab aber keine großen Chancen mehr. "Somit geht das 1:1 letztlich in Ordnung", bilanzierte Leicht. Da sich beide Teams zunächst schwer taten, aus dem Spiel heraus zu Torchancen zu kommen, wurde es vor allem bei Standardsituationen gefährlich. Bei zwei Freistößen der Gäste war aber jeweils Torhüter Yannic Borchardt auf dem Posten. Die größte Chance im ersten Durchgang besaßen die Gastgeber. Marcel Mölter schloss aus elf Metern zu unplatziert ab. Der Ausgleich für Riedenberg fiel fast aus dem Nichts. Nach einem langen Ball waren sich ein Burgwallbacher Verteidiger und Keeper Yannic Borchardt uneinig. Da Borchardt beim Herauslaufen zudem wegrutschte, ging der Ball an den Rücken des Riedenbergers Lukas Hergenröther und von dort ins Tor. Erst nach diesem kuriosen Treffer wurden die Riedenberger besser und hatten bei einer guten Kopfballchance nach einer Stunde die Chance, in Führung zu gehen. In der Schlussphase spielten beide Teams ihre Konter nicht gut genug aus.rus

SG Urspringen-Sondheim/Rhön - FC Reichenbach 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Jannik Stäblein (69.), 1:1 Julian Hergenröther (80., Handelfmeter). Gelb-Rot: Simon Trägner (76., Reichenbach).

Nichts war es mit dem erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf-Duell beider Mannschaften. "Das 1:1 ist ein gerechtes Ergebnis. Wir konnten bei weitem nicht an die gute Leistung aus dem letzten Heimspiel anknüpfen", bilanzierte Hausherren-Sprecher Mike Schwabe. Er sah ein "ganz schwaches Kreisligaspiel", in dem es nur wenige Torchancen gab. Eine davon nutzte Jannik Stäblein für die SG nach schöner Vorarbeit von Felix Umla zur Führung. Die Gäste bekamen in der Schlussphase einen nach den neuen Regeln berechtigten Handelfmeter zugesprochen. Julian Hergenröther verwandelte ihn sicher. "Man hat gesehen, dass es das Spiel zwischen dem Letzten und dem Vorletzten", sagte Schwabe. So gab es auf beiden Seiten viele Fehlpässe und nur wenige gefährliche Torraumszenen. In der ersten Halbzeit gab es dann auch nur zwei kleinere Chancen der Hausherren. Auch nach dem Seitenwechsel waren die Gastgeber dem Führungstreffer näher. Erst nach der Führung der SG kamen die Reichenbacher besser in Spiel, schwächten sich mit der gelb-roten Karte für Simon Trägner (76., Meckern) aber selbst. Nachdem die Gäste ausglichen, hatten die Hausherren in der 90. die große Chance zum Sieg. Martin Felsburg scheiterte freistehend an Eric Reß.rus

Die Partie SV Ramsthal - TSV Trappstadt wurde abgesagt.

 Außerdem spielten

FC Fladungen - Sportfreunde Herbstadt 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Marco Lurz (25.), 1:1 Ludwig Lang (26.), 1:2 Julian Ankenbrand (45.), 1:3 Dominik Firnschild (90. + 2). Rot: Marcel Kümmeth (84., Fladungen, Notbremse).

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren