Fuchsstadt
Fußball

Der FC Fuchsstadt spekuliert gegen Vatan Spor auf ein Remis

Vatan Spor Aschaffenburg steht mit einem Bein in der Bayernliga. Jetzt wollen die Fuchsstadter dem Tabellenführer mindestens einen Punkt abringen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Fuchsstadt - Vatan Spor Aschaffenb. (Sonntag, 14 Uhr) Ein hehres Ziel haben sich die Spieler des FC Fuchsstadt (9./27) für dieses Heimspiel gesetzt: Sie wollen dem Spitzenreiter aus Aschaffenburg (1./42) zumindest einen Punkt abknöpfen. "Das klingt zwar vermessen, denn der Gegner steht aufgrund seiner großen Vorsprungs auf Platz Zwei mit einem Fuß ja fast schon in der Bayernliga. Doch mit einer konzentrierten Leistung und dem notwendigen Kampfgeist ist auch er zu packen", meint FC-Trainer Martin Halbig.

Er ruft dabei das Hinspiel in Erinnerung, das seine Mannen zwar mit 2:3 verloren, aber nach drei Gegentreffern in der ersten Hälfte in der zweiten Halbzeit unverdrossen eine Aufholjagd starteten und nach Toren von Nico Neder und Steffen Schmidt fast noch einen Punkt mitbrachten.

Das Versäumte soll am Sonntagnachmittag nachgeholt werden; Halbig verbreitet Optimismus. "Wir haben in den letzten Wochen zunehmend besser agiert, gerade die Heimspiele gegen Coburg und Memmelsdorf gewonnen und uns auswärts gut verkauft."

Stärkstes Auswärtsteam

Die Statistik besagt, dass die zweitstärkste Heimmannschaft - die FCler haben 21 ihrer 27 Punkte daheim geholt - die beste Auswärtsmannschaft empfängt. Gegen den Aufsteiger, der vor dem Durchmarsch in die Bayernliga steht, müssen auf Fuchsstadter Seite wohl wieder Akteure ran, die in der vergangenen Saison noch A-Klasse oder Kreisklasse kickten, ansonsten zum Teil meist in der A-Klasse für die zweite Mannschaft auflaufen. Denn personell hat sich bei den Gastgebern kaum etwas gebessert. Neben den Langzeitverletzten fallen weiter Philipp Pfeuffer, der das Training abbrechen musste, Tobias Bartel und Lukas Lieb aus. Der Einsatz von Steffen Schmidt ist ungewiss. Auch bei Dimitrios Glykos (Knie) sieht es schlecht aus.

Lediglich Michael Emmer dürfte in die Anfangsformation zurückkehren, was die Defensive stärken würde. Die muss, "wenn wir etwas erben wollen, bombensicher stehen", ist sich Halbig sicher. Denn der Gegner bringt viel Qualität in der Offensive mit. "Mit ihrem 40-jährigen Spielertrainer Peter Sprung und dem von Viktoria Kahl gekommenen Gökhan Aydin (13 Tore), die die jüngeren, aber nicht ungefährlicheren Stürmer führen, stellen sie das Non plus ultra der Liga".

Defensive knacken

Schlüssel des Erfolges für das überragende bisherige Abschneiden ist allerdings die Defensive. Erst 19 Gegentreffer kassierte Vatan Spor, mit Abstand der Bestwert der Liga. Auch dieser Mannschaftsteil ist zu knacken, was vor drei Wochen die Memmelsdorfer bewiesen, die Aschaffenburg beim 3:1 daheim die bisher einzige Saisonniederlage zufügten.

Dass die Memmelsdorfer eine Woche später im Saaletal mit 1:4 untergingen, sollte der Halbig-Elf Mut machen. Im letzten Heimspiel des Jahres wollen sich die Füchse ordentlich verabschieden. "Das haben unsere Fans, die uns in kritischen Momenten und vor allem auswärts immer unterstützt haben, verdient", so der FC-Coach.sbp

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren