Schweinfurt
Fußball Verbandspokal

Der FC 05 bleibt im Pokal fokussiert

Dem Vorhaben, den bayerischen Cup-Sieg zu wiederholen, sind die Schweinfurter eine Runde näher gekommen, sie stehen nun im Achtelfinale.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alles im Griff: Die Schweinfurter Christopher Kracun (links) und Matthias Strohmaier gönnen dem Aubstadter Daniel Leicht keinen Raum. Wie Leicht erging es den meisten TSV-Spielern, der FC 05 präsentierte sich zu konzentriert.  Foto: Anand Anders
Alles im Griff: Die Schweinfurter Christopher Kracun (links) und Matthias Strohmaier gönnen dem Aubstadter Daniel Leicht keinen Raum. Wie Leicht erging es den meisten TSV-Spielern, der FC 05 präsentierte sich zu konzentriert. Foto: Anand Anders
TSV Aubstadt - FC 05 Schweinfurt 0:5 (0:2). Tore: 0:1 Marco Janz (14.), 0:2 Florian Pieper (32.), 0:3 Marco Fritscher (55.), 0:4 Mathias Strohmaier (65.), 0:5 Marco Janz (76.).
Der größte Strahlemann in grün und weiß war Kapitän Marco Janz. Der hatte zuletzt mehrere Bank-Intermezzi in der Runde zu verdauen und durfte endlich mal wieder von Beginn an ran. Und was machte er? Zwei Tore. Als Innenverteidiger ja nicht ganz alltäglich. "Zuletzt zwei Tore in einem Spiel habe ich bei unserer Pokal-Niederlage in Bamberg gemacht, das ist schon drei Jahre her", feixte er. Und formulierte prompt große Ziele: "Wen wir in der nächsten Runde bekommen, ist eigentlich egal. Die Würzburger Kickers wünsche ich mir im Endspiel. Wir wollen auf alle Fälle wieder ins Endspiel ." Den Grundstein zum Sieg gegen den Bayernliga-Zweiten legten die Gäste recht schnell. Freistoß Christopher Kracun, Kopfball Janz - 0:1. Dann durfte Florian Pieper vor den knapp 1000 Fans zeigen, dass er weiß, wo das Tor steht, traf volley nach famoser Einzelleistung von Nikola Jelisic und der Ablage von Marco Fritscher.


Genugtuung

Klar, dass 05-Coach Gerd Klaus den Auftritt seiner Mannschaft wohlwollend goutierte: "Wir haben gespielt, wie ein Regionalligist so ein Spiel spielen muss. Wir waren sehr fokussiert und haben die Tore zum rechten Zeitpunkt gemacht. Es ist nicht einfach, sich ständig auf andere Wettbewerbe einzustellen, das haben meine Jungs gut gemacht und deswegen bin ich auch stolz auf sie." Da schwang einiges an Genugtuung mit nach dem 1:3 im Punktspiel in Bayreuth.
Marco Fritscher vollendete schließlich einen Konter gegen nun etwas mutiger agierende Aubstadter eiskalt zum 0:3. Kurz vor und nach der Pause hatten die Gastgeber zumindest einige Momente, in denen sie ihre Fans von einer Überraschung träumen hatten träumen lassen. Doch Martin Thomanns Freistoß rutschte neben den Pfosten (39.), Ingo Fesers Knaller entschärfte 05-Keeper David Paulus (41.), Philipp Kleinhenz (der später noch einer Freistoß knapp drüber setzte, 72.) zog knapp am langen Eck vorbei (48.). Doch hätte, wäre, wenn - jede Spekulation war spätestens müßig nach Mathias Strohmaiers Kopfballtor zum 0:4. Nach dem gleichen Schema (Ecke, Kopfball) erhöhte Janz mit seinem zweiten Treffer auf 5:0.


Ein Anruf aus Frankfurt

Da blieb dem Aubstadter Trainer Josef Francic, den ein freundschaftliches Verhältnis mit Kollege Klaus verbindet, nur die artige Gratulation: "Letztes Jahr haben wir 2:5 gegen den FC 05 verloren. Jetzt aber haben die Schweinfurter noch deutlich mehr Qualität, mehr Geschwindigkeit und mehr Technik." Den Schweinfurter DFB-Pokal-Knüller im Blick, gehörte Francic auch das letzte Wort - ein nettes: "Frankfurts Trainer Niko Kovac hat mich angerufen, wir haben uns auf kroatisch unterhalten - aber ich habe ihm nichts verraten." Michael Bauer

Aubstadt: Reusch - Hümmer, Köttler (58. Trunk), Kirsten, Grader - Leicht (73. Poznic) - Feser, Schmidt, Kleinhenz, Thomann - Dellinger.
Schweinfurt: Paulus - Messingschlager, Strohmaier, Janz, Weiß - Kracun, Schlicht - Fritscher, Jelisic (67. Waigand), Krautschneider (59. Wolf) - Pieper (58. Fery).
Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren