LKR Bad Kissingen
Fussball

Der BSC Lauter und Waldberg straucheln

Die SG Untererthal distanziert einen direkten Konkurrenten und ist neuer Tabellenführer. Der SC Diebach trägt nun die rote Laterne. WMP Lauertal I festigt den Spitzenplatz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lukas Müller (links) und Alexander Heck (beide SG WMP Lauertal) nehmen hier Julian Lutz (SC Diebach) in die Mangel. Rechts schaut Schiedsrichter Michael Drescher kritisch auf das Geschehen. Foto: Hopf
Lukas Müller (links) und Alexander Heck (beide SG WMP Lauertal) nehmen hier Julian Lutz (SC Diebach) in die Mangel. Rechts schaut Schiedsrichter Michael Drescher kritisch auf das Geschehen. Foto: Hopf

SV RW Obererthal - VfR Sulzthal 1:2 (0:0). Tore: 0:1, 0:2 Alexander Unsleber (55., 70.), 1:2 Jonas Greinwald (75.). Gelb-Rot: Markus Weidinger (65., Obererthal). "Im ersten Durchgang haben wir hauptsächlich Fernschüsse auf beiden Seiten gesehen", berichtete SV-Trainer Lukas Heid. "Wirklich durchschlagenden Erfolg hatten beide Mannschaften damit nicht. Bei uns geht im Moment nach vorne nicht viel mehr. Und der Gegner wollte zunächst kein Risiko gehen. Also hat sich fast alles im Mittelfeld abgespielt." Nach der Pause brach Routinier Alexander Uns-leber den Bann. "Kaltschnäuzig, wie man ihn kennt, hat er die Sulzthaler mit einem cleveren Heber in Führung geschossen." Nach dem Platzverweis gegen Markus Weidinger witterten die Gäste Morgenluft. Wiederum ein langer Schlag eröffnete den Raum für Unsleber, der allein auf Keeper Michael Helm zulief und erneut einnetzte. "Mit einem strammen Schuss ins lange Eck hat Jonas Greinwald den Anschlusstreffer markiert. Aber trotzdem haben wir es nicht geschafft, noch einmal Druck aufzubauen." Philipp Hesselbachs Versuche aus der Distanz sorgten noch mal für Gefahr vor dem Obererthaler Kasten.bit FC Untererthal - DJK Waldberg 3:2 (1:1). Tore: 1:0 Sebastian Heinlein (19., Foulelfmeter), 1:1 Bastian Krapf (24.), 1:2 Mirko Kleinhenz (56.), 2:2 Maurice Pache (65.), 3:2 Lukas Tartler (86.). Tabellarisch gesehen ein echtes Spitzenspiel erwartete die Zuschauer im Thulbatal. "Das war es dann auch", berichtete Matthias Schneider. "Es war ein sehr gutes Kreisklassenspiel auf hohem Niveau", so Schneider. "Wir hatten die besseren Chancen, daher geht der Sieg auch in Ordnung." Per Foulelfmeter brachte Sebastian Heinlein die Seinen in Front. Mit einem abgefälschten Freistoß sorgte Bastian Krapf für den Ausgleich. Nach guten Chancen für André Tiedemann und Mathias Tartler spielte Mirko Kleinhenz im Gegenzug seine ganze Cleverness aus und netzte aus kurzer Distanz sehenswert ein. Doch die Platzherren kamen nach Vorlage von Andre Tiedemann auf Maurice Pache wieder ins Match zurück. Die Entscheidung fiel durch einen typischen Untererthaler Konter über Mathias und Lukas Tartler nach einer abgewehrten Ecke der Waldberger. "Von der Ausführung des Eckballs bis zum Tor sind nicht einmal 30 Sekunden vergangen."bit SG Reiterswiesen/Arnshausen/Bad Kissingen II - BSC Lauter 2:1 (0:0). Tore: 1:0 Sven Kleinhenz (55.), 1:1 Marco Schmitt (70., Eigentor), 2:1 Jakob Fischer (85.). Rot: Oliver Kleinhenz (88., Lauter), Marcel Metz (94., Lauter). Die Mannschaft von Trainer Andreas Lindenau ist die faustdicke Überraschung der Saison. Doch in den Gößleswiesen holte die SG die Lauterer zurück auf den Boden der Tatsachen. "Die ersten 25 Minuten hat Lauter stark begonnen, war uns spielerisch überlegen", berichtete Tobias Vogel. Eine Riesenchance durch Jakob Fischer landete am Lauterer Pfosten und Lucas Aguero setzte das Leder knapp über die Querlatte. In Führung gingen die Platzherren, als sich Fabian Renninger auf der Außenbahn durchsetzte, auf Jakob Fischer passte, der den besser postierten Sven Kleinhenz sah. Unausweichlich war das Eigentor durch Marco Schmitt bei einer Lauterer Ecke. Mit toller Übersicht sorgte der wendige Fischer für die Entscheidung. "Was dann in der Nachspielzeit passierte, das möchte man auf dem Fußballplatz nicht sehen. Da sind vielleicht ein paar Sicherungen durchgebrannt", so Vogel zu den späten Platzverweisen gegen Lauter.bit

FC WMP Lauertal II - SC Diebach 2:1 (0:0). Tore: 1:0, 2:0 Michael Krautschneider (72., 80., Foulelfmeter), 2:1 Patrick Schmähling (90.).

Im siebten Spiel durfte sich die Lauertaler Zweite über den ersten Saisonsieg freuen und zog damit am direkten Konkurrenten aus Diebach vorbei. FC-Pressesprecher Sven Geßner spricht von einer "eher schwachen Kreisklassen-Partie", in der die Gäste vor allem im ersten Durchgang die spielerisch bessere Mannschaft stellten. Deren zwei Möglichkeiten vor der Pause blieben ungenutzt. Michael Krautschneiders Führung fiel laut Geßner aus dem Nichts, als er in einen zu kurz geratenen Rückpass spritzte und Diebachs Keeper Lukas Wahler überwand. Den Schockzustand des SC nutzte Krautschneider per Foulelfmeter zum 2:0, nachdem Moritz Keller zuvor im Strafraum gelegt worden war. Diebach zeigte bis zur letzten Minute Moral, wurde aber nur noch durch Patrick Schmählings Anschluss belohnt. "Spielerisch ist bei uns noch viel Luft nach oben. Mit der kämpferischen Einstellung bin ich jedoch sehr zufrieden", resümierte Sven Geßner.jo

SV Aura - FC Bad Brückenau 1:2 (0:1). Tore: 0:1 Daniel Bengart (6.), 1:1 Patrick Falkenstein (90.+4), 1:2 Eugen Ortmann (90.+5). "Wir haben den Beginn verpennt", gibt SV-Abteilungsleiter Daniel Sauer zu. Aura versuchte mehrmals den Ball aus der eigenen Hälfte zu klären. Die Brückenauer kamen immer dazwischen. Daniel Bengart nahm Maß und verwandelte zur Führung für die Kurstädter. "Danach sind wir wacher geworden", erzählt Sauer. Die Partie wurde ausgeglichener. Dennoch kam die Elf von Christof Sauer nur zu wenigen Chancen. In der zweiten Hälfte sahen die Zuschauer ein "bis kurz vor dem Ende schwaches Spiel", so Sauer. Brückenau wollte die Führung verwalten. Aura probierte es mit langen Bällen und fand kein Rezept gegen tief stehende Gäste. Der Schiedsrichter zeigte in der zweiten Hälfte fünf gelbe Karten und ließ lange nachspielen. So kam Daniel Gisder noch einmal zur Flanke. Patrick Falkenstein köpfte zum Ausgleich ein. Die Punkteteilung schien sicher. Doch der letzte Auraer Abstoß geriet zu kurz. Die Brückenauer fingen ihn ab und Eugen Ortmann zog ab. Der Ball landete aus gut 20 Metern im Winkel des Auraer Kastens. "So ein Tor macht man in 20 Jahren nur einmal", so der Abteilungsleiter.js TSV Wollbach - SG Gräfendorf/ Dittlofsroda/ Wartmannsroth 4:2 (2:1). Tore: 0:1 Felix Thoma (23.), 1:1 Simon Markart (24.), 2:1 Tim Ehrenberg (34.), 3:1 Simon Markart (74.), 4:1 Matthias Albert (82., Handelfmeter), 4:2 Linus Wilm (87.).

Bereits am Freitagabend sicherten sich die Gastgeber vor 50 Zuschauern drei wichtige Punkte, die sie ins gesicherte Tabellenmittelfeld bringen. Die TSVler machten vom Anpfiff weg Druck, scheiterten aber an SG-Keeper Marcus Stiller, der seine Gräfendorfer mit der ersten guten Kombination in Führung gehen sah. Bei einem Vorstoß von Spielertrainer Andy Ermisch spitzelte nach dessen flacher Hereingabe Felix Thomas die Kugel durch die Beine von Goalie Florian Erb. Der Rückstand war aber sofort aus Sicht der Gelb-Schwarzen passé, weil die Abseitsfalle der SG nicht funktionierte. Auf Querpass von Alexander Zink schob Simon Markart das Leder ins leere Tor. Der zweite TSV-Treffer fiel auf gleiche Weise; wieder sah sich Stiller zwei gegnerischen Angreifern gegenüber. Diesmal profitierte Tim Ehrenberg von der Vorlage von Phil Schönhöfer. Eine dicke Ausgleichschance ergab sich zu Beginn der zweiten Halbzeit. Doch den präzisen Kopfball von Ermisch nach Flanke von Timo Grosso drehte Erb um den Pfosten. Die Partie plätscherte dann dahin. Doch beim 3:1 erlief sich Markart einen Steilpass und platzierte die Kugel unhaltbar ins lange Eck. Als Maximilian Rau einen Schuss von Philipp Kirchner mit der Hand berührte, deutete Schiedsrichter Jürgen Nöth auf den Punkt. Matthias Albert schoss halbhoch ins Toreck ein. Lobenswert die Moral der Gäste, die trotz des Rückstandes weiterkämpften und sich mit dem zweiten Tor belohnten. Nach Schuss von Johannes Knüttel ließ der TSV-Torwart das Leder prallen; Linus Wilm reagierte am schnellsten. sbp FC WMP Lauertal I - VfR Bischofsheim 4:0 (2:0). Tore: 1:0 Stefan Denner (27.), 2:0 Leon Kilian (44.), 3:0 Sebastian Händel (71.), 4:0 Leon Kilian (75.).

Dank des ungefährdeten Dreiers gegen über weite Strecken harmlose Rhöner können die Lauertaler den Platz an der Sonne festigen. "Der Sieg war heute wirklich hochverdient", sagte Pressesprecher Sven Geßner. Nur in der Anfangsviertelstunde konnten die Bischofsheimer dem Tabellenprimus Paroli bieten. Beim 1:0 bediente Sebastian Händel per Flanke Top-Stürmer Stefan Denner, der zu Saisontreffer zwölf einschieben konnte. Mit Leon Kilians 18-Meter-Heber nach zu kurzer Faustabwehr war die Partie gelaufen. "Nach dem Wechsel war der Widerstand der Bischofsheimer gebrochen", so Sven Geßner. Sebastian Händel schraubte das Ergebnis für dien Gastgeber per Kopfball in Folge einer Ecke höher. Der Schlusspunkt blieb wiederum Leon Kilian überlassen, der VfR-Keeper Ralf Ihde mit einem Flachschuss ins lange Eck überwand.jo

SG Hausen/Nordheim - SG Haard/Nüdlingen 3:1 (2:0). Tore: 1:0 Manuel Reinhart (31.), 2:0 Sebastian Hautzinger (39.), 3:0 Sebastian Jackisch (70.), 3:1 Fabian Dietz (81.). "Zehn Tore müssen wir machen", sah Hausens Informant Sebastian Schmidt einen hoch überlegenen Hausherrn gegen einen "passiven Gegner". Schmidt hatte seinen Notizzettel an Hochkarätern so voll wie selten zuvor in einem Spiel. "Da müssen wir einfach viel cleverer agieren." Schon nach einer Viertelstunde hätte alles entschieden sein können. Die spielerisch und läuferisch überlegenen Hausherren vergaßen aber das Toreschießen doch nicht und lösten zumindest drei Mal Torjubel aus. Neben fehlendem Zielwasser war's auch Gästetorwart Justus Günter, der mit Glanzparaden Gegentore verhinderte. Zudem visierten die Nordheimer und Hausener zwei Mal Aluminium an. Vom Anpfiff weg entfachten sie einen Sturmwirbel. Nach vielen vergebenen Chancen fiel das überfällige 1:0, als Manuel Reinhart einen 20-Meter-Freistoß versenkte. Sebastian Hautzinger erhöhte für die Gastgeber auf 2:0, nachdem Maximilian Orf einen langen Ball auf Sebastian Jackisch schlug, der sich außen durchsetzte und im 16er Hautzinger bediente. Nach dem Seitenwechsel setzte sich die Dominanz fort. "Teilweise Chancen im Vier-Minuten-Takt", hatte Schmidt notiert. Nur einmal traf der Hausherr noch durch Sebastian Jackisch (70.). Marco Schmidts Schlenzer ging an die Unterkante der Latte (79.). "Es war wie verhext." Haard/Nüdlingen tauchte kaum und wenig gefährlich in des Gegners Hälfte auf. Einmal doch; das führte zum Ehrentor von Fabian Dietz. rus

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren