LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisliga

Das blauweiße Herz blutet

Der FC Westheim vergibt seinen Matchball gegen den TSV Trappstadt und könnte am Ende der Saison komplett mit leeren Händen dastehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Westheims Dauerbrenner Malte Förster lauert gegen Trappstadt auf seine Chance - vergebens.Sebastian Schmitt
Westheims Dauerbrenner Malte Förster lauert gegen Trappstadt auf seine Chance - vergebens.Sebastian Schmitt

FC Westheim - TSV Trappstadt 1:2 (0:0). Tore: 1:0 Marcel Nöth (47.), 1:1 Sebastian Wagner (70.), 1:2 Hannes Bauer (90.).

Der direkte Durchmarsch von der Kreisklasse Rhön 1 über die Kreisliga Rhön bis in die Bezirksliga Ost ist noch nicht in trockenen Tüchern, die Meisterfrage komplett auf den letzten Spieltag verschoben. Die Blau-Weißen aus Westheim müssen möglicherweise den gefürchteten Umweg der Relegation auf sich nehmen, können im allerschlimmsten Fall in Bad Königshofen sogar noch alles verspielen, sind mit einem eigenen Sieg aber sicher am Ziel ihrer Träume. Das offensivstarke Team rund um den erfahrenen Spielertrainer David Böhm und den jungen Ausnahmestürmer Yanik Pragmann war in dieser Saison zwar nur ganz schwer zu stoppen, stolperte aber gegen Trappstadt völlig unnötig. Böhm und Pragmann waren es dann auch, die im Zusammenspiel die erste dicke Chance der Partie versemmelten (5.). Es wurde kein geruhsamer Nachmittag für den Trappstädter Keeper Felix Häpp, dem die Bälle frühzeitig entgegensegelten. Doch die Trappstädter setzten auf sporadische Entlastungskonter, einen solchen schloss Daniel Leicht mit einem Linksschuss ans Außen-Netz ab (16.). Die verdiente Führung für die Waster hatte Maximilian Schaub auf dem Schlappen, der aus 20 Metern freistehend mit einem satten Außenristkracher über die Latte zielte (25.). Der Druck auf den Trappstädter Kasten wuchs minütlich, aber der starke Seitenwind trug einige schöne Flanken weit hinaus über die Seitenlinie. Das Chancenplus für die Waster im ersten Durchgang war eklatant. Die blau-weißen Anhänger skandierten derweil "Ein Schuss, ein Tor, die Waster, die Waster." Die Erlösung für die Blau-Weißen gelang Verteidiger Marcel Nöth nach der Pause per Kopf nach einer scharf hereingebrachten Ecke von Yanik Pragmann. Die Waster stürmten weiter und erkämpften sich Chance um Chance. Arek Grek verfehlte den Kasten aus Nahdistanz nur um Zentimeter (50.). Als dann allerdings Dauerläufer Yanik Pragmann kurzzeitig verletzt ausschied, bremste das den Offensivdrang der FCler leicht aus. Der Ausgleich durch Sebastian Wagner im Nachschuss war die logische Folge der Westheimer Nachlässigkeit. FC-Keeper Pascal Kümmert hatte das Leder zunächst in höchster Not gerade so wegfausten können, war gegen den starken Schrägschuss in den Winkel aber chancenlos. Dass Fabian Beck das Leder in der Schlussphase an den Pfosten hämmerte, war Sinnbild des verzweifelten Westheimer Anrennens. Nach einem weiten Abschlag netzte Hannes Bauer völlig überraschend mitten ins blau-weiße Herz hinein zum Sieg der Gäste. "Wir haben noch alles selbst in der Hand und müssen jetzt eben gegen Bad Königshofen unbedingt gewinnen. Wenn wir den Aufstieg am letzten Spieltag oder danach nicht mehr klar machen, dann haben wir es wohl auch nicht verdient", sagte hernach Coach David Böhm.bit

FC Reichenbach - TSV Rannungen 0:1 (0:0). Tor: 0:1 Michael Röder (75.). Rot: Simon Trägner (90.+2, Reichenbach). In Reichenbach ist man froh, gegen Rannungen bereits das finale Saisonspiel bestritten zu haben. "Wir haben doch einige personelle Probleme und haben uns die vergangenen Wochen so durchgekämpft", sagte FC-Abteilungsleiter Jonas Schäfer, der einen verdienten Sieg der Rannunger gesehen hatte. Sich dennoch ärgern durfte, "weil das Tor von Michael Röder aus stark abseitsverdächtiger Position fiel." Schon vor dem Wechsel stellten die Gäste die spielbestimmende Elf, der sich reichlich Chancen boten. Wie für Fabian Erhard, der freistehend ein "Riesenbrett vergab". Auch nach dem Wechsel präsentierte sich Teutonen-Torsteher Eric Reß in bemerkenswerter Form, womit die Elf von Klaus Seufert bis zum Schluss um den Dreier zittern musste. Die beste Reichenbacher Gelegenheit hatte vor dem Wechsel Julian Hergenröther mit seinem Freistoßball auf die Latte. Aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz dürfen sich die Rannunger als der Gewinner des Spieltags fühlen - mit der Chance auf den Titel, wenn am Samstag gegen den FC Fladungen gewonnen wird. js

TSV Hausen/Rhön - TSV Steinach 2:8 (2:3). Tore: 1:0 Andreas Vierheilig (11.), 1:1 Maximilian Hein (12.), 1:2 Arne Wieschal (15.), 1:3 Maximilian Hein (25.), 2:3 Simon Markert (31.), 2:4 Aaron Friedel (51.), 2:5 Maximilian Hein (54., Foulelfmeter), 2:6 Joshua Jung (58.), 2:7 Aaron Friedel (83.), 2:8 Jonas Möller (88., Eigentor). Gelb-Rot: Maximilian Orf (75., Hausen). Die Hausener haben ihr vorerst letztes Heimspiel in der Kreisliga Rhön verloren. Gegen den TSV Steinach setzte es eine 2:8-Klatsche. Dabei hatte es gut begonnen für die Gastgeber, die durch Andreas Vierheilig in der elften Minute in Führung gingen. Aber die Steinacher Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Binnen zwölf Minuten wendete die Michael-Voll-Elf das Blatt und lag nun ihrerseits mit 3:1 vorne. Hoffnung kam auf bei Hausen, als Simon Markert auf 2:3 verkürzte, der einen Abpraller im Steinacher Tor versenkte. Die zweite Hälfte war ein einziges Steinacher Schaulaufen. Der Aufsteiger legte erneut innerhalb kurzer Zeit drei Treffer nach und hatte den Sieg schon nach einer Stunde eingetütet. Bezeichnend für die Saison der Hausener: das 2:8 resultierte aus einem Eigentor von Jonas Möller. "In der ersten Halbzeit war es ein offener Schlagabtausch", fand der Steinacher Abteilungsleiter Sebastian Wehner, der von einem schwachen Spiel sprach. Nichtsdestotrotz hätte es aufgrund der Vielzahl an Chancen "mit 3:3 oder auch 2:7 in die Pause gehen können. Nach der Halbzeit haben wir den Bock umgestoßen und die Hausener Fehler ausgenutzt." rus

SV Ramsthal - VfL Volkach 0:6 (0:1). Tore: 0:1, 0:2 Julian Wiederer (42., 47./Foulelfmeter), , 0:3 Maximilian Fuß (55.), 0:4 Philipp Weissenseel (62.), 0:5 Julian Wiederer 870.), 0:6 Tillmann Schäfer (89.). "Gut, dass es um nichts mehr ging. Wir kriechen personell auf dem Zahnfleisch. Es wird Zeit, dass die Verletzten sich in Ruhe auskurieren können", kommentierte Ramsthals Pressesprecher Jochen Hesselbach die hohe Niederlage seines stark ersatzgeschwächten Teams, das zwar kämpferisch alles gab, aber über 90 Minuten schlichtweg nicht die Qualität hatte, um dem Gegner Paroli zu bieten. "Kein Vorwurf an die Truppe. Zumindest die erste Halbzeit haben wir lange offen halten können, ehe die Volkacher mit einem Zufallstor in Führung gingen", so Hesselbach. Die beste Chance auf den Ehrentreffer bot sich Fabian Meindl mit seinem Schuss ans Außennetz.js

 Außerdem spielten

SG Urspringen/Sondheim/Rh. - TSV Großbardorf II 2:2 (2:1). Tore: 0:1 Martin Erdenbrecher (27.), 1:1 Johannes Lenhardt (36.), 2:1 Markus Herbert (43.), 2:2 Martin Erdenbrecher (73.).

SV Burgwallbach/Leutershausen - TSV Bad Königshofen 1:1 (0:0). Tore: 0:1 Christian Reiher (46.), 1:1 Niklas Schrenk (64.).

FC Fladungen - Spfr. Herbstadt 2:4 (2:1). Tore: 1:0 Jannik Weiss (15.), 1:1 Christoph Rützel (24.), 2:1 Christopher Goldbach (44.), 2:2 Mathias Leicht (68.), 2:3 Dominik Firnschild (71.), 2:4 Mathias Leicht (84.).

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren