LKR Bad Kissingen

Brückenaus Männer starten verheißungsvoll

Dank einer überragenden Torfrau Ute Leidner sichert sich Hammelburg den Triumph gegen die neu formierte FC-Reserve.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Derby vorne: Nicole Schröter vom TV/DJK Hammelburg, hier beim Wurf gegen die Brückenauerin Mareike Schneider. Foto: Sebastian Schmitt
Im Derby vorne: Nicole Schröter vom TV/DJK Hammelburg, hier beim Wurf gegen die Brückenauerin Mareike Schneider. Foto: Sebastian Schmitt

HG Maintal - FC Bad Brückenau 32:36 (13:16).

Im Veitshöchheimer Schulsportzentrum haben die Sinnstädter im ersten Saisonspiel einen wichtigen Auswärtserfolg gelandet. Angesichts der Tatsache, dass das Bezirksoberliga-Team in der Fremde in der Vorsaison nicht gerade durch besonders konstante Leistungen aufgefallen war, durchaus ein wichtiges frühes Signal der Bad Brückenauer, die heuer möglichst rein gar nichts mit der Abstiegszone zu tun haben wollen. "Das war von unserer Seite her kein hochklassiges Spiel, dennoch haben es die Jungs geschafft, die Führung durch Max Puschner bis zum Abpfiff nicht mehr abzugeben", sagte FC-Trainer Oliver Hilbert-Probeck. Kämpferisch und temporeich ging es zu auf der mainfränkischen Platte. Die Unparteiischen Lukas Englert und Nils Englert verteilten zehn Zeitstrafen, die sich gleichmäßig auf beide Teams verteilten. An der Siebenmetermarke war der wurfstarke Bad Brückenauer Goalgetter Simon Dietrich mal wieder eine echte Bank. Er verwandelte alle fünf Strafwürfe souverän und nervenstark. Auf der Gegenseite entschärfte Peter Feuerstein zwei Versuche der Gastgeber vom Siebenmeterpunkt und war auch bei den Tempogegenstößen der Mainfranken immer wieder zur Stelle. 60 Minuten lang lagen die Sinnstädter auswärts in Führung. Mal mehr, mal weniger deutlich. Der Auftakt-Sieg war jedenfalls nur selten wirklich in Gefahr. "Wir haben viel ausprobiert. Hier konnte ich mit Blick auf die kommenden Spiele viele positive, aber auch einige negative Eindrücke gewinnen", so Hilbert-Probeck.

Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (12/5), Tom Schumm (7), Simon Weiner (5), Michael Müller (3), Fabian Peter (2), Jan Markovics (2), Lukas Heil (2), Max Puschner (2), Georg Hoch (1).

TSV Lohr - FC Bad Brückenau 29:14 (17:4).

Mit dem TSV Lohr haben die Aufsteigerinnen aus Bad Brückenau gleich ein echtes Schwergewicht im bayerischen Handballsport erwischt. In der imposanten, lichtdurchfluteten Spessarttorhalle in der Lehmskaute hängen die Trauben für alle Gastmannschaften immer extrem hoch. Und der Start in der Bezirksoberliga verlief für die Sinnstädterinnen alles andere als zufriedenstellend. Lediglich vier Treffer waren den FClerinnen bis zur Pause gelungen, dafür hatten sich Anna Pragmann, Sabrina Beck und Melissa Kalmund jeweils eine persönliche Zeitstrafe eingefangen. Im zweiten Durchgang rappelten sich die Sinnstädterinnen trotz aussichtsloser Lage noch einmal auf und legten immerhin zehn Treffer nach, was Mut für die bevorstehenden schweren Aufgaben macht. Betreut wurden die FClerinnen diesmal von Bad Brückenaus Urgestein Peter Karl, einst beinharter Kreisläufer der Herrenmannschaft, der die Frauenmannschaft schon einmal übergangsweise gecoacht hatte. Trotz monatelanger Suche war es den Handballerinnen nicht gelungen, einen Nachfolger für das Trainergespann Nadine und Michael Pragmann zu finden.

Tore für Bad Brückenau: Anna Pragmann (4), Lena Übelacker (4/1), Jennifer Frank (3), Sophie Gundelach (1), Theresa Löser (1), Sabrina Beck (1).

MHV Schweinfurt - DJK Nüdlingen 38:28 (20:13).

Es war der erwartet schwere Auftakt für Nüdlingens Männer, die beim BOL-Absteiger zwar eine gute Offensivleistung ablieferten, defensiv aber ordentlich Lehrgeld bezahlten. "Am Abwehrverhalten müssen wir definitiv arbeiten, um gegen schwächere Gegner eine realistische Chance zu haben. Die Schweinfurter hatten natürlich richtig gute Spielzüge auf Lager", lobte DJK-Coach Harry Rauch die Vorstellung der Gastgeber, die den Wiederaufstieg anstreben. Den wechselweise eingesetzten Keepern Felix Schäfer und Manuel Bott ist angesichts dieser Qualitäten des Gegners denn auch gar kein Vorwurf zu machen. "Wir wollten mit unserer 6:0-Deckung eigentlich Tempo aus dem Spiel nehmen, aber das hat gegen die Schweinfurter nicht so recht geklappt, die meistens den entscheidenden Tick eher am Ball waren", so Rauch. Da nutzten auch die elf Treffer von DJK-Kanonier Bastian Kiesel nichts.js

Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (11/3), Jonathan Kaim (6), Julius Rauch (2), Nicolas Feiler (2), Jonas Rendl (2), Alexander Schmitt (1), Andreas Petsch (1), Ralph Sittler (1), Kilian Geßner (1), Philip Güntner (1).

TSV Partenstein - SG Garitz/Nüdlingen 14:26 (5:11).

Die neue Saison beginnt für die SG Garitz/Nüdlingen so, wie die vergangene endete: überaus erfolgreich. Nach dem Durchmarsch in der Bezirksklasse ging auch das erste Bezirksliga-Spiel überdeutlich an die Spielgemeinschaft. Basis für den hohen Auswärtssieg war die famose Defensivleistung in Halbzeit eins, als SG-Torfrau Mercedes Dörr lediglich fünfmal hinter sich greifen musste. Halbwegs spannend war es lediglich Mitte der ersten Halbzeit, in der Partenstein beim 5:7 im Spiel schien, ehe die Gäste mit vier Treffern in Folge für klare Verhältnisse sorgten. Einem Schaulaufen glich die zweite Hälfte, in der der Vorsprung problemlos ausgebaut wurde. Ebenfalls im Einsatz war die SG-Reserve, die mit 23:21 gewann bei der außer Konkurrenz spielenden dritten Mannschaft der TG Höchberg. "Wir haben uns entschieden, die Reserve am Spielbetrieb teilnehmen zu lassen. Und hoffen, dass uns zu den jeweiligen Spielen immer genügend Personal zur Verfügung steht", so SG-Abteilungsleiterin Tanja Sadowski.js

Tore für die SG: Milena Schmitt (9/3), Katharina Karch (8/2), Pia Steinegger (4), Theresa Przybilla (2), Elena Keßler (1), Sarah Zintl (1), Hanna Mahlmeister (1).

FC Bad Brückenau II - TV/DJK Hammelburg 18:20 (9:9).

Der überschwängliche Jubel der Saalestädterinnen nach dem Derbysieg kannte kein Halten mehr. Mit der überragenden Torfrau Ute Leidner in der Mitte des rotierenden Tanzkreises wurde der Triumph gemeinsam besungen und beklatscht. Und doch war es in den sechzig Minuten zuvor ein ganz hartes Stück Arbeit gewesen. Die komplett neu formierte zweite Mannschaft aus Bad Brückenau zeigte zwar noch diverse kleinere Abstimmungsprobleme im Spielaufbau, war aber hinsichtlich ihrer kämpferischen Einstellung bereits in Hochform. Die Hammelburgerinnen wussten durch schnelle, kompromisslose Offensivbewegungen zu überzeugen und hatten in der Abwehr das Glück, dass Ute Leidner fast jeden hohen Ball mühelos aus dem Winkel fischte. Warum es die Sinnstädterinnen trotzdem immer wieder mit Würfen in Richtung Lattenkreuz statt mit flachen Geschossen probierten, blieb ihr gut gehütetes Geheimnis. Auf der Gegenseite war für Keeperin Larissa Schneider ebenfalls Schwerstarbeit angesagt, denn die Würfe der Saalestädterinnen waren äußerst variabel und schwer einzuschätzen. Mit spektakulären, teils akrobatischen Paraden hielt die junge Torfrau ihr Team lange Zeit im Spiel. Erst in der Schlussphase mussten die Gastgeberinnen Federn lassen. Schiedsrichter Dirk Stumpe löste die extrem knifflige Aufgabe, als Bad Brückenauer FC-Urgestein die Partie neutral und unparteiisch zu leiten, sehr souverän und sachlich, hatte aber mit dem leidenschaftlich coachenden Hammelburger Trainer Bernhard Hereth am Spielfeldrand den ein oder anderen Disput zu führen.

Tore für Bad Brückenau: Katharina Probeck (6), Maria Römmelt (3), Sabine Bott (3), Katharina Schneider (2), Anna Pragmann (2/1), Selina Vogler (2/1).

Tore für Hammelburg: Annika Keller (4), Helen Faust (3), Nicole Schröter (3), Nicole Simon (3), Lea Schlereth (3/1), Laura Finke (2), Tabea Hüfner (1), Katrin Simon (1). HG Maintal II - FC Bad Brückenau II 34:16 (15:7).

Gegen eine verstärkte Zweitvertretung der HG Maintal stand die Bad Brückenauer Reserve auf völlig verlorenem Posten. Mit dem kleinen Neun-Mann-Kader waren die Möglichkeiten zum Durchwechseln zudem diesmal arg begrenzt, sodass der Gegner mit zunehmender Spieldauer seine deutliche Überlegenheit sogar noch ausbaute.

Tore für Bad Brückenau II: Urs Grewen (4), Yannick Reim (4), Florian Sulzer (2), Niklas Gerlach (3), Christian Karl (1), Tom Leidel (1), Sven Schulze (1).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren