Fuchsstadt
Fussball

Bringt Fuchsstadts Trainer den Torwart-Joker?

Im letzten Landesliga-Spiel ließ Ersatzkeeper Tayrell Kruppa mit zwei Toren als Feldspieler aufhorchen. Wird er gegen Lengfeld wieder als Joker eingesetzt?
Artikel drucken Artikel einbetten
Wieder als Joker im Spielfeld oder als Keeper? Tayrell Kruppa vom FC Fuchsstadt (hier mit Abwehrmann Tim Kolb), könnte gegen Lengfeld wieder in besonderer Rolle glänzen. Foto: ssp
Wieder als Joker im Spielfeld oder als Keeper? Tayrell Kruppa vom FC Fuchsstadt (hier mit Abwehrmann Tim Kolb), könnte gegen Lengfeld wieder in besonderer Rolle glänzen. Foto: ssp

FC Fuchsstadt - TSV Lengfeld (Sonntag, 15 Uhr) Der FC Fuchsstadt (13./8) hätte einen Sieg wieder einmal nötig, "denn sonst rutschen wir in der Tabelle weiter ab und verlieren den Anschluss ans gesicherte Mittelfeld", fürchtet Trainer Martin Halbig. Die Voraussetzungen für einen Dreier erscheinen deswegen nicht schlecht, weil sich bei den Kohlenberglern die personelle Situation gebessert und der Gegner aus Lengfeld (8./10) bislang auch keine Bäume ausgerissen hat.

Am letzten Wochenende waren die Schützlinge von Coach Michael Hochrein zu Hause gegen den SV Vatan Spor Aschaffenburg chancenlos. Die 0:4-Niederlage wollen die Lengfelder nun im Gastspiel in Fuchsstadt vergessen machen.

"Vergessen machen sollten wir auch unseren Auftritt in Frohnlach", meint Martin Halbig. "Der Auswärtspunkt war zwar prinzipiell nicht schlecht. Doch wenn du in Überzahl 3:2 führst, darfst du nicht in letzter Minute noch den Ausgleich kassieren". Und der Trainer fügt hinzu: "So ein Spiel strapaziert dich nervlich. Vor allem, wenn man bedenkt, wie die Gegentreffer zustande gekommen sind." Für Halbig hatte seine Abwehr daran eine große Aktie, "wobei Abwehr spätestens an der Mittellinie beginnt. Doch da haben wir zu selten den Zugriff gefunden".

Kruppa eher nicht in der Startelf

Dass er mit der Einwechslung von Ersatzkeeper Tayrell Kruppa, der als Feldspieler zwei Tore schoss, die Wende einläutete, bezeichnete der Trainer als "glücklich, denn das habe ich ihm verständlicherweise nicht explizit aufgetragen". Dass Kruppa gegen Lengfeld in der Anfangsformation stehen wird, verneint Halbig. "Aber wenn Not am Mann ist, darf er als nunmehriger Edel-Joker ran."

Der stehende Kader hat sich im Laufe der Woche vergrößert. Die Sperre von Tobias Bartel ist abgelaufen und die Urlauber Lukas Baldauf, Dimitrios Glykos und Stefan Graser sind wieder im Saaletal eingetrudelt. Fehlen werden weiterhin Tobias Bold, dessen Verletzung doch langwieriger ist, sowie Johannes Feser, "mit dem ich in zwei Wochen wieder rechne".

In taktischer Hinsicht wird sich gegen die Gäste aus dem Würzburger Stadtteil wenig ändern. "Unser Fokus muss darauf gerichtet sein, mit Zweikampfstärke und Pressing den Gegner von unserem Strafraum entfernt zu halten." Der Kontrahent habe in der Sommerpause zwar einige Änderungen vorgenommen, besitzt aber genügend landesligaerfahrene Spieler. So unter anderem Daniel Plagens, mit dem die Füchse in der Vergangenheit wenig gute Erfahrungen machten. "Ich erwarte einen tief stehenden Gegner, der auf Konter setzt; da müssen wir hellwach sein und dürfen nicht ins offene Messer rennen", so Halbig.

Trainer will mehr Konzentration

In allen Mannschaftsteilen fordert er erhöhte Konzentration. "Dabei sind die Spieler in konditioneller Hinsicht fit; der Trainingsfleiß ist nicht zu beanstanden. Allerdings merkt man die eine oder andere Verunsicherung nach den letzten wenig erfolgreichen Wochen." Ein Sieg wäre auch deswegen wichtig, weil "er uns Selbstvertrauen verschaffen würde, was angesichts des kommenden schweren Auswärtsspiels beim Tabellenzweiten in Unterpleichfeld vieles erleichtern würde", sagt der FC-Übungsleiter zum Schluss.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren