LKR Bad Kissingen
Handball

Bei der SG Garitz/Nüdlingen läuft es richtig gut

Bad Brückenaus Männer unterliegen mal wieder in Lohr. Die Sinnstadt-Frauen liefern eine bittere erste Halbzeit in Schweinfurt ab.
Artikel drucken Artikel einbetten
Zähes Ringen: Melissa Kalmund vom FC Bad Brückenau (rotes Trikot) kämpft gegen den MHV Schweinfurt 09 um das Spielgerät. Foto: Sebastian Schmitt
Zähes Ringen: Melissa Kalmund vom FC Bad Brückenau (rotes Trikot) kämpft gegen den MHV Schweinfurt 09 um das Spielgerät. Foto: Sebastian Schmitt

TSV Lohr II - FC Bad Brückenau 32:23 (14:12).

Bei der Bayernliga-Reserve lagen die Sinnstädter früh mit 2:6 zurück. Die folgende Ansprache von Oliver Hilbert-Probeck verfehlte ihre Wirkung nicht, denn die Bad Brückenauer kämpften sich erfolgreich in die Partie zurück. Der 14:12-Pausenstand ließ Hoffnung aufkeimen bei den Gästen, die allerdings im zweiten Durchgang von Mischa Bauer (7 Treffer) und Christopher Vormwald (9) regelrecht von der Platte in der Spessarttorhalle gefegt wurden. Die rote Karte gegen den Lohrer Maximilian Lang in der Schlussphase war kein Faktor mehr in einem letztlich doch einseitig durch die gut ausgebildeten Gastgeber dominierten Match. Wie so oft, fuhren die Bad Brückenauer mit leeren Händen aus dem Spessart zurück in die Rhön. "Außer in der ersten Halbzeit, als wir einem Sechs-Tore-Rückstand hinterherlaufen mussten und sogar den Ausgleich kurz vor der Pause schafften, taten wir uns im Angriffsspiel unheimlich schwer", so Coach Hilbert-Probeck. "Man kann nicht grundsätzlich sagen, dass wir schlecht gespielt haben, aber wir vertändelten zu viele Bälle im Angriff, wo uns Lohr sofort mit einem Konter bestrafte. Natürlich muss man auch sagen, dass Lohr eine wirklich starke zweite Mannschaft zusammen hat."bit

Tore für Bad Brückenau: Simon Dietrich (9/2), Simon Weiner (4), Michael Müller (3), Tom Schumm (3), Georg Hoch (2), Max Puschner (1), Lukas Heil (1).

MHV Schweinfurt 09 - FC Bad Brückenau 18:12 (12:4).

Eine ganz bittere erste Halbzeit erlebten die Sinnstädterinnen im Schulzentrum in Schweinfurt. Am gegnerischen Kreis wollte schlichtweg rein gar nichts klappen. Einige Würfe landeten völlig im Nirwana, etliche trafen nur das Aluminium und immer wieder wurde das Spielgerät leichtfertig und viel zu großzügig dem physisch starken Gegner überlassen. Die Schweinfurterinnen hatten daher zunächst leichtes Spiel, denn sie wurden ziemlich oft zu Tempogegenstößen regelrecht eingeladen. Im zweiten Durchgang dann endlich sehenswerte Konter der FClerinnen über Sophie Gundelach und Jennifer Frank, die zu tollen Treffern führten. Die deutliche Leistungssteigerung der Gäste war zwar unübersehbar, aber es schien unmöglich, den komfortablen Vorsprung der Schweinfurterinnen aufzuholen. Vor gut besuchten Rängen nahmen die Gastgeberinnen in der Schlussphase clever das Tempo aus dem Spiel und ließen die FClerinnen auf diese Weise ins Leere laufen. Die Auftaktniederlagen haben ihre Spuren bei den Aufsteigerinnen aus der Sinnstadt hinterlassen. So mutlos und verunsichert wie in den ersten 30 Minuten in Schweinfurt hat man das Frauen-Team des FC Bad Brückenau nur ganz selten erlebt.bit

Tore für Bad Brückenau: Sophie Gundelach (4), Jennifer Frank (3), Anna Pragmann (1), Theresa Löser (1), Katharina Probeck (1), Marie König (1), Lena Übelacker (1).

DJK Waldbüttelbrunn - SG Garitz/Nüdlingen 23:29 (12:15).

Auch im zweiten Saisonspiel hatte die Spielgemeinschaft allen Grund zum Feiern. Nach einem Spiel, in dem die Gäste einige Hindernisse zu überwinden hatten. Denn Waldbüttelbrunn mit seiner sehr offensiven 5:1-Abwehr erwies sich als zäher Kontrahent, der zwar über die 60 Minuten kein einziges Mal führte, aber diverse Rückstände immer wieder aufholte. Und das, obwohl SG-Torfrau Mercedes Dörr einmal mehr eine starke Vorstellung ablieferte. Ihrer Sache erst sicher sein durfte die Spielgemeinschaft, als die insgesamt zwölf Mal erfolgreiche Milena Schmitt sechs Minuten vor Spielende zum 25:20 traf. "Das war eine starke Teamleistung, jeder hat für jeden gekämpft in diesem mitunter sehr emotionalen Spiel", berichtet SG-Pressesprecherin Elena Keßler. Mit solchen Leistungen empfiehlt sich die Spielgemeinschaft allemal für einen Durchmarsch in die Bezirksoberliga.js

Tore für die SG: Milena Schmitt (12/6), Katrin Busse (8), Katharina Karch (4/1), Marina Titt (2), Theresa Przybilla (2), Pia Steinegger (1).

TSV Mellrichstadt - DJK Nüdlingen 38:29 (19:14).

Es ist die ewige Leier: Nüdlingens Männer kassieren schlichtweg zu viele Gegentore, um sich trotz guter Torquote zu belohnen. Das Manko fehlender Defensivstärke war auch im Derby unübersehbar, wo die Mellrichstädter auch ohne einige Stammkräfte auf fast 40 Treffer in den 60 Spielminuten kamen. Vor allem Johannes Will und Paul Schneider sorgten auf den Halbpositionen immer wieder für Gefahr. Keine einzige Führung verbuchten die Gäste, die in den jeweils siebenfach erfolgreichen Bastian Kiesel und Andreas Petsch ihre treffsichersten Akteure hatten.js

Tore für Nüdlingen: Bastian Kiesel (7/3), Andreas Petsch (7), Julius Rauch (4), Vincent Przybilla (3), Kilian Geßner (3), Nicolas Feiler (2), Christian Böhnlein (2), Alexander Schmitt (1).

HSV Bergtheim III - TV/DJK Hammelburg 18:19 (9:5).

Erste Halbzeit: zum Vergessen. Zweite Halbzeit: Erfahrung ausgespielt. Kaum zum glauben, was die Hammelburger Sieben in der ersten Halbzeit ablieferte. Lediglich fünf Tore gelangen gegen eine verstärkte Mannschaft aus Bergtheim. Der Abwehr war es zu verdanken, dass sich der Rückstand in Grenzen hielt. Nach eindringlichen Worten von TV/DJK-Trainer Bernhard Hereth, kamen die Saalestädterinnen wie verwandelt aus der Kabine. Es dauerte jedoch bis zur 55. Spielminute, bis der Rückstand in eine Führung umgewandelt war. Dies lag in erster Linie an der erfahrenen Nicole Schröter, die mit Weitsicht und Abgezocktheit ihre jungen Mitspielerinnen führte und sich siebenmal in die Torschützenliste eintrug. Hammelburgs Torhüterin Ute Leidner parierte in der vorletzten Spielminute einen Siebenmeter und ebnete so den Weg für den letztendlich glücklichen Sieg. spion

Tore für Hammelburg: Nicole Schröter (5/2), Laura Finke (4), Nicole Simon (4), Annika Keller (2) Katrin Simon (2).

MHV Schweinfurt II - FC Bad Brückenau II 19:21 (11:10).

Eine faustdicke Überraschung landete die Bad Brückenauer Reserve, die mit einem Mini-Kader von lediglich acht Spielern in die Kugellagerstadt gereist war. Obwohl das Team rund um den routinierten Dreh- und Angelpunkt Urs Grewen eine Halbzeit lang einem Rückstand hinterherlaufen musste, kippten die Sinnstädter das Match kurz nach der Pause zu ihren Gunsten. Mit tatkräftiger Unterstützung von Keeper Thomas "Dömmes" Bieber im FC-Kasten stoppten die Gäste die stark besetzte Schweinfurter Reserve, die nicht weniger als 15 Spieler ins Rennen geschickt hatte. In einer extrem spannenden und dramatischen Schlussphase sorgte Rückkehrer Dominik Hüfner für den knappen, aber verdienten Triumph.bit

Tore für Bad Brückenau II: Dominik Hüfner (8), Niklas Gerlach (5), Urs Grewen (4/1), Moritz Schumm (4/1).

HSG Volkach II - SG Garitz/Nüdlingen II 24:30 (14:14).

Auch die neuformierte SG-Reserve bleibt in der Bezirksklasse verlustpunktfrei. Reichlich Tore bekamen die Zuschauer bereits in der ersten Halbzeit zu sehen, als sich beide Teams die 28 Treffer teilten. Allerdings hatte die Spielgemeinschaft dabei eine 14:10-Führung binnen sechs Minuten aus der Hand gegeben. Die stärkere Defensive sollte den Ausschlag zu Gunsten der jungen Gäste-Truppe geben, die bei einer 20:19-Führung zum entscheidenden Zwischenspurt ansetzte und auf 27:20 davonzog. Damit war der Waldbüttelbrunner Widerstand gebrochen, zumal sich die Gastgeber gleich sieben Zweiminuten-Strafen einhandelten. Bemerkenswert: Melissa Schäfer verwandelte alle ihrer sieben Siebenmeter.js

Tore für die SG-Reserve: Melissa Schäfer (12/7), Hanna Mahlmeister (4), Cara Reiher (3), Leonie Kaiser (3/1), Marina Titt (3), Pia Steinegger (2), Michelle Kutzer (2), Theresa Przybilla (1) .

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren