LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Aufsteiger-Duell beim FC Westheim

Nach der Verletzung von Daniel Neder setzt der FC Thulba auf die Fangkünste von Alexander Büchner. FC 06 sieht sich trotz starker Form nicht als Favorit.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der gute Fußballer hat das Spiel vor Augen und dennoch den Ball eng am Fuß: Über die dafür nötige Qualität verfügt ganz offensichtlich Tobias Kröckel vom TSV Münnerstadt. Foto: Hopf
Der gute Fußballer hat das Spiel vor Augen und dennoch den Ball eng am Fuß: Über die dafür nötige Qualität verfügt ganz offensichtlich Tobias Kröckel vom TSV Münnerstadt. Foto: Hopf

FC Westheim - DJK Hirschfeld (Sonntag, 15 Uhr) Warum gewinnt der FC Westheim (15./6) das Aufsteigerduell gegen den TSV Hirschfeld (5./12)? "Weil wir trotz der Niederlagen in den vergangenen Wochen immer noch gut drauf sind und auch bei der Niederlage zuletzt in Altbessingen bewiesen haben, dass wir in dieser Liga mithalten können", erklärt Abteilungsleiter Maximilan Schaub. Der Optimismus des Mittelfeldakteurs fußt "trotz des großen Respekts vor dem offensivstarken Gegner" auf der Kampfkraft der eigenen Mannschaft, die außerdem auf eine verbesserte Personalsituation blickt. Es fehlt zwar Tobias Wendel, doch die Rückkehr von Philipp Vierheilig in den Abwehrverband sollte der Defensive den nötigen Rückhalt verschaffen. Dies wird gegen die Mannen von Spielertrainer Stefan Nöthling, einst Spieler und Co-Trainer beim TSV Münnerstadt, auf jeden Fall gefragt sein, "Hirschfeld war gegen uns im Angriff saustark. Da war unser 2:0-Sieg mehr als glücklich", berichtete vor einiger Zeit der Münnerstädter Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh. Auf dieses Glück hoffen auch die Schützlinge von David Böhm, die mit einem Sieg einen wichtigen Schritt von der Abstiegszone weg machen würden.

SV Rödelmaier - FC Thulba (Sonntag, 15 Uhr) Nach der 1:5-Heimpleite gegen den TSV Bergrheinfeld wollen die Frankonen (4./14) wieder Boden gut machen mit einem Erfolgserlebnis in Rödelmaier (15./4). Laut FC-Coach Victor Kleinhenz wurde die Niederlage abgehakt: "Nach der schweren Verletzung von Daniel Neder war die Mannschaft nach der Pause eher in Gedanken bei unserem Torhüter als auf dem Platz." Dass die Gelb-Schwarzen diese Personalie einigermaßen verdaut haben, bewiesen sie am Mittwochabend in Ramsthal, wo sie das Toto-Pokal-Match zwar mit 1:2 verloren, aber "psychisch zumindest gefestigt waren und eine ordentliche Leistung ablieferten" (Kleinhenz). Die neue Nummer Eins im Tor, Alexander Büchner, hat in Ramsthal stark gehalten und besitzt laut Kleinhenz das Vertrauen des Teams und der Verantwortlichen. In personeller Hinsicht hat sich insoweit die Lage verbessert, weil Marcus Hein nach zwei Kurzeinsätzen wieder fit und ein Kandidat für die Anfangsformation ist. "Meckes bringt immer Schwung in unser Spiel", ist sich sein Coach sicher. Fehlen wird Cedric Werner (Fingerbruch) und möglicherweise auch der angeschlagene Sebastian Gah. Den Gegner sieht Kleinhenz besser als dessen Tabellenplatz, "denn mein Kollege Werner Feder hatte bisher mit Personalproblemen zu kämpfen". Gegen die Kleinhenz-Elf steht zwar wieder Spielmacher Christian Hofgesang zur Verfügung, aber Sebastian Popp (verletzt) und Stürmer Branko Krizanovic (gesperrt) fallen sicher aus. Ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Benjamin Buhse, Lukas Kneuer, Tizian Streichsbier und Johannes Meier, die alle angeschlagen sind und nur eingeschränkt trainieren konnten.

SV-DJK Oberschwarzach - TSV Münnerstadt (Sonntag, 15 Uhr) Ein schweres Auswärtsspiel wartet auf die Münnerstädter (12./8), denn der SV-DJK Oberschwarzach (6./12) erwies sich in den vergangenen Jahren für die Lauerstädter als eine Art Angstgegner, gegen den nur selten gepunktet werden konnte. Die Mannen des spielenden Trainerduos Simon Müller und Alexander Greß überzeugen mit Zweikampfhärte und spielerischer Qualität, auch wenn Leistungsträger wie Sven Friedrich und Eric Renno den Klub verlassen haben. "Trotzdem verfügt der Gegner noch über ein starkes Team, das nur schwer zu knacken ist", ist sich Münnerstadts Abteilungsleiter Rainer Schmittzeh sicher. Nicht nur dieser war vom jüngsten Punktgewinn gegen Spitzenreiter TSV Forst (1:1) positiv überrascht, war doch die Personalnot so groß, dass selbst der 50-jährige Coach Goran Mikolaj "im Kampfanzug" an der Außenlinie stand. "Aber die eingesetzten Spieler haben das ganz prima gemacht. Das Unentschieden war letztlich nicht unverdient", sagt Schmittzeh. Auf eine solche Überraschung hofft er auch diesmal, zumal die Halupczok-Brüder sowie Niklas Markart nach überstandenem Magen-Darm-Virus wieder zur Verfügung stehen sollten.

FC Sand II - FC 06 Bad Kissingen (Sonntag, 15.30 Uhr) Von fast ganz oben grüßt der FC 06 Bad Kissingen (2./14) nach vielen überzeugenden Vorstellungen, als auch die Ergebnisse passten. Auch wenn FC-Trainer Frank Halbig der Überzeugung ist, "dass es in dieser Liga keine Favoriten gibt", ist den Kurstädtern aufgrund ihrer Form auch bei der Bayernliga-Reserve des FC Sand (16./4) ein Dreier allemal zuzutrauen. Halbig war vom Auftritt seiner Schützlinge beim 2:0-Erfolg gegen die starken Gochsheimer noch Tage später begeistert, "weil meine Spieler die kurzfristige Personalnot ganz toll kompensiert haben. Gerade Ergänzungsspieler wie Sven Kleinhenz haben sich prima integriert." Dass Kleinhenz verletzungsbedingt die Reise nicht antreten wird, schmerzt. Andererseits hat sich die Personalsituation bei den Kurstädtern verbessert, weil Darko Aleksoski aus dem Urlaub zurückgekehrt und die Sperre von Lukas Halbig abgelaufen ist. Zu was der gastgebende Aufsteiger in der Lage ist, bewies er bei der unglücklichen 1:2-Niederlage gegen den FC Thulba, als vor allem der Sander Torjäger Julius Neundörfer ein steter Unruheherd war. "Da wird wahrscheinlich ein geduldiges Spiel unsererseits gefragt sein, vermutet Frank Halbig, zumal der Kontrahent Verstärkung aus der Bayernliga-Mannschaft bekommen könnte.sbp

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren