Reiterswiesen
Hallenfussball

Alle Turniergegner spielen für den TSV Wollbach

Die Gewinner-U15 profitiert beim Dreikönigsturnier des TSV Reiterswiesen von überraschenden Punktverlusten. Bei der U13, U11 und U9 dominieren Großbardorf und Schweinfurt 05.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht viel zu holen war beim U15-Turnier des TSV Reiterswiesen für die Teams der SG Bad Kissingen (blaues Trikot) und der SG Steinach (in gelb-schwarz). Überraschend und vom Glück begünstigt siegte der TSV Wollbach.Hopf
Nicht viel zu holen war beim U15-Turnier des TSV Reiterswiesen für die Teams der SG Bad Kissingen (blaues Trikot) und der SG Steinach (in gelb-schwarz). Überraschend und vom Glück begünstigt siegte der TSV Wollbach.Hopf

Schon Tradition hat das Dreikönigsturnier des TSV Reiterswiesen in der Bayernhalle. Und so freute sich Turnierorganisator Hubert Vogel wieder über motivierte Nachwuchskicker, viel Spielfreude und die ein oder andere Überraschung auf dem Spielfeld.

Los ging es am Freitag mit der U15. Um den Turniersieg spielten nur Vereine aus dem Landkreis Bad Kissingen und zwar Jeder gegen Jeden. Schnell war klar, das nur die dominanten Teams vom TSV Wollbach, der SG Untererthal und der SG Ramsthal den Sieger unter sich ausmachen würden. Die Wollbacher sahen sich nach dem mit 2:0 verlorenen Spitzenspiel gegen Ramsthal schon auf dem dritten Platz. Doch im nächsten Spiel zerstörte Lan Owens von der SG Steinach mit seinem Ausgleichstreffer zum 1:1 die Siegträume der SG Untererthal. Und auch die SG Ramsthal verlor im letzten Spiel gegen die bis dahin sieglose DJK Reith nach einem Tor durch Phil Grom mit 1:0.

So war es doch der TSV Wollbach, der mit 13 Punkten den Pokalgewinn feiern konnte. Die Torjägertrophäe sicherte sich Alessandro Boccuzzi von der SG Bad Kissingen. Er setzte sich im Sieben-Meter-Schießen gegen den Garitzer Samuel Sommer und Tom Zirkenbach aus Steinach durch. Alle drei hatten fünf Treffer erzielt.

Das U11-Turnier war unter anderem mit dem FC 05 Schweinfurt und dem TSV Großbardorf prominent besetzt. Trotzdem lag schon im zweiten Spiel eine Überraschung in der Luft. Die SG Reiterswiesen führte gegen Großbardorf nach einem Tor von Noah Kakus und zwei vergebenen Großchancen mit 1:0. Erst in der Schlussminute gelang Großbardorf durch Tim Lampert der Ausgleich. Bei den anderen Gruppenspielen waren die kleinen Gallier viel treffsicherer und wurden Erster.

In der Parallelgruppe wurde der FC 05 Schweinfurt nur vom SV Garitz beim 3:2 richtig gefordert. Völlig überraschend verspielte Garitz danach seine Halbfinalteilnahme beim 1:4 gegen die SG Bad Kissingen. Im Halbfinale setzten sich dann die Schnüdel gegen die SG Reiterswiesen und die Großbardorfer gegen Kissingen durch.

Das kleine Finale gewann die SG Reiterswiesen gegen SG Bad Kissingen nach zwei Toren von Bastian Pusch Bastian und einem von Ben Graeber glatt mit 3:0. Das Finale zwischen Großbardorf und Schweinfurt war für alle das Highlight. Etwas überraschend gewann hier der TSV mit 5:3. Da waren auch die drei Tore des Schweinfurters Faruk Aydogan zu wenig. Er gewann mit acht Toren den Torjägerpokal.

Bei der U13 sah es nach den Gruppenspielen nach einem Endspiel zwischen Großbardorf (17:1-Tore) und dem FC 05 Schweinfurt (15:1-Tore) aus. Die Halbfinalgegner waren die JFG Oberes Werntal und der FC Fuchsstadt. Während die Schnüdel die JFG mit 7:1 abfertigten, gab es zwischen Großbardorf und Fuchsstadt eine Überraschung. Zwar führten die Gallier nach Toren von Johannes Anschütz mit 2:0. Doch nach dem Fuchsstädter Anschlusstreffer war die Großbardorfer Abwehr verunsichert. Das nutzten die FC-Jungs mit Toren von Levin Zimmermann und Max Schmidtner aus; sie zogen mit einem 3:2 ins Endspiel gegen Schweinfurt ein.

Im kleinen Finale war bei Großbardorf die Halbfinalpleite noch nicht verarbeitet. Trotz 2:0-Führung gelang der JFG Oberes Werntal der Ausgleich. Das Sieben-Meter-Schießen gewann die JFG mit 4:3. Die Torjägertrophäe sicherte sich Johannes Anschütz (Großbardorf) mit elf Toren. Das Endspiel gewann Schweinfurt glatt mit 5:0.

Im U9-Turnier mussten nach einer Absage die sieben Teams Jeder gegen Jeden spielen. Großbardorf war eine Nummer zu groß und wurde verdienter Turniersieger. Allein der TSV Oberelsbach schaffte gegen die Gallier ein Unentschieden. Die SG Poppenroth errang nach zwei überzeugenden 3:0 gegen die Konkurrenten Oberelsbach und TSV Wollbach den 2. Platz. Matteo Schreck vom TSV Oberelsbach und Liam Bauer vom FC Großbardorf erhielten mit je zehn Toren einen Pokal.



was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren