LKR Bad Kissingen
Splitter und Torjäger

Wo der Fußball den Bach hinunter geht

Ein geographischer Exkurs, die besten Torjäger und die schönsten Schnappschüsse präsentieren wir hier.
Artikel drucken Artikel einbetten
Krumme Rücken und gebeugte Häupter: Unser Schnappschuss stammt aus der Begegnung des FC Bad Brückenau gegen den TSV Rannungen. Foto: ssp
Krumme Rücken und gebeugte Häupter: Unser Schnappschuss stammt aus der Begegnung des FC Bad Brückenau gegen den TSV Rannungen. Foto: ssp
+19 Bilder
Fußball und Geographie. Das passt nur auf den zweiten Blick zusammen. Und doch lohnt sich manchmal ein kleiner geographischer Exkurs, um zu verstehen, wie sich der Fußballsport in der Region in jüngster Zeit entwickelt hat. Und um zu verstehen, wie sich die fußballerische Landkarte noch entwickeln und drastisch verändern wird. Unaufhaltsam. Probieren wir den Exkurs: Am Fuße des Kreuzbergs, nahe Oberwildflecken, entspringt die Sinn. Im Weihersbrunnen mitten im Naturschutzgebiet. Weitere Nebenquellen lassen die junge Sinn auf wenigen hundert Metern zu einem großen Bach anwachsen, der bis Oberwildflecken durch den Wald verläuft. Bei Zeitlofs an der hessisch-unterfränkischen Grenze mündet die von der Dammersfeldkuppe aus Nordosten kommende, nur Insidern bekannte Schmale Sinn ein. In Gemünden am Main fließt die Sinn in die Fränkische Saale. Die wird aber rund 700 Meter weiter vom Main verschluckt.

Doch wozu der ganze Exkurs? Ganz einfach. Betrachtet man alle Ortschaften des Kissinger Landkreises, die direkt an der Sinn liegen, wird recht schnell deutlich, dass die Götterdämmerung für König Fußball längst angebrochen ist. Flussabwärts: Oberwildflecken, Wildflecken, Oberbach, Riedenberg, Römershag, Bad Brückenau, Staatsbad, Eckarts, Rupboden, Zeitlofs. Spätestens jetzt wird klar, dass Götterdämmerung ein eher harmloser Begriff für die erdrutschartigen Entwicklungen ist. Der stolze Sportclub am Kreuzberg SCK Oberwildflecken hat sich mit dem Erzrivalen SV Wildflecken verschmolzen, um den Spielbetrieb in der B-Klasse stemmen zu können. Der SC Oberbach hat sich dem befreundeten SV Riedenberg angeschlossen, um in der A-Klasse wettbewerbsfähig zu sein.

Doch Halt, Stopp. SV Riedenberg, stolzer Bezirksligist, grün-weißes Aushängeschild des Landkreises. Von wegen Götterdämmerung?! Das ist leider zu kurz gedacht, denn die goldene Riedenberger Generation, die unter Charly Storch sensationell von Titel zu Titel eilte, ist dem Teenager-Alter schon längst entwachsen. Eine nachfolgende grün-weiße Generation, welche die leise Hoffnung auf hochklassigen Fußball im oberen Sinngrund nährt, gibt es in Riedenberg nicht. Nicht einmal ansatzweise. Eine Ausnahme-Erscheinung ist der SV Römershag, der in seiner Geschichte zwar nie höherklassig gespielt hat, aber in Sachen Jugendarbeit extrem erfolgreich ist. Beim FC Bad Brückenau indes geht der Blick sorgenvoller in die Zukunft. Tollen Fußball hat der heutige Kreisligist über Jahrzehnte geboten. In der Sinnstadt selbst hat die Jugend aber weitgehend die Lust am Kicken verloren. Noch hält die letzte goldene Kicker-Generation die rot-weiße Fahne hoch. Es scheint aber von Monat zu Monat immer mühevoller zu werden. Zumal der FC ja auch ein Handballverein ist. Und damit sich selbst sein größter Konkurrent im Ringen um die Sport-Jugend.

Staatsbad und Eckarts hatten nie eigene Fußballvereine, hier erübrigt sich der Blick in die Historie. Rupboden und Zeitlofs sind flussabwärts die letzten Stationen im Landkreis. Einst sorgte der SV Zeitlofs/Rupboden Woche für Woche für stimmungsgeladene Derbys im Sinntal. Längst Geschichte. Der Verein ist sportlich gesehen gänzlich in der Fußballabteilung des FC Bad Brückenau aufgegangen. Trägt dort zusammen mit der SG Oberleichtersbach zu einer B-Klassen-Mannschaft bei. Derzeit mit sehr mäßigem sportlichen Erfolg. Fußball und Geographie. Der traditionsreiche SV Zeitlofs/Rupboden ist quasi von der fußballerischen Landkarte verschwunden. Und wird nicht der letzte Verein sein, den dieses Schicksal ereilt. Es ist nur die Frage, wie viel Wasser bis dahin die Sinn noch herunterfließt.


Regionalliga Bayern
13 Tore: Stephan Hain (Unterhaching); 12 Tore: Marco Richter (Augsburg II); 10 Tore: Stefan Schimmer (Memmingen); 9 Tore: Dominic Baumann (FC Nürnberg II), Sascha Bigalke (Unterhaching); 8 Tore: Julian Günther-Schmidt (Augsburg II); 7 Tore: Manuel Eisgruber, Dennis Niebauer (beide Garching), Hama Tsoumou (Burghausen).

Bayernliga Nord
14 Tore: Fabian Eberle; 10 Tore: Florian Grau (beide Eichstätt), Daniele Toch (Aschaffenburg); 8 Tore: Christian Breunig (Haibach), Sebastian Fries (Würzburger Kickers II), Michael Jonczy (Ammerthal); 7 Tore: Patrick Kroiß (Ansbach), Sven Seitz (Amberg), Pascal Stahl (Großbardorf).

Landesliga Nordwest
8 Tore: Steffen Barthel (Abtswind), Peter Endres (Kleinrinderfeld), Christopher Lehmann (FC Schweinfurt II); 7 Tore: Marcial Weisenseel (Unterpleichfeld), Thilo Wilke (Abtswind); 6 Tore: Felix Burkel, Thomas Roas (beide Forchheim), Dominik Halbig (Fuchsstadt), Andreas Hetterich (Rimpar), Steffen Hönninger (Lichtenfels), Pascal Kamolz (Abtswind), Benedikt Ludwig (Röllbach), Lukas Mosert (Coburg), Manuel Römlein (Karlburg).

Bezirksliga Ost
12 Tore: Andrei Puscas (FC Bad Kissingen); 11 Tore: Patrick Winter (Dampfach); 10 Tore: Simon Snaschel (Münnerstadt); 7 Tore: Nico Kummer (Gochsheim), Markus Pfeuffer (Wiesentheid); 6 Tore: Thomas Heinisch (Euerbach/Kützberg); 5 Tore: Christian Laus (FC Bad Kissingen), Mohamed Remaithi (Geesdorf), Daniel Klein (Gerolzhofen), Simon Müller (Oberschwarzach/Wiebelsberg), Florian Eschenbacher (Wiesentheid).

Kreisliga Rhön
12 Tore: Sebastian Hautzinger (Hausen/Rhön); 11 Tore: Maximilian Mosandl (Bad Neustadt); 10 Tore: Benedikt Floth (Burgwallbach/Leutershausen); 9 Tore: Benjamin Kaufmann (Rannungen); 8 Tore: Lukas Tartler (Untererthal), Tim Eckert (Sulzthal), Stefan Hautzinger (Hausen/Rhön); 7 Tore: Florian Schießer (Garitz), Fabian Erhard (Rannungen), Benjamin Johannes (Thulba).

Kreisklasse Rhön 1
9 Tore: David Böhm (Obererthal); 8 Tore: Markus Markert (Oberthulba), Fabian Reith (Reiterswiesen); 7 Tore: Yanik Pragmann (Westheim), Patrick Schmähling (Diebach); 6 Tore: Steffen Weigand (Morlesau(Windheim), Felix Lehfer (Reiterswiesen); 5 Tore: Daniel Hart (Diebach); 4 Tore: Stefan Thoma (Morlesau/Windheim), Jonas Kirchner (Wollbach/KG), Christian Knüttel (Schönderling), Felix Mast (Reiterswiesen), Paul Konopka (Kothen).

Kreisklasse Rhön 2
7 Tore: Johannes Katzenberger (Reichenbach); 6 Tore: Thorsten Bauer (Burglauer), Jakob Rat (Rottershausen), Andreas Straub (Burghausen/Windheim), Maximilian Hein (Steinach), Sven Bötsch; 5 Tore: Jan Schneider (beide Burglauer), Stefan Denner (Weichtungen), Sebastian Braun (Niederlauer), Johannes Hein, Christian Kühnlein (beide Burghausen/Windheim), Nico Rauner (Salz), Andre Wetterich (Pfändhausen), Michael Seith, Jannik Schäfe, Patrick Weisenseel (alle Reichenbach), Patrick Seufert, Philipp Hillenbrand (beide Waldberg).

A-Klasse Rhön 1
13 Tore: Philipp Hölzer (Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth); 9 Tore: Joschka Eberlein (Elfershausen); 7 Tore: Max Schalewski (Römershag); 6 Tore: Nico Wehner (Stangenroth), Thomas Aulbach (Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth), Markus Schmitt; 5 Tore: Christian Mützel (beide Machtilshausen), Felix Mack (Elfershausen), Bastian Schober (Albertshausen I/Garitz II).

A-Klasse Rhön 2
10 Tore: Matthias Dees (Oerlenbach/Ebenhausen); 9 Tore: Fuaad Kheder (Münnerstadt II); 7 Tore: Daniel Jermaschew (Arnshausen I/Bad Kissingen II), Patrick Häfner (Hausen/KG), Jan Blasek; 6 Tore: Carsten Ulrich (beide Bad Bocklet/Aschach), Florian Dinkel (Poppenlauer).

B-Klasse Rhön 1
17 Tore: Thomas Uhlein (Sandberg I/Waldberg II); 10 Tore: Florian Friebel (Detter-Weißenbach); 6 Tore: Tim Weiss (Geroda/Stralsbach/Oehrberg); 5 Tore: Johannes Schlesinger (Premich/Langenleiten), Alexander Ijak (Bad Brückenau II/Oberleichtersbach II), Marcel Schmitt (Waldfenster), Kilian Bühner (Sandberg I/Waldberg II).

B-Klasse Rhön 2
9 Tore: Florian Döll (Thulba II); 7 Tore: Timo Karch (Fuchsstadt II), Manuel Manger (Machtilshausen II/Langendorf); 6 Tore: Felix Lutz (Thulba II); 5 Tore: Michael Koberstein (Gräfendorf/Dittlofsroda/Wartmannsroth II); 4 Tore: Arthur Lebsak, Sandro Kränzlein (beide Fuchsstadt II), Timm Manger (Thulba II).

B-Klasse Rhön 3
10 Tore: Christian Ament, Markus Schott (beide Eltingshausen); 7 Tore: Maximilian Trost (Unter-Oberebersbach I/Steinach II); 5 Tore: Thomas Wittmann, Can Kurt (beide Winkels), Heiko Dünisch (beide Unter-Oberebersbach I/Steinach II).


Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren