LKR Bad Kissingen
Fußball Kreisliga Rhön

Thulba reist mit breiter Brust zum Spitzenreiter

Der Garitzer Coach Andrzej Sadowski lobt die Harmonie in seiner Elf, wünscht sich aber mehr Spieler, die Verantwortung übernehmen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Seine gute Form ist einer der Schlüssel zum Rannunger Erfolg: TSV-Keeper Florian Erhard. Foto: Hopf
Seine gute Form ist einer der Schlüssel zum Rannunger Erfolg: TSV-Keeper Florian Erhard. Foto: Hopf
Es waren allesamt enge Spiele mit Beteiligung des SV Garitz (13./19) nach der Winterpause. Und die Kissinger Stadtteilkicker zeigten dabei auch den Topteams durchaus die Stirn. Allein die Punkteausbeute ließ zu wünschen übrig, so dass für das Heimspiel gegen den TSV Großbardorf II (6./33) für Trainer Andrzej Sadowski "nur ein Sieg zählt". Dass es für den Gegner sowohl nach vorne, als auch nach hinten um nichts mehr geht, "kann für uns ein Vorteil sein, muss es aber nicht, denn sie können ja locker aufspielen", richtet der SV-Coach das Hauptaugenmerk auf sein Team, dem es am Toreschießen hapert. "Vielleicht platzt ja bei dem ein oder anderen jetzt der Knoten. Wir haben junge, gute Jungs mit Qualität. Auch die Harmonie innerhalb der Mannschaft ist gut. Es müssten halt arrivierte Spieler auf dem Platz mehr Verantwortung übernehmen.
Das fehlt ein bisschen."
Eine hohe Hürde hat der TSV Wollbach (14./17) mit der Partie beim TSV Bad Königshofen (2./45) zu überwinden. Die Mannschaft von Trainer Thorsten Ziegler steht nach zwei österlichen Niederlagen unter Zugzwang. Gerade die 1:3-Heimniederlage gegen den direkten Konkurrenten Nordheim tat nicht nur wegen der rustikalen Spielweise der Gäste weh, so dass bei den offensivstarken Königshöfern um 14-Tore-Mann Frederic Werner möglichst Zählbares herausspringen sollte, will man den Anschluss zur Konkurrenz nicht abreißen lassen. Werner war es auch, der für den Treffer des Tages beim 1:0-Auswärtssieg der Sarwanidi-Truppe im Hinspiel sorgte.


Freispiel an der Sinn

Frei aufspielen kann der FC Bad Brückenau (7./33) in seinem Heimspiel gegen TSV Nordheim/Rhön (11./21). Damit allerdings die Punkte bei den Sinntalern bleiben, bedarf es einer größeren Durchschlagskraft gegenüber der Vorwoche. Turbulent ging es im Hinspiel zu, wo der Schiedsrichter gleich zehnmal gelb zeigte und zudem Brückenaus Torjäger Marcel Gebhart des Feldes verwies. Doch auch in Unterzahl konnten die FCler das Spiel für sich entscheiden. Routinier Sebastian Ziegler erzielte da den entscheidenden Treffer zum 4:3.

Zu einem interessanten Duell kommt es in Bad Neustadt, wo der VfL/Sportfreunde (8./33) auf die Shootingstars des TSV Rannungen (5./38) trifft. Die letzte Niederlage Rannungens datiert vom 25.Oktober vergangenen Jahres. Durch die Serie von acht Spielen ohne Pleite hat sich die Truppe von Trainer Werner Köhler an die Spitzenplätze herangepirscht und ist auch dank des knappen Sieges über Bad Brückenau im Kampf um Platz zwei aussichtsreich im Rennen. Die Bäderstädter warten zwar im neuen Jahr noch auf einen Dreier, sind aber die einzige Mannschaft, die Klassenprimus Strahlungen beim 2:0 ein Schnippchen schlagen konnten.

Mit der optimalen Ausbeute von sechs Punkten schloss der FC 06 Bad Kissingen (4./39) das Osterwochenende ab und kann sich dem Kampf um Platz zwei annehmen. Diesmal führt die Reise des Teams von Trainer Thomas Lutz zum SV Burgwallbach/Leutershausen (9./33). Dort kickt das gefürchtete Duo Benedikt Floth und Carsten Polzer, das von 45 Burgwallbacher Saisontreffer alleine sage und schreibe 37 erzielt hat.

Mit "breiter Brust" reist der FC Thulba (3./42) zu Tabellenführer FC Strahlungen (1./53). Längst vergessen ist das Hinspiel, als die Frankonen auf eigenem Platz ihre erste Saisonniederlage kassierten, die mit 0:6 zudem noch derbe ausfiel. "Das spielt keine Rolle mehr, darüber wird schon lange nicht mehr gesprochen. Wir sind gut drauf und haben richtig Bock auf das Spiel, auch wenn Strahlungen eine überragende Truppe hat", freut sich Thulbas Spielertrainer Viktor Kleinhenz auf das Match. Beide Teams spielen derzeit auf hohem Niveau. Die Schwarz-Gelben sind seit zehn Spielen unbesiegt und haben nach dem Tabellenführer die beste Offensive der Liga. Strahlungens Positiv-Serie ist zwar "nur" sieben Spiele lang, doch ging die Seufert-Elf überhaupt nur einmal als Verlierer vom Platz und ist seitdem sogar ohne Gegentor. "Sie führen in allen Statistiken. Das sagt alles", ist der Kleinhenz'sche Respekt vor dem unangefochtenen Klassenprimus zwar da, doch natürlich wollen die Frankonen nicht leer ausgehen.

Auf Abstiegskampf pur müssen sich die Zuschauer in der Begegnung zwischen der DJK Waldberg (15./15) und dem FC Reichenbach (12./20) einstellen. Die gastgebende DJK konnte in den beiden Osterspielen nur einen Punkt ergattern und hängt tief im Tabellenkeller fest. Nicht besser erging es den Teutonen, die zwar zu Hause gegen Bad Neustadt remisierten, gegen Bad Kissingen allerdings eine zweimalige Führung nicht halten konnten und zudem in den Partien Spielertrainer Markus Bach sowie Regisseur Michael Seith mit Verletzungen verloren
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren