Laden...
LKR Bad Kissingen
Fußball Bezirksliga

Ramsthal hat endlich wieder Alternativen

Kissingens Coach Thomas Lutz bastelt vor dem Spitzenspiel in Unterspiesheim an der Defensive. Riedenberger Personalprobleme.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Wiedersehen im Steigerwald gibt es am Samstag zwischen Simon Hergenröder vom SV Riedenberg (grünes Trikot) und Simon Müller von der SG Oberschwarzach/Wiebelsberg. Foto: ssp
Ein Wiedersehen im Steigerwald gibt es am Samstag zwischen Simon Hergenröder vom SV Riedenberg (grünes Trikot) und Simon Müller von der SG Oberschwarzach/Wiebelsberg. Foto: ssp
SG Oberschwarzach - SV Riedenberg (Sanstag, 18 Uhr, in Wiebelsberg)
Eine knackige Auswärtsaufgabe hat der SV Riedenberg (12./4) vor der Brust. Die Reise führt in den Steigerwald zur SG Oberschwarzach/Wiebelsberg (6./7), dem Tabellendritten der vergangenen Saison. Das Team des Spielertrainer-Duos Simon Müller/Alexander Greß ging nahezu unverändert in die neue Runde und scheint an die guten Leistungen der Vorsaison anzuknüpfen. Zuletzt trotzte man Topfavorit Euerbach einen Punkt ab. Rüdiger Klugs Riedenberger kommen dagegen bisher noch nicht richtig zu Potte. Das jüngste 1:1 zuhause gegen Forst war eines der schlechteren Partien der jüngeren Vergangenheit. "Wir brauchen noch etwas Zeit, um die neu formierte Viererkette stabiler zu gestalten. Dennoch müssen wir uns schnell auf unsere Stärken besinnen. Da ist genügend zu tun", sieht Klug viel Arbeit vor sich.
"Trotzdem wollen wir im Spiel aktiv sein und versuchen, dem Gegner kompakt entgegenzutreten. Die notwendige Power und Körpersprache muss auf dem Platz erkennbar sein. Dazu benötigen wir Teamgeist und Leistungsbereitschaft", setzt der SV-Coach auf traditionelle Riedenberger Tugenden. Fehlen werden in Oberschwarzach die Urlauber Thomas Vorndran und Philipp Dorn. Keeper Florian Dorn muss den Pflichten eines Trauzeugen nachkommen und steht ebenfalls nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen steht hinter dem kränkelnden James Galloway.

SV/DJK Unterspiesheim - FC 06 Bad Kissingen (Sonntag, 15 Uhr)
Die weiße Weste des FC 06 Bad Kissingen (2./9) bleibt auch nach dem Derby mit dem TSV Münnerstadt porentief rein. Und so will es das Momentum, dass die 06er zum Spitzenspiel beim ebenfalls ungeschlagenen Tabellenführer SV-DJK Unterspiesheim (1./10) antreten, der bereits ein Spiel und einen Zähler mehr auf dem Buckel hat. Trotz des knappen Erfolges über starke Mürschter sah FC-Coach Thomas Lutz auch einigen Schatten im Spiel seiner Jungs. "Man muss ehrlich sagen, dass der Gegner erwartet spielstark war und auch nicht nur eine Torchance hatte. Aber unser Keeper Florian Rottenberger hat uns die Punkte festgehalten. Zudem haben wir es nach der frühen Führung verpasst, das zweite Tor nachzulegen." Unterspiesheim siegte vor dem nächsten Duell mit einem Aufsteiger jüngst verdient in Ramsthal und hatte in Andreas Brendler einen starken Taktgeber sowie in Johannes Nunn einen flinken Vollstrecker. Thomas Lutz gedenkt seine Defensive in diesem Spiel etwas umzubauen. So soll Adnan Hamzic in die Mannschaft rücken und mit gutem Stellungsspiel zusammen mit dem routinierten Mario Wirth die Abwehr dichthalten. Zudem kehrt auch Andrei Puscas nach Heimaturlaub wieder in die Elf zurück.

TSV Münnerstadt - TSV Wiesentheid (Sonntag, 15 Uhr)
"Unser Ziel sind ganz klar drei Punkte. Damit wollen wir wieder in die Erfolgsspur zurückkehren", lautet die Vorgabe von Thomas Dietz für das Heimspiel des TSV Münnerstadt (7./6) gegen Wiesentheid (10./4). Dass dies nicht von alleine geht, ist dem TSV-Übungsleiter klar. "Wiesentheid wird hochkonzentriert agieren. Nach ihrer 1:4-Heimniederlage gegen Strahlungen wissen sie, dass sie sich bei einer neuerlichen Pleite zunächst einmal nach hinten orientieren müssen." Der Tabellenneunte der Vorsaison aus dem Steigerwald steht in dieser Runde vor einem größeren Umbruch. Zehn Spieler verließen den Verein, darunter Spielertrainer Dominik Hochrein sowie Keeper Jan Niersberger. Dafür hat der neue Trainer Stefan Schöler fast ebenso viele Neuzugänge zu integrieren. Münnerstadts Coach Thomas Dietz indes haderte bei der Niederlage in Bad Kissingen vor allem mit der Chancenverwertung seiner Jungs. "Wir waren eigentlich das bessere Team. Zumindest einen Punkt hätten wir uns schon verdient gehabt. Wir hatten in den bisherigen drei Partien genug Möglichkeiten, um Tore zu erzielen. Die Chancenverwertung ist derzeit ein bisschen unser Manko." Für Abhilfe soll Torjäger Simon Snaschel sorgen, der zuletzt beruflich fehlte. Dafür fehlt Ahmet Coprak diesmal urlaubsbedingt.

FSV Krum - SV Ramsthal (Sonntag, 15 Uhr)
Zwar wurde es für den SV Ramsthal (16./0) gegen Spitzenreiter Unterspiesheim nichts mit den ersten Punkten in der Bezirksliga, dennoch sah SV-Übungsleiter Nico Schell bei der 1:3-Niederlage positive Dinge. "Ich denke, wir haben einen Schritt nach vorne gemacht und gesehen, dass wir auch gegen gute Gegner konkurrenzfähig sind." Mit der Rückkehr von Timo Kaiser, Matthias Mock, Nico Morper, Philipp Schmitt, Daniel Hagemann und Marco Weber standen Schell deutlich mehr Optionen zur Verfügung. Vor dem Spiel beim FSV Krum (11./4) konnten die Rückkehrer den Trainingsrückstand weiter minimieren, so dass man trotz der vier Startniederlagen optimistisch in die Haßberge reist. Beim FSV fand ein Wechsel auf der Kommandobrücke statt. Der Ex-Sander Marco Mahler verließ den Verein gen Steinbach und wurde durch Tobias Burger ersetzt. "Wir müssen unsere Leistung über 90 Minuten abrufen, dann können wir auch endlich was Zählbares mitnehmen" hofft Ramsthals Coach auf ein Ende der Punktemisere.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren