Laden...
Detter
Reitsport

Olympische Sprünge in Detter

Fast wäre er ins Wasser gefallen, der Große Preis von Detter. Kurz vor dem Höhepunkt des Sonntags fing es an, in Strömen an zu regnen. Die Gäste blieben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Einen Olympiasieger auf der Anlage des Reiterhofs Rhön: Lars Nieberg, Teilnehmer bei den olympischen Spielen 1996 (Gold mit der Mannschaft, 20. im Einzel) und 2000 (Gold mit der Mannschaft, 4. im Einzel). Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Springreitern. Foto: Sebastian Schmitt-Mathea
Einen Olympiasieger auf der Anlage des Reiterhofs Rhön: Lars Nieberg, Teilnehmer bei den olympischen Spielen 1996 (Gold mit der Mannschaft, 20. im Einzel) und 2000 (Gold mit der Mannschaft, 4. im Einzel). Er zählt zu den erfolgreichsten deutschen Springreitern. Foto: Sebastian Schmitt-Mathea
+5 Bilder
Reitsport vom Feinsten und familiäre Gemütlichkeit bot das Reitturnier in Detter. Selbst den Wetterunbilden trotzten die Fans. "Wir sind froh über die ganzen Zuschauer, die der Starkregen nicht beeindruckt hat, und die geblieben sind, um die Reiter des Großen Preises zu feiern", freut sich die Familie Müller. Lars Nieberg, der den Zuschauern die Klippen des Parcours erklärt hatte, betonte, "die Rhöner sind eben keine Weicheier". So lüftete sich auch das Geheimnis um den Olympiasieger, eben Lars Nieberg.

Sehr erfolgreich ritt auch dessen Sohn Gerrit Nieberg. Denn der gewann das "große Springen S**", den großen Preis von Detter mit Doppelnull (keine Fehler im Umlauf und in der Siegerrunde). Erst letzte Woche erreichte er bei den Deutschen Meisterschaften in Balve Rang vier.


Gedenken an Gerhard Weisbauer

Bevor das große Springen begann, wurde einem guten Freund
von Otto Müller gedacht: Gerhard Weisbauer war im November letzten Jahres verstorben. Michael Schlenzig hielt eine ergreifende Rede, umrahmt von einem Trompetenduo. Weisbauers Frau Renate und die beiden Kinder Conny und Karsten, denen es ein großes Anliegen war, das Vermächtnis ihres Mannes und Vaters weiterzuführen, waren sehr gerührt. Sie fühlten sich auf dem Reiterhof sehr gut aufgehoben und mit den Müllers verbunden.
Den Höhepunkt des Samstags bildete zweifellos das Barriere-Sprin
gen, mit hohen Hindernissen in kurzen Abständen. Wer dieses bewältigte, kam in die nächste Runde. Bei einer Höhe von zwei Metern stand der Sieger fest: Maximilian Weishaupt (Jettingen-Scheppach/RFV Jettingen) auf Casall 14. Als einziger übersprang er diese Höhe.

Zeitlofs' Bürgermeister Wilhelm Friedrich ist stolz: "Ich freue mich jedes Jahr wieder über diese tolle Veranstaltung, die die Familie Müller hier auf die Beine stellt. Es ist alles so perfekt organisiert, und es werden keine halben Sachen gemacht", lobte er begeistert.

"Ein Event mit Strahlkraft weit über diese Gegend hinaus, die beste Werbung für die Region", nannte es Landrat Thomas Bold. Glücklicherweise verlief das Turnier weitgehend unfallfrei. Bis auf leichtere Verletzungen gab es bei Reitern und Pferden keine Probleme. Einen Sturz gab es jedoch in der Küche.


Positives Fazit

Die Reiter, Pfleger und Gäste wurden herzlich empfangen, und umsorgt. Jeder sollte sich wohlfühlen. So ging es auch Gerrit Schepers. Vor drei Jahren gewann er den Großen Preis von Detter, vor zwei Jahren landete er auf Rang zwei. Auch heuer war er wieder dabei: "Ich komme sehr gerne hierher, die Familie Müller gibt sich in allem so viel Mühe, und das Turnier ist wirklich etwas Besonderes", konstatiert der erfahrene Reiter.

Seit 14 Jahren verbringt der 27-Jährige seine Freizeit im Sattel. Schon sein Vater war Springreiter, und er besitzt einen großen Reitstall mit Sportpferden in der Nähe von Dortmund.

Ein positives Fazit ziehen auch die Veranstalter, die Familie Müller: "Wir sind mit der Veranstaltung mehr als zufrieden. Wir haben viel Lob bekommen, und das vor allem auch wegen der vielen Helferinnen und Helfer, die wir hatten." Zum Abschluss könne man sagen, dass es eine tolle Veranstaltung war.


Gerrit Nieberg gefeiert

"Es wurde geschafft, gelacht, gefeiert. Wir haben geweint um einen guten Freund, Gerhard Weisbauer, und waren wieder glücklich, weil wir den Sieger Gerrit Nieberg feiern konnten." Es sei ein Turnier mit vielen Emotionen gewesen. "Danke, an alle, so soll das Leben sein", freuen sich die Mitglieder der Familie Müller unisono.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren