LKR Bad Kissingen
Fußball

Muhamed Mahmutovic ist Fuchsstadts Held auf Zeit

Der SV Langendorf ist abgestiegen, zeigt aber gegen das Spitzenteam aus Keilberg eine bemerkenswert gute Leistung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den "schnelleren" Fuß hat hier die Albertshäuserin Vanessa Heinrich, die vor zwei Gollhoferinnen ans Leder kommt. Hinten: Emma Metz. Foto: ssp
Den "schnelleren" Fuß hat hier die Albertshäuserin Vanessa Heinrich, die vor zwei Gollhoferinnen ans Leder kommt. Hinten: Emma Metz. Foto: ssp
+1 Bild
SV Langendorf - TSV Keilberg 1:3 (1:0).
Für die Kickerinnen des SV Langendorf ist das einjährige BOL-Abenteuer beendet. Nach der Heimniederlage gegen den TSV Keilberg ist die Elf von Bernd Rose abgestiegen, gehört nun wieder der Bezirksliga an. Unbeschwert vom nicht mehr Gewinnenmüssen spielte man in Halbzeit eins groß auf und hatte den Tabellendritten überraschend im Griff. "Solch eine Leistung während der Saison, und der Abstieg hätte verhindert werden können", meinte Bernd Rose. In sehr guter Form präsentierten sich beispielsweise Abwehrchefin Lena Fleissner und Colleen Foote, die im Mittelfeld kämpferisch wie läuferisch überzeugte und Zuträgerin für das von Sabrina Zeissner erzielte 1:0 war. Im zweiten Durchgang konnte der SV Langendorf nicht mehr an die in den ersten 45 Minuten gezeigte starke Leistung anknüpfen.
Veronika Saßmann, Larissa Roth und Marie-Sophie Schäfer nutzten individuelles Fehlverhalten in der SV-Defensive zu ihren siegbringenden Toren aus.

SV Albertshausen - FC Gollhofen 2:2 (1:0).
Gegen einen spiel- und kampfstarken FC Gollhofen kam der SV Albertshausen über eine Punkteteilung nicht hinaus. "Die Gäste waren uns mehr als ebenbürtig, obwohl wir ein klares Chancenplus besaßen", resümierte Trainer Elmar Herold, der allerdings mit seinen Kickerinnen haderte, denen vor allem im zweiten Durchgang nach vorne nicht viel gelang und die wieder einmal ihre klaren Torchancen nicht verwerten konnten. Die hatten vornehmlich Amelie Hagedorn und Martina Schmitt besessen. Vor allem nach dem 1:1 durch Magdalena Seemann und dem 1:2 von Michaela Maschek wirkten Herolds Frauen verunsichert, die nur dank Torfrau Corinna Schießer und Amelie Hagedorns Treffer zum 2:2 das Remis retteten. Laura Hauck war im ersten Durchgang der Führungstreffer gelungen.

TSV Westheim - FC Hammelburg 2:2 (2:1).
"Das war ein bescheidenes Spiel", meinte Hammelburgs Trainer Oliver Zeier, der nicht nur mit seinen Spielerinnen haderte, sondern auch mit den äußeren Bedingungen. "Auf dem harten Schotterplatz, der hohe körperliche Anforderungen an meine Kicker stellte, war einfach nicht mehr drin." Mit Kick and Rush sowie Kampf und Einsatz versuchten beide Teams über die Runden zu kommen. Stephanie Seidel mit dem Führungstreffer und Vanessa Arendt zum 2:2 trafen für die Saalestädterinnen, Verena Hauck setzte Melanie Lindenau zweimal schachmatt.

DJK Schondra - VfR Bischofsheim II 9:0 (5:0).
Wenig Mühe hatte die DJK Schondra mit Bischofsheim Reserve, die nur mit zehn Spielerinnen angetreten war. Aus dem defensiven Mittelfeld heraus führte Nicole Brust hervorragend Regie und setzte ihre Offensive bestens in Szene. Am meisten profitierten von ihren Ideen im ersten Durchgang Juliane Weber, Michaela Selner, Svenja Heinle, Theresa Knüttel und Birgit Klaus, die eine 5:0 herausgeschossen hatten. In den zweiten 45 Minuten ließ man es etwas lockerer angehen, dennoch fielen weitere Treffer. Svenja Heinle, Michaela Selner, Birgit Klaus und Theresa Knüttel setzten den müden Gegner schachmatt.

FC Fuchsstadt - SV Mühlhausen 3:1 (2:0).
Muhamed Mahmutovic hatte keinen Treffer erzielt und war dennoch Fuchsstadts Matchwinner. Der 44-Jährige, der in der Vergangenheit für die Kohlenberg-Elf und andere Vereine der Umgebung auflief, kickt eigentlich für den TV Hardheim und ist mit einem Zusatzspielrecht ausgestattet, wie zum Beispiel auch Keeper Udo Baum. "Die beiden sind Kumpels, und wenn es die Zeit ermöglicht, sind sie bei uns mit dabei", erklärt Fuchsstadts Trainer Jürgen Sykora. Vor der Pause hatte Mahmutovic perfekt für Martin Halbig und Thomas Knüttel aufgelegt und nach dem Wechsel auch Knüttels zweiten Treffer vorbereitet. Nur Mitte der zweiten Halbzeit war etwas Leerlauf im Fuschter Spiel, was Christian Redelberger gegen eine unsortierte FC-Abwehr vor Georg Hof zum Anschlusstreffer genutzt hatte.

TSG Estenfeld - SV Langendorf 2:2 (0:1).

Ein rasantes Saison-Auftaktspiel lieferten sich die Kontrahenten in Estenfeld. Stephan Weigand hatte mit einem fulminanten Distanzschuss seine Langendorfer in Führung geschossen. Weitere Torchancen von Thomas Höfling und Co. blieben ungenutzt. Unmittelbar nach dem Seitenwechsel baute Alexander Strobel die Führung aus. Just als Marco Holzinger das 3:0 vor Augen hatte, fuhren die Einheimischen einen Konter, der ihnen das Anschlusstor bescherte. Doch nicht genug damit, denn nach dem Pfostenkracher von Thomas Höfling gelang den Estenfeldern im Gegenangriff der Ausgleich.

FC Poppenlauer - SC Hesselbach 1:4 (0:0).
Die Lauertaler fielen zum Saisonauftakt auf die Nase. Nur in der ersten Hälfte konnte die Elf von Jürgen Kleinhenz das Spiel offen gestalten. Bei Keeper Christoph Kirchner durften sich die Gastgeber bedanken, dass sie zur Pause nicht in Rückstand lagen. Die mutig nach vorne spielenden Gäste nutzten nach dem Wechsel ihre Chancen eiskalt, ehe Uwe Götz das Anschlusstor gelang. Manuel Düring hatte das 2:3 auf den Füßen, ehe Christoph Kirchner erneut hinter sich greifen musste.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren