Laden...
Detter
Reitsport

In Detter mischt ein Olympiasieger mit

Auf dem Reiterhof Rhön messen sich Amateure und Profis. Das Turnier ist dank der perfekten Bedingungen längst ein Klassiker.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auf erstklassige Bedingungen und eine tolle Kulisse freuen sich die mitunter hochdekorierten Reiter in Detter. Foto: Sebastian Schmitt
Auf erstklassige Bedingungen und eine tolle Kulisse freuen sich die mitunter hochdekorierten Reiter in Detter. Foto: Sebastian Schmitt
Das Springturnier auf dem Reiterhof Rhön in Detter hat sich längst zu einem echten Zuschauermagneten in der Region entwickelt. Zum fünften Mal in Serie hat die Familie Müller wieder ein großes Turnier mit umfangreichem Rahmenprogramm auf die Beine gestellt. Es beginnt heuer am Mittwoch, 14. Juni, 9 Uhr, und dauert bis Sonntag. Veranstalter ist die Reitsportgemeinschaft Reiterhof Rhön Detter-Weißenbach. Die Turnierleitung haben Klaus und Uwe Müller inne. Sportlicher Höhepunkt werden traditionell die schweren Springen am Wochenende sein.
Alljährlich ziehen diese spektakulären Wettbewerbe die Massen an. Mehrere hundert Pferde absolvieren die unterschiedlich komplexen Prüfungen an den fünf Turniertagen. Auch aus der Region ist die Beteiligung in diesem Jahr wieder sehr hoch. Für die heimische Reitsportgemeinschaft Rhön starten zum Beispiel Sophia Booms, Adrian Keller, Heino Möller, Eva-Maria Müller, Kim Müller und Veronika Müller. Vom Reiterverein aus Bad Kissingen werden Diana Maria Gleißner, Carolin Heil und Katharina Kohlhepp erwartet. Aus dem Reit- und Fahrverein Sulzthal haben Barbara Lenhard und Laura Schaupp ihre Teilnahme zugesagt.


Heino Möller im Dauereinsatz

Auch international bekannte Reiter lockt das Springturnier nach Detter. Einer der vielen Stammgäste ist Hans-Peter Konle vom RC Küps, der in diesem Jahr mit elf Pferden in verschiedenen Wettbewerben startet. Der erfahrene Turnierreiter Konle muss fast schon traditionell zu den Favoriten auf vordere Plätze gezählt werden. Aber auch Lokalmatador Heino Möller, der auf 17 Pferden starten wird, hat in den zurückliegenden Jahren immer wieder sein Können unter Beweis gestellt und überzeugte mit einer ruhigen, souveränen Ausstrahlung.
Mit großer Spannung erwartet werden die zahlreichen Auftritte von Lars Nieberg, der zu den erfolgreichsten deutschen Springreitern überhaupt zählt. Bei den Olympischen Sommerspielen 1996 in Atlanta hatte Nieberg mit dem legendären Pferd "For Pleasure" die Mannschaftsgoldmedaille errungen. Die Olympischen Sommerspiele 2000 in Sydney krönte Nieberg auf "Esprit" mit der erneuten Mannschaftsgoldmedaille und einem vierten Platz in der Einzelwertung. Bei der Weltmeisterschaft 1998 in Rom wurde Nieberg auf "Esprit" Mannschaftsweltmeister, mit "For Pleasure" 1997 in Mannheim Mannschaftseuropameister.

Niebergs sportliche Karriere begann bereits 1990. Mitte der 90er Jahre zählte der heute 53-Jährige zur absoluten Weltspitze im Pferdesport. Trotz einiger Rückschläge in der sportlichen Laufbahn reitet Nieberg heute wieder auf internationalem Top-Niveau und erreicht immer wieder Turniersiege in Europa. Auch der 23-jährige Sohn Gerrit wird mit nach Detter reisen, der auf den Spuren seines erfolgreichen Vaters wandelt und bereits seit Jahren im Turniersport aktiv ist. Nach einer Ausbildung zum Pferdewirt und zum Steuerfachangestellten wird sich der Filius zusammen mit dem Vater weiter um Pferdezucht und Springsport kümmern. Vater und Sohn Nieberg starten für den Reitverein Sankt Hubertus Wolbeck. Auch die Geschwister Carlotta und Gerrit Schepers haben bei Springturnieren längst ihre außerordentliche Klasse unter Beweis gestellt. Sie starten für den Reitclub Emscherquelle. Ebenfalls zu den aktuellen Topstars zählt Amke Stroman (RFV Richelsdorf), die auf 50 Pferden in die Wettbewerbe geht. Doch weil im Pferdesport immer auch die Tagesform des Tieres eine entscheidende Rolle spielt, sind bei den Springen grundsätzlich so manche Überraschungen möglich. Das macht den Reiz aus, dass eben nicht nur die Favoriten Chancen auf vordere Plätze haben.


Hohe Siegprämien

Die Prüfungen finden in Detter auf einem 60 mal 80 Meter großen Sandplatz statt. Für die Vorbereitung auf die Wettbewerbe steht ein 50 mal 55 Meter großer Übungsplatz zur Verfügung. Der Schwierigkeitsgrad steigert sich von Tag zu Tag. Höhepunkt ist das S**-Springen am Sonntag um 15 Uhr mit anschließender Siegerrunde. Mit einer Hindernishöhe von 1,45 Metern wird dieses Springen wieder eine echte Herausforderung für Mensch und Tier. Dieser Wettbewerb ist mit einer Siegprämie von 5000 Euro ausgelobt. Turnierrichter sind Hans Steger, Georg Schäfer, Michael Schlenzig und Frank-Peter Filß. Das Parcoursteam bilden Dieter Heinz, Gerhard Obert und Steffen Bühling.

Im Juni 2013 hatte die Familie Müller bei traumhaften äußeren Bedingungen das erste Springturnier veranstaltet, das sofort ein großes Publikum nach Detter lockte. Und damit eine uralte Tradition in Detter mit neuem Leben erfüllt. Seit Jahrenzehnten sind Otto und Irma Müller mit dem Pferdesport eng verbunden. Im Jahr 1996 verwirklichten sie sich ihren Traum und bauten eine eigene Reitanlage nach Detter. Im Laufe der Jahre wurde aus einem kleinen Privatstall eine der idyllischsten und beliebtesten Anlagen in ganz Bayern.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren