Hammelburg

Hammelburgs First Ladies geben ihrem Trainer Rätsel auf

Ab sofort hat Oliver Möller eine Zusatz-Aufgabe: Der Coach der TV/DJK-Damen muss Ursachenforschung betreiben.
Artikel drucken Artikel einbetten
TV Altdorf - TV/DJK Hammelburg 3:2 (21:25, 17:25, 25:22, 25:23, 15:8).
Denn wie kann es sein, dass die Hammelburgerinnen die ersten zwei Sätze "absolut dominant" (Möller) gewinnen, und danach das gesamte Kollektiv nicht mehr funktioniert? "Ich weiß einfach nicht wieso", gab Möller zu, "Es hat nichts mehr geklappt. Klar, dass mal das eine oder andere Zuspiel nicht glattgeht." Aber dass die gesamte Mannschaft versagt, ist für Möller nicht nachzuvollziehen.

In den ersten beiden Sätze hatte Hammelburg den TV nicht ins Spiel kommen lassen, über die Annahme bis zur Blockabwehr behielt der Gast die Oberhand. Besonders Tabea Lang, die an diesem Tag Geburtstag hatte, gab den Ton an. Auch Christine Fell fand für ihre Bälle gute Abnehmer. "Es sah alles nach einem 3:0 aus, aber die Mädels sind natürlich nicht mit dem Gedanken ins Spiel gegangen, dass sie schon gewonnen hätten", so Möller.
Vor dem dritten Satz stellte Altdorf um. Hammelburg bekam den Durchgang nicht unter Kontrolle und verlor mit 22:25. Umstellen wollte und konnte Oliver Möller nicht. "Mit nur zwei Mittelblockern hatte ich diesbezüglich kaum Möglichkeiten." Und was viel wichtiger aus seiner Sicht war: "Es gab auch keinen Grund, um umzustellen", sagte er.


Probleme nach der Pause

Die Sätze nach den Zehn-Minuten-Pausen sind anscheinend nicht die der Hammelburger. Das haben die Damen mit den Herren gemeinsam, die in Fellbach ebenfalls den dritten Durchgang mit 16:25 verloren hatten. "Das ist in dieser Saison keine große Sache, den dritten Satz haben wir schon öfter verloren. Deshalb habe ich zu meinem Team gesagt, dass das abgehakt werden muss", sagte Möller. Und die Saalestädterinnen wollten die Worte ihres Trainers auch umsetzen. Doch was dies verhinderte, bleibt für Oliver Möller ein Rätsel. Der Tiebreak ging mit 23:25 zwar knapp, aber dennoch verloren. Im fünften Satz war nichts mehr zu holen für die Saale-Damen, magere 8:15 Punkte bedeuteten die 2:3-Niederlage. "Im Grunde haben wir wieder einen Punkt gegen den Abstieg gewonnen", zog Möller ein Fazit, "aber wir haben mindestens einen Punkt verloren." Nichtsdestotrotz hindert dieses Ergebnis Möller nicht daran, für das nächste Match gegen Lohhof wieder nach vorne zu blicken.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren