LKR Bad Kissingen

Haards junge Spieler unter Druck

Nach drei Toren in zehn Minuten konnte der SV Niederlauer nur noch einen Punkt mitnehmen. Der TSV Rothhausen/Thundorf hatte etwas wiedergutzumachen.
Artikel drucken Artikel einbetten
SV Niederlauer - DJK Burghausen/Windheim 3:3 (0:1). Tore: 0:1 Andreas Straub (30.), 1:1 Manuel Knaier (50., Foulelfmeter), 2:1 Christoph Knaier (55.), 3:1 Sebastian Braun (60.), 3:2 Christian Nöth (75.), 3:3 Steffen Nöth (80.).
"Wir waren zunächst deutlich überlegen, haben aber viel zu früh und aus unerfindlichen Gründen den Faden verloren", ärgerte sich Norbert Mauer. Andreas Straubs Gegentreffer bremste die Anfangseuphorie der Platzherren und entsprach so gar nicht dem Spielverlauf im ersten Durchgang. "Nach der Pause haben wir zwar innerhalb von zehn Minuten drei Treffer gemacht, aber es ist uns leider nicht gelungen, unseren Vorsprung irgendwie über die Zeit zu bringen." Christian Nöths Abstauber sorgte für neue Hoffnung bei den Gästen. Doch mit einem direkten Freistoßkracher in den Winkel egalisierte Steffen Nöth zum blanken Entsetzen der Platzherren. "Das Ergebnis ist wirklich sehr ärgerlich für uns, weil wir über das gesamte Spiel gesehen mehr investiert haben als der Gegner. Die Gäste blieben durch ihre Freistöße allerdings immer gefährlich und haben uns so das Leben schwer gemacht", so Mauer.

DJK Weichtungen - TSV Steinach 3:1 (0:1). Tore: 0:1 Michael Denner (39., Eigentor), 1:1 Fabian Eußner (62.), 2:1 Stefan Denner (74.), 3:1 Steffen Schmitt (85., Eigentor).
"Das war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem letztlich die individuellen Fehler den Ausschlag gegeben haben", berichtete Volker Kneuer. "Wir haben einen starken Auftritt gezeigt, daher war das Eigentor kurz vor der Pause ein echtes Schockerlebnis für uns." Einen Vorwurf könne man dem Eigentorschützen allerdings nicht machen, der das Leder unhaltbar ins lange Eck setzte. "Das ist äußerst unglücklich gelaufen. Wer weiß, ob nach der scharfen Hereingabe nicht trotzdem ein Treffer für den Gegner gefallen wäre." Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Fabian Eußner war zwar ein weiterer Nackenschlag, doch Weichtungen zeigte eine tolle Moral und rappelte sich in der Schlussphase noch einmal auf. Stefan Denners Schuss in den verwaisten Kasten sorgte für neue Hoffnung. "Dann kam für die eigentlich ebenbürtigen Steinacher auch noch Pech dazu. Das Eigentor des Gegners war im Grunde das genaue Spiegelbild unseres ersten Gegentreffers. Manchmal läuft es in der Abwehr eben etwas unglücklich und so entstehen kuriose Tore."

SpVgg Haard - FC Rottershausen 1:4 (0:0). Tore: 0:1 Frank Seufert (48.), 1:1 Christoph Schönig (55.), 1:2 Frank Seufert (67.), 1:3 Sven Hofmann (75.), 1:4 Matthias Gerhardt (81.).
Beide Kontrahenten blicken auf eine sehr durchwachsene Saison zurück, in der bis zuletzt nicht ganz klar war, wohin die sportliche Reise gehen würde. Nach einer eher ereignisarmen ersten Halbzeit nahm diesmal das Unglück für die Haarder erst nach der Pause unerbittlich seinen Lauf. "Ich will nicht jammern, aber wir haben im Moment personell so unsere Probleme", resümierte Waldemar "Wosab" Schmitt. "Zu viele Leistungsträger fallen uns derzeit aus, das können wir nicht so einfach kompensieren." Gerade für die jüngeren Akteure sei der Druck dann einfach zu hoch. "Die jungen Spieler lernen von Spiel zu Spiel dazu. Aber das hilft uns im Moment noch nicht wirklich weiter." Bei teilweise strömendem Regen war es daher nur eine Frage der Zeit, bis sich die cleveren Routiniers durchsetzen würden. "Am Ende ist der Sieg für Rottershausen etwas zu deutlich ausgefallen. Aber natürlich bestraft der Gegner unsere Fehler rigoros", berichtete Schmitt ziemlich resigniert.

TSV Rothhausen/Thundorf - DJK Waldberg 0:1 (0:1). Tor: Louis Ziegler (18.).
Im Lauertalstadion waren die Rothhäuser und Thundorfer vor Wochenfrist völlig überfordert und schließlich mit sieben Gegentreffern unter die Räder gekommen. Nun stand mit der DJK Waldberg gleich der nächste namhafte Kreisliga-Absteiger im Ring. Doch die Platzherren zeigten sich gut erholt vom Auftaktdebakel und boten den favorisierten Waldbergern ordentlich Paroli. Auch der frühe Gegentreffer durch Louis Ziegler konnte die Mannschaft von Markus Röß nicht schocken, die sich in Rückstand noch zahlreiche Chancen erarbeitete. In einem sehr fairen und ausgeglichenen Spiel kam Schiedsrichter Cornelius Göb mit nur einer Verwarnung aus. Nichtsdestotrotz ärgerten sich die Gastgeber, dass sie nicht wenigstens einen wichtigen Punkt erobern konnten. "Heute war deutlich mehr drin als diese knappe Niederlage", lautete das Resümee der Einheimischen.

FC Reichenbach - DJK Salz 2:1 (1:1). Tore: 0:1 Philipp Scholz (1.), 1:1 Michael Seith (7.), 2:1 Jannik Schäfer (51.). Gelb-Rot: Philipp Scholz (63., Salz).
Die Gäste übertölpelten mit dem ersten Angriff die da noch unaufmerksame FC-Deckung, Philipp Scholz ließ Keeper Markus Buhlheller keine Abwehrchance. Die Reichenbacher schüttelten sich kurz und kamen durch ihren Spielmacher Michael Seith zum schnellen Ausgleich. Es entwickelte sich ein kampfbetontes Match, in dem sich die Torchancen die Waage hielten. Den besseren Start in den zweiten Durchgang verzeichneten die Teutonen, auf Vorlage von Johannes Katzenberger überwand Jannik Schäfer DJK-Torhüter Steven Prell. Dessen Vorderleute gaben notgedrungen die defensivere Taktik auf, machten sich durch Undiszipliniertheiten das Leben aber selbst schwer. Die Ampelkarte für Scholz änderte allerdings wenig am Spielverlauf. Die Platzherren zitterten die ersten drei Punkte mit Glück und Geschick über die Zeit. sbp


Außerdem spielten
VfB Burglauer - TSV Pfändhausen 2:0 (2:0). Tore: 1:0 André Schmitt (19.), 2:0 Christopher Schnaus (30.). Gelb-Rot: André Schmitt (75.), Thorsten Bauer (87., beide Burglauer).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren