Ebenhausen
Fußball U 19 Kreisliga

Giftige Atmosphäre gegen Ende des Spiels

JFG Sinntal/Schondratal kommt zu einem hart erkämpften Erfolg bei der JFG Wern-Lauertal. Erst nach dem Doppelschlag der Gäste finden die Einheimischen besser ins Spiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nicht aufzuhalten: Arianit Murati (rechts) bringt die JFG Sinntal/Schondratal mit 1:0 in Führung. Foto: ssp
Nicht aufzuhalten: Arianit Murati (rechts) bringt die JFG Sinntal/Schondratal mit 1:0 in Führung. Foto: ssp
JFG Wern-Lauertal - JFG Sinntal/Schondratal 1:3 (1:2). Tore: 0:1 Arianit Murati (19.), 0:2 Nick Schumm (21.), 1:2 Louis Schuler (39.), 1:3 Nico Schreiner (76.). Bes. Vorkommnis: Sebastian Müller (Wern-Lauertal) pariert Foulelfmeter von Yannik Dorn (85.).
In einer sehr kampfbetonten und teilweise recht hektischen Auseinandersetzung nahmen die Gäste aus der Rhön die Punkte aus Ebenhausen mit. Anfangs neutralisierten sich beide Teams bis die Rhöner durch einen Konter in Führung gingen. Yannik Dorn hatte einen langen Ball in die Spitze auf Arianit Murati gespielt, der sich durchsetzte und überlegt ins lange Eck schob. Nur zwei Minuten später war Arianit Murati erneut nicht zu halten, der diesmal die Kugel zu Nick Schumm weiterleitete; dieser spielte einen Gegenspieler aus und schob am herausstürmenden Torwart Sebastian Müller vorbei ins kurze Eck. "Danach haben wir es versäumt in der ersten Halbzeit den Sack zu zumachen", bemängelte Gästebetreuer Jochen Knüttel. Seine Jungs kassierten noch vor der Pause den Anschlusstreffer. Nach Vorlage von Sandro Parente schloss Louis Schuler einen Alleingang erfolgreich ab. "Danach waren wir klar besser, spielten Doppelpässe und kombinierten gut", befand Heimtrainer Rudolf Dünisch.
Die Einheimischen machten da nach der Pause weiter, drängten auf den Ausgleich. "Die Jungs haben sich aber leider wieder nicht belohnt", bedauerte Rudolf Dünisch, das Louis Schuler und zweimal Marius Dünisch bei ihren Schüssen in Keeper Sebastian Müller ihren Meister fanden sowie Sandro Parente nach einem Solo der Torerfolg versagt blieb. "Wir haben in dieser Phase nicht mehr agiert, sondern nur noch reagiert", kritisierte Jochen Knüttel, der aber in der Folgezeit eine deutliche Verbesserung der Spielweise seines Teams registrieren konnte. Die Gäste spielten wieder über die Flügel und wurden schnell belohnt, denn Arianit Murati bediente im richtigen Moment den mitgelaufenen Nico Schreiner, der nur noch einzunetzen brauchte.
Arianit Murati erhielt hernach ein Sonderlob seines Trainers für sein unermüdliches Laufpensum, Nick Schumm glänzte aus Knüttels Sicht als Abräumer auf der Sechserposition. Bei den Einheimischen erhielten Verteidiger Nico Weiermüller, der als Verteidiger eingesetzt wurde, sowie Torwart Sebastian Müller die besten Noten von Rudolf Dünisch.
Unschöne Szenen spielten sich in der Schlussphase ab, als beim Elfmeter für die Gäste Arianit Murati und Torwart Marius Müller aneinander gerieten und für fünf Minuten vom Feld verwiesen wurden. Auch Gästetrainer Frank Klein wurde vom Platz gestellt, weil er sich lautstark beim Schiedsrichter beschwerte. Nach Aussage von Jochen Knüttel soll ein Spieler der JFG Wern-Lauertal "sense den um" gerufen haben.
Dass es erneut zu Platzverweisen kam, bedauerte Rudolf Dünisch, der aber deutlich Frank Klein kritisierte. "Der hatte sich nicht mehr unter Kontrolle, so was hat auf dem Platz nichts zu suchen." Schiedsrichter Tamer Gürek stellte Rudolf Dünisch ein gutes Zeugnis aus. "Der Schiri hatte zu jeder Zeit das Spiel unter Kontrolle, das haben wir in der Vergangenheit leider anders erleben müssen."


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren