Detter
Spiel der Woche

Florian Friebel muss heißlaufen

Der SV Detter-Weißenbach kann noch ein Wörtchen mitreden im Aufstiegskampf der B-Klasse Rhön 1 - wenn die SG Stralsbach besiegt wird.
Artikel drucken Artikel einbetten
Auch in schwieriger Lage die Übersicht behalten muss Manuel Hüfner am Sonntag mit dem SV Detter-Weißenbach. Foto: Hopf
Auch in schwieriger Lage die Übersicht behalten muss Manuel Hüfner am Sonntag mit dem SV Detter-Weißenbach. Foto: Hopf

"Wenn wir nochmal angreifen wollen, ist dieses Spiel unsere letzte Chance", macht Mario Weber, Trainer der SpVgg Detter-Weißenbach (4./24), klar. Der Viertplatzierte empfängt am Sonntag im Spitzenspiel die SG Stralsbach/Geroda/Oehrberg (3./30). Die Spielvereinigung ist Dritter, hat aber zwei Spiele weniger in den Beinen als der TSV Volkers und der TSV Wollbach II, die mit jeweils 31 Punkten an der Tabellenspitze der B-Klasse Rhön 1 stehen.

Bisher läuft es diese Saison eher mäßig beim Aufstiegsaspiranten aus der Gemeinde Zeitlofs. "Wir hatten ein paar Mal einfach kein Glück und haben im Gegensatz zu den anderen Spitzenteams Punkte gegen Mannschaften der unteren Tabellenregion gelassen. Es war ein Mix aus allem", sagt Mario Weber.

Eine Abwehrschwäche aufgrund der bereits 19 Gegentore sieht der Trainer allerdings nicht als Grund: "Natürlich fehlt uns hinten der verletzte Alexander Schottdorf, aber von einer Abwehrschwäche würde ich jetzt nicht sprechen."


Die Abwehr ist gefordert

Am Sonntag sollte die Abwehr auf den Punkt fit sein, wenn die starke Spielgemeinschaft mit ihren Goalgettern Oliver Selner (11 Saisontore) und Matthias Kohl (8) ihre Aufwartung macht. Im Gegensatz zu den Gastgebern, die sich noch nicht bei hundert Prozent sehen, läuft bei den SG-Kickern nahezu alles rund, weshalb Trainer Hubert Wehner kürzlich seinen Vertrag um eine weitere Saison gerne verlängerte. "Bei uns herrscht ein Top-Zusammenhalt. Wir haben einen 18-Mann-Kader und haben eine Trainingsbeteiligung von konstant 13 bis 15 Spielern, alle sind fit und ziehen mit.

Das ist natürlich der Hauptgrund, wieso ich, auch wenn es nicht mit dem Aufstieg klappt, hier weiter trainieren möchte", berichtet Wehner, der zuvor den TSV Wollbach trainierte.
Auch am Sonntag sollte die Moral stimmen. "Wir haben vergangene Woche einen super Kampf in Waldfenster hingelegt und wollen daran natürlich anknüpfen", hofft Wehner. Dessen Truppe kam optimal aus der Winterpause mit einem 3:2-Sieg gegen einen Gegner, der ebenfalls noch leise Aufstiegsträume hatte hegen dürfen. "In der Winterpause lief bei uns alles relativ nach Plan. Wir konnten viel trainieren und haben uns auch gegen höherklassige Testspielgegner gut geschlagen", freut sich der Trainer.


Wegweisende Spiele

Als Topfavorit auf den Aufstieg sehen sich die Stralsbacher, die als Saisonziel lediglich einen einstelligen Tabellenplatz proklamiert hatten, dennoch nicht. "Wir haben jetzt drei wichtige Spiele hintereinander.

Am Sonntag in Detter, dann Wildflecken auswärts am Freitag und am Sonntag darauf gegen meinen ehemaligen Verein TSV Wollbach II", so Wehner im Hinblick auf die richtungsweisende Woche. Dank eines Treffers von Oliver Selner hatte sich die Spielgemeinschaft mit 1:0 im Hinspiel durchgesetzt. "Allerdings hatte Detter im Hinspiel Florian Friebel gefehlt", erwähnt Wehner. Florian Friebel hat in dieser Saison zehnmal für Detter getroffen und gewann in der vorigen Runde sogar einen der Torjäger-Pokale der Saalezeitung dank seiner 31 Treffer.
Ob der Mann mit der eingebauten Toregarantie seine Mannschaft gegen die stärkste Defensive der Liga, die bisher nur sieben Gegentore zuließ, wieder zurück in den Kreis der Aufstiegsaspiranten schießen wird, zeigt sich am Sonntag in Detter auf einem hoffentlich gut bespielbaren Platz.
 


So tippt die Prominenz

Mario Weber (Trainer SV Detter-Weißenbach): "2:1 für uns, aber die Favoritenrolle liegt beim Gegner."

Barbara Nikolai (Edelfan des SV Detter-Weißenbach): "3:1-Sieg für uns. Das sagt mir mein Bauchgefühl. Hoffentlich hören die Jungs auf mich."

Martin Eichholz (langjähriger Spieler des SV Detter-Weißenbach): "3:1, da ich unsere Mannschaft für stark halte."

Hubert Wehner (Trainer SG Stralsbach/Geroda/Oehrberg): "2:1 für uns, da unsere Abwehr gut steht und wir gewinnen möchten."

Dietmar Theimer (Co-Trainer SG Stralsbach): "3:1 für uns, da wir bis zur letzten Minute kämpfen werden."

Timo Schlereth (Abteilungsleiter SG Stralsbach): "2:1 für uns, aber es wird ein ganz schweres Spiel."

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren