Großbardorf
Fußball Bayernliga

Eine große Herausforderung für Großbardorf

Die Elf von Dominik Schönhöfer will im letzten Heimspiel des Jahres gegen den SV Erlenbach die Tabellenführung verteidigen
Artikel drucken Artikel einbetten
Wer ist der Torhüter hinter der besten Abwehr der Bayernliga? Marcel Wehr steht im Gehäuse des Bayernliga-Tabellenführers TSV Großbardorf, der erst 14 Gegentore hinnehmen musste. Wehr selbst kassierte in 19 Partien nur zwölf Tore. Foto: Anand Anders
Wer ist der Torhüter hinter der besten Abwehr der Bayernliga? Marcel Wehr steht im Gehäuse des Bayernliga-Tabellenführers TSV Großbardorf, der erst 14 Gegentore hinnehmen musste. Wehr selbst kassierte in 19 Partien nur zwölf Tore. Foto: Anand Anders
Drei Spiele der Rückrunde der Bayernliga Nord wurden bis jetzt ausgetragen und drei Mal verließen die Kicker des TSV Großbardorf als Sieger den Platz. Mit 44 Punkten sind die Großbardorfer Tabellenführer der Liga. Zuletzt wurde im Spitzenspiel der Heimnimbus des VfB Eichstätt durch ein Tor von Manuel Leicht gebrochen.
"Das hatte ich im Vorfeld der Partie nicht unbedingt so erwartet. Aber der Sieg war insgesamt sicher verdient. Denn meine Jungs haben das Tempo stets hoch gehalten und eine tolle Leidenschaft an den Tag gelegt. Außerdem ist die Mannschaft selbstbewusst aufgetreten und hat mit Mut nach vorne gespielt, blickt Cheftrainer Dominik Schönhöfer zurück und richtet den Blick auf das kommende schwere Spiel am Samstag (14 Uhr) gegen den Tabellenzehnten aus Erlenbach.

"Wir haben uns gegen Erlenbach immer sehr schwer getan und es wird am Samstag sicher auch wieder eine extrem große Herausforderung für
unsere Mannschaft, um Mittel zu finden, erfolgreich zu sein. Wir waren zuletzt aber gut drauf und ich glaube die Mannschaft will unbedingt diese Serie fortsetzen und das letzte Heimspiel positiv gestalten", vertraut Schönhöfer seinem Team. "Wir hoffen klar das gespielt werden kann. Es ist jetzt gegen Ende der bisherigen Runde natürlich auch immer eine Frage der Kraft und bei den derzeitigen Wetterverhältnissen werden sicher die Platzbedingungen schwieriger. Aber die Jungs machen noch immer einen sehr guten und fokussierten Eindruck im Training", sagt Schönhöfer. Die Mannschaft von Trainerfuchs Jürgen Baier ist laut Schönhöfer ein sehr unangenehmer Gegner. "Ihr Trainer weiß sicher, wie man so ein Match bestreiten muss. Er wird sein Team besonders motivieren. Das wird für uns sicher kein Spaziergang. Es muss bei meiner Mannschaft schon alles passen, damit wir die drei Punkte in Großbardorf behalten werden. Wir müssen auf jeden Fall 90 Minuten Vollgas geben."

Dass es ein schwieriges Spiel wird, davon ist auch Keeper Marcel Wehr überzeugt, der erst zwölf Mal hinter sich greifen musste. Denn in einem Spiel stand Christian Dietz im Kasten der Grabfeld-Gallier, der zwei Gegentreffer hinnehmen musste. Doch der beste Keeper der Liga ist nicht so vermessen, sich allein für diese wenigen Gegentore verantwortlich zu machen: "Dazu gehört die ganze Mannschaft. Das fängt vorne beim Pressen an und hört hinten bei mir auf. Wir haben eine super Truppe." Mit seinen bisher gezeigten Saisonleistungen ist der 25-jährige Automobilverkäufer insgesamt zufrieden, gibt aber zwei Fehler zu.

"Erlenbach ist eine kämpferisch starke, aggressiv spielende Mannschaft. Da müssen wir an die Leistung von Eichstätt anknüpfen, um das Match siegreich zu gestalten. Wir sind auf jeden Fall durch das 1:1 im Hinspiel gewarnt. Da hat Erlenbach es uns äußerst schwer gemacht. Unser Trainer wird uns wie immer gut einstellen. Dann reicht es zum erwünschten Dreier", gibt Wehr sich optimistisch. Personell sieht es gut bei den Bardorfern gut aus. Denn Simon Snaschel konnte wieder trainieren und könnte in den Kader zurückkehren. Dort taucht seit Eichstätt auch wieder Markus Kirchner auf, der zuletzt in der Kreisligamannschaft erste Gehversuche unternahm. Nach dem Spiel lädt der TSV zu Glühwein und Gebäck ein.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren