Großbardorf
Fußball Bayernliga

Eine besondere Dienstfahrt für die Gallier

Noch immer rätseln die Spieler des TSV Großbardorf, warum sie bei ihrer 0:1-Niederlage gegen den TSV Aubstadt eine schlechte Leistung abgeliefert haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Das ist für mich kaum zu erklären. Wir wollten das Match unbedingt gewinnen. Leider sind wir aber schlecht in die Partie reingekommen und dann ist unser Spiel so dahingeplätschert", unternimmt Torhüter Marcel Wehr einen Erklärungsversuch. Nach dem Rückstand fehlte nach Meinung des 25-Jährigen der unbedingte Wille, noch zu punkten. "Man merkte zu wenig, dass man mindestens ein Unentschieden erzwingen will. Zum Spielende haben wir auch zu wenig gemacht." TSV-Trainer Dominik Schönhöfer bezeichnete die Niederlage im Derby als "Ausrutscher. Meine Jungs haben nicht die Leistung gebracht, die sie imstande sind zu bringen."

Nun steht ein besonderes Match für die Grabfeld-Gallier auf dem Spielplan. Besonders deshalb, weil die Oberfranken unter der Woche einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt haben. Auf Nachfrage bei Bayernliga-Spielleiter Thomas Unger hat dieser Antrag zur Zeit noch keine Auswirkungen.
"Erst wenn das Gericht das Insolvenzverfahren eröffnet oder mangels Masse abgelehnt hat, hat das Auswirkungen für die Vereine. Dann erst werden sämtliche Spiele der Bamberger annulliert und sie werden mit null Punkten ans Tabellenende gesetzt", sagt Unger.

Dominik Schönhöfer berichtet, dass man intern das Thema Bamberger Insolvenz zwar angerissen habe, aber dass das Team voll fokussiert in die Domstadt fahren werde. "Wir werden diese Partie angehen wie ein ganz normales Bayernligaspiel." Der TSV-Coach ist sich sicher, dass seine Mannschaft eine ganz andere Leistung zeigen wird als zuletzt gegen Aubstadt. "Ich kann mich nicht erinnern, dass wir zweimal hintereinander schlechte Vorstellungen abgeliefert haben. Wir werden das wahre Gesicht der Elf sehen. Ich bin überzeugt, dass wir besser spielen werden."

Für Marcel Wehr ist entscheidend, wie die Mannschaft die Begegnung angehen wird: "Wir wollen sportlich das Bestmögliche erreichen. Es ist nach unserer Niederlage ein spezielles Spiel. Wir müssen Aggressivität und Entschlossenheit von der ersten Minute an den Tag legen und mit aller Macht versuchen, die Partie zu unseren Gunsten zu entscheiden. Wenn wir wieder wie gewohnt unseren Fußball spielen, ist mir nicht bange und dann bin ich mir sicher, dass wir den Dreier holen."

Die personelle Lage bei den Galliern hat sich entspannt. Marcel Hölderle und Manuel Ganz haben wieder am Mannschaftstraining teilgenommen und die Blessur von Stefan Piecha hat sich nicht als eine innere Verletzung herausgestellt. Fehlen wird Manuel Orf, der seine Oberschenkelverletzung vollständig auskurieren soll.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren