Rannungen
Laufsport

Eine Dusche als Belohnung in Rannungen

Beim 16. Wald- und Naturlauf nehmen über 600 Läufer aus der Region teil und trotzen den hochsommerlichen Temperaturen. Rene Amtmann läuft allen davon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Erfrischung ist bei Temperaturen um 30 Grad beim Rannunger Wald- und Naturlauf mehr als willkommen.  Foto: ssp
Eine Erfrischung ist bei Temperaturen um 30 Grad beim Rannunger Wald- und Naturlauf mehr als willkommen. Foto: ssp
+23 Bilder
Wer bei diesen Temperaturen als Erstes unter die Dusche konnte, war wohl der eigentliche Sieger des Wald- und Naturlaufs "Rund um Rannungen". Dass Rene Amtmann das erst einmal nicht durfte, obwohl er der Erste war, der nach zehn Kilometern durch das Ziel lief, lag daran, dass er zuerst viele Glückwünsche entgegen nehmen musste. Freilich der angenehmere Teil des Laufs bei 32 Grad. "Ich habe schon einige Läufe gewonnen, aber diesen hier wollte ich schon immer einmal gewinnen. Der Sieg zählt für mich viel. Es war auch kein geschenkter Erfolg", sagt der Würzburger, für den es trotzdem ein Heimatlauf war: "Ich stamme zwar aus Würzburg, aber meine Eltern kommen aus dieser Ecke und ich bin hier schon das fünfte Mal dabei. Vergangenes Jahr wurde ich Dritter und heuer habe ich wieder einen Schwung gemacht, mein Training erhöht und hatte mir vorgenommen, zu gewinnen." Stolz sieht er aus, auch wenn die Strecke bei diesen Temperaturen kräftezehrend war. "Es ist heiß, aber die ersten sechs Kilometer läuft man größtenteils im Schatten und es geht erst einmal bergab. Ich habe mir vorgenommen, dass ich da Gas gebe. Die letzten drei Kilometer muss man natürlich ein bisschen bluten. In der Hitze verliert man die Geschwindigkeit, da muss man sich auch quälen. Das ist dann nicht mehr so schön. Aber ich habe es bis zum Ende durchgezogen", erklärt Amtmann.
Mit dem Zweitplatzierten Michael Wetteskind lieferte er sich in der Vergangenheit bereits viele Duelle. Diesmal musste sich Wetteskind geschlagen geben, sieht das aber fair: "Ich habe mir heute keinen großen Druck gemacht, weil ich etwas weniger trainiert hatte. Ich hoffe aber, dass ich ab nächstem Jahr wieder vorne mit dabei bin", so der Vorjahressieger. Auch er hatte mit dem heißen Wetter zu kämpfen: "Man merkt hier jedes Grad, wir sind ja alle keine Profis. Ich bin froh, dass ich heute keinen Halbmarathon laufe." Auch dem Drittplatzierten Carsten Schmidt hat die Sonne eine oder zwei Minuten gekostet. Unzufrieden mit dem dritten Platz ist er aber nicht, im Gegenteil: "Für mich war es ein gutes Gefühl, Dritter zu werden, weil ich schon zu den Älteren gehöre und nächstes Jahr in der M50 laufe."
Wenn es nach Erika Müller geht, dann ist ihr die Platzierung egal. "Mit so vielen mitzulaufen, spornt einen an und macht einfach Spaß", sagt die Walkerin von der DJK Seubrigshausen. Dass ein Stück der Strecke durch den Wald geht, machte es für sie bei diesem Wetter angenehm. Neffe Thomas Müller, der am Zehn-Kilometer-Lauf teilnahm, erklärt, was für das Walken grundlegend ist: "Wichtig sind die Laufschuhe, die Technik, das richtige Abrollen..." - "Und Lust und Laune!", wirft Erika ein. Einmal wöchentlich trainieren die Müllers zusammen mit René Schneider, der ebenfalls die zehn Kilometer in Rannungen lief, zusätzlich stehen einmal in der Woche bis zu sieben Kilometer Walken an der Tagesordnung. Das persönliche Ziel des Trios war es, beim Wald- und Naturlauf mitzumachen, das haben sie geschafft und können stolz auf ihre Leistung sein. Für Gerd Schneider, ebenfalls von der DJK Seubrigshausen, war es das erste Mal. Er lief die Strecke über fünf Kilometer. Seine klare Einschätzung: "Ich würde wieder mitlaufen!"
So geht es einigen, die das erste Mal in Rannungen mit dabei sind: Alle kommen gerne wieder. Auch, weil das Organisationsteam ganze Arbeit leistet: Vier Tage helfen über 150 Freiwillige beim Auf- und Abbau, backen Kuchen, verkaufen Getränke oder haben ein offenes Ohr für Probleme. Auch die örtliche Feuerwehr hilft bei der Streckensicherung; Kai Heimann passt seit zehn Jahren auf, dass die Straße für die Läufer frei bleibt. "Obwohl der Laufsport für mich persönlich nichts ist, ist es schön, mit meinen Kameraden gemeinsam etwas für die Dorfgemeinschaft zu machen", sagt der 26-Jährige, der seit 2004 bei der Feuerwehr Rannungen dabei ist.
Doch es gibt nicht nur freudige Stimmen: Erich Katzenberger vom ZF-Sachs Running Team Schweinfurt war nach zehn Kilometern Walking unzufrieden, da manche Walker gejoggt seien. "Es soll aber nicht gejoggt werden, wenn man sich für Walken anmeldet! Es wäre schön gewesen, wenn ein paar Radfahrer kontrolliert hätten, ob die Walker auch wirklich walken", bringt er als Verbesserungsvorschlag für die Zukunft an. Haupt-Organisator Tobias Wegner hat sich aber bewusst dagegen entschieden: "Wir haben keine Radfahrer mitgeschickt, weil wir die Walker zwar auf Zeit, aber ohne Wertung laufen lassen. Wir wollen bewusst kein Konkurrenzdenken bei den Walkern schüren, es soll um den Sport gehen und wer schummeln muss, macht sich selbst den Sport kaputt."
Dass die Bestzeiten bei den hochsommerlichen Temperaturen sowieso zweitrangig sind, wird in Rannungen immer wieder betont. Die tolle Atmosphäre durch die Zuschauer mache aus allen Teilnehmern Sieger. Und auf die abschließende, verdiente Dusche freue man sich an einem solchen Tag doch ohnehin am meisten.

Viele junge Altersklassen-Siege auf fünf Kilometern
Halbmarathon Männer 1. Wolfgang Müller (SC Ostheim/M30) 01:19:28; 2. Markus Veth (TSV Rannungen/M20) 01:19:32; 3. Tino Haßmüller (SC Ostheim/M35) 01:21:31; 4. Holger Trump (SV Frankenheim/M40) 01:22:46; 5. Marcus Enders (SV Frankenheim/M30) 01:23:25; 6. Ulli Pfuhlmann (Team Mainathlon/M45) 01:24:58; 7. Andreas Stubenrauch (RSV Wollbach/M30) 01:26:28; 8. Felix Krug (TSV Rannungen /M20) 01:28:20; 9. Karl-Heinz Manninger (TV/DJK Hammelburg/M45) 01:30:59; 10. Klaus Arnold (TSV Stockheim/M40) 01:31:58.

Halbmarathon Frauen 1. Eva-M. Schmitt (TSV Rannungen/W20) 01:32:45; 2. Susanne Haßmüller (SC Ostheim/W35) 01:33:53; 3. Manuela Greier (TSV Hollstadt/W45) 01:39:34; 4. Tanja Dietrich (TSV Hollstadt/W40) 01:41:02; 5. Johanna Meyer (RV Viktoria Wambach/W30) 01:42:42.

Altersklassen-Landkreis-Siege M20: Markus Veth (TSV Rannungen) 01:19:32; W20: Eva-M. Schmitt (TSV Rannungen) 01:32:45; M50: Arno Fell (TSV Rannungen) 01:34:27; M55: Walter Steigmeier (TSV Rannungen) 01:36:32; M65: Martin Amtmann (BRK Bad Kissingen) 01:44:39; M70; Günter Straub (TSV Rannungen) 01:54:19; WJU20: Katharina Bott (TSV Münnerstadt) 01:54:43; M75: Siegfried Keß (TSV Rannungen) 02:12:54.

10 km Männer
1. Rene Amtmann (TSV Thüngersheim/M20) 00:34:53; 2. Michael Wetteskind (DJK Schweinfurt/M30) 00:36:10; 3. Carsten Schmidt (LG Hassberge/M45) 00:36:25; 4. Matthias Orth (DJK Schweinfurt/M20) 00:37:24; 5. Paul Hänisch (TG 48 Schweinfurt/M35) 00:38:03; 6.Thomas Gundelach (TG 48 Schweinfurt/M35) 00:39:17; 7. Nagasa Lebacha (TV/DJK Hammelburg/M20) 00:39:26; 8. Christian Topitsch (SC Ostheim/MJU20) 00:39:58; 9. Oliver Kleinhenz (SC Ostheim/M45) 00:40:09; 10. Oliver Fesser (LG Hassberge/TSV Wülflingen/M50) 00:40:34.

10 km Frauen 1. Andrea Röß (TG 48 Schweinfurt/W35) 00:43:18; 2. Svenja Hartung (just for fun/W20) 00:44:15; 3. Sonja Reiher (TSV Hollstadt/W30) 00:44:27; 4. Elke Vollert (TG 48 Schweinfurt/W45) 00:45:15; 5. Carola Ziegler (Family-Team/W45) 00:47:49.

Altersklassen-Landkreis-Siege M65: Reinhart Vogler (TV Bad Brückenau) 00:41:51; M55: Werner Keller (TSV Rannungen) 00:41:57; M60: Hans Wagner (TV Bad Brückenau) 00:45:05; M70: Walter Curtius (TV/DJK Hammelburg) 00:53:57; MJU13 Justin Bartenstein (ASV Forelle Poppenlauer) 00:55:21; W60: Sieglinde Roider (TV/DJK Hammelburg) 00:56:59.

5 km Männer 1. Jürgen Zeißner (TG 48 Schweinfurt/M40) 00:18:39; 2. Stefan Betz (TG 48 Schweinfurt/MJU18) 00:19:05; 3. Walter Zelger (TSV 1852 Neuötting/M50) 00:19:17; 4. Tizian Manger (FC Alemania Schwärzelbach/MJU14) 00:20:26; 5. Frederik Huhn (TG 48 Schweinfurt/MJU16) 00:20:38; 6. Fabio Halbig (TG 48 Schweinfurt/MJU16) 00:21:26; 7. Hendrik Meyer (DLRG Werneck/MJU18) 00:21:56; 8. Jonas Hachtel (TSV Großbardorf Junioren/MJU13) 00:22:01; 9. Julian Müller (TSV Pfändhausen/MJU15) 00:22:13; 10. Nils Sasse (TSV Pfändhausen/MJU16) 00:22:14.

5 km Frauen 1. Jana Vollert (TG 48 Schweinfurt/WJU18) 00:20:45; 2. Anna Appel (DJK Schweinfurt/W20) 00:22:24; 3. Janika John (TV/DJK Hammelburg/WKU12) 00:24:32; 4. Anne Trump (SV Frankenheim/WJU15) 00:25:19; 5. Penelope Schrenk-Jimenez (SV Frankenheim/WJU13) 00:25:42.

Altersklassen-Landkreis-Siege MKU12: Leo Renninger (TSV Reiterswiesen) 00:22:20; M55: Werner Benedikt (TSV Ebenhausen) 00:22:35; WKU12: Janika John (TV/DJK Hammelburg) 00:24:32; MKU10: Henrik Stark (TSV Rannungen) 00:24:36; MKU11: Fabio Röder (TSV Rannungen) 00:26:12; M65: Werner Dengler (Trimm Dich Verein Ebenhausen) 00:27:25; MKU08: Lucas Bartenstein (ASV Forelle Poppenlauer) 00:28:42; W60: Carola Schneider (Trimm Dich Verein Ebenhausen) 00:29:14; M60: Dietmar Wolfromm (WSG Münnerstadt) 00:33:27; M75: Heinz Sitzmann (TV Bad Brückenau) 00:34:20.

Tipp Alle Ergebnisse finden Sie unter www.laufgruppe-rannungen.de.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren