Hammelburg
Volleyball 2. Bundesliga

Den Jungs von der Saale steht eine Art Reifeprüfung bevor

Trainer Tado Karlovic vor dem Doppelspieltag als Psychologe gefordert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lorenz Karlitzek spielt am Sonntag nicht für den TV/DJK Hammelburg sondern für den VCO Kempfenhausen. Foto: Hopf
Lorenz Karlitzek spielt am Sonntag nicht für den TV/DJK Hammelburg sondern für den VCO Kempfenhausen. Foto: Hopf
TSV GA Stuttgart - TV DJK Hammelburg.
VYS Friedrichshafen - TV/DJK Hammelburg.

Einen Doppelspieltag haben die Hammelburger Jungs (4./15) vor der Brust, an diesem Samstag geht es nach Stuttgart (13./4) und einen Tag später nach Friedrichshafen (8./10). "Betrachtet man den bisherigen Verlauf der Runde und die Qualität meines Teams, müssten wir nach diesem Wochenende eigentlich sechs Punkte mehr auf dem Konto haben", meint Hammelburgs Coach Tado Karlovic, der aber das "eigentlich" in seiner Aussage unterstreicht und für den es vor allem um viel Psychologie geht. "An diesem Wochenende wird sich zeigen, ob wir solche Spiele routiniert bestreiten können und dadurch die Form der letzten Wochen bestätigen."
Stuttgart ist momentan Tabellenschlusslicht mit nur einem Sieg. Nach dem Abstieg vor vier Jahren wurde der direkte Wiederaufstieg mit der Meisterschaft in der Dritten Liga realisiert.
In der darauf folgenden Saison wurde der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Süd gesichert. In der letzten Saison war Stuttgart zwischenzeitlich "Herbstmeister" und schloss die Saison als Fünfter ab. In der laufenden Spielzeit peilt man einen Platz im gesicherten Mittelfeld an, wollte unter keinen Umständen mit dem Abstiegskampf zu tun haben. "Trotzdem wird das kein Spaziergang, denn gegen Stuttgart haben bisher alle Gegner sehr gut gespielt", betont Karlovic. Stuttgart erlebte vor dieser Saison zwar einen Umbruch, weil man kurzfristig einige Abgänge zu beklagen hatte, dennoch möchte sich der TV/DJK-Coach gar nicht so viel mit dem Gegner beschäftigen. "Wir müssen auf uns schauen und unser Spiel aufziehen."


Training am Morgen

Die Hammelburger verbringen die Nacht dann in einem Hotel in Friedrichshafen und werden nach einem gemeinsamen Frühstück noch eine kleine Trainingseinheit in der ZF-Arena (dem Volleyballtempel des Erstligisten VfB Friedrichshafen) absolvieren und schon mal etwas Arenaluft schnuppern. Die Volley YoungStars sind das Team des Bundesstützpunktes Nachwuchs in Friedrichshafen. Trainer Adrian Pfleghar ist seit 2007 für die Nachwuchsarbeit am Bodensee verantwortlich. Bei den YoungStars spielen Talente der Jahrgänge 1994 bis 1998 aus ganz Baden-Württemberg. Sie absolvieren die letzten zwei bis drei Jahre ihrer Schulzeit in Friedrichshafen und wohnen in Gastfamilien beziehungsweise WGs. "Wir wollen uns auf jeden Fall zu einem Nichtabstiegsplatz hin orientieren", kündigte Trainer Adrian Pfleghar an. Wichtig ist aber vor allem die individuelle Entwicklung der ambitionierten Nachwuchsspieler.
Die junge Truppe vom Bodensee beschreibt Karlovic als "groß, jung, dynamisch und talentiert". Der Hammelburger Trainer ist voll des Lobes für Pfleghar. "Adrian macht einen prima Job, von dem viele andere Bundesligateams profitieren." Die meisten Spieler finden im Anschluss an das Internat einen Platz in einem Bundesliga-Team. "Die sind alles andere als grün hinter den Ohren, sondern echt abgezockt", hebt Karlovic die Stärken hervor. Die Hammelburger müssen am Sonntag auf ihre "Jungstars" Lorenz Karlitzek (Einsatz beim VCO Kempfenhausen) und Oscar Benner (Prüfungen) verzichten.
Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren