Detter
Reitsport

3500 Zuschauer beim Großen Preis in Detter

Martin Reznizek schnappt sich die Siegprämie. Die Lokalmatadoren machen mit erstklassigen Leistungen von sich reden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Faszinierenden Reitsport bot einmal mehr das mehrtägige Turnier der RSG Detter-Weißenbach.Sebastian Schmit
Faszinierenden Reitsport bot einmal mehr das mehrtägige Turnier der RSG Detter-Weißenbach.Sebastian Schmit
+18 Bilder

Ein gigantischer Besucheransturm machte den letzten Turniertag auf dem Reiterhof Rhön in Detter zu einem echten Erlebnis. Bei hochsommerlichen Temperaturen wurde am Sonntagnachmittag der Große Preis von Detter 2019 in der schwersten Springprüfung Klasse S** mit Siegerrunde vergeben. Vor geschätzt 3500 Zuschauern am Turniergelände der Familie Müller. In der Stilspringprüfung Klasse E kamen zunächst die jüngsten Reiter zu ihrem Recht, ehe sich die gestandenen Profis und ambitionierten Amateure aus ganz Deutschland der schweren Klasse stellten. Und die Springprüfung S**, die so etwas wie die Königsdisziplin der springenden Reitsportler ist, hatte es wieder einmal in sich. 13 Hindernisse, 16 Sprünge und eine Bahnlänge von 460 Metern galt es zu bezwingen. Nicht alle der 60 Teilnehmer beim Finale schafften überhaupt diese große sportliche Herausforderung.

Auch Eva-Maria Müller von der RSG Detter-Weißenbach musste vorzeitig abbrechen, weil ihr Pferd Capri mit den ersten Hindernissen bereits stark zu kämpfen hatte. Um das Tier zu schonen, verzichtete die Lokalmatadorin auf die Fortführung des Durchgangs und schied damit freiwillig und damit ganz im Sinne der Tierliebe aus.

Lokalmatador in der Siegerrunde

Besser lief es für Teamkollege Maximilian Ertz aus Detter, der mit Casido in der Siegerrunde landete. Nur die 15 besten Reiter aus dem ersten Durchgang hatten überhaupt eine Chance auf den Sieg in einem umgebauten Parcours und damit auf den Großen Preis von Detter. In der Siegerrunde fing sich Ertz allerdings vier Fehlerpunkte ein und hatte so keine Chance mehr auf den Titel. Den Sieg holte sich mit dem allerletzten Durchgang Martin Reznizek (RFV Nidda) auf Chanya mit zwei fehlerlosen Ritten in Bestzeit. Er durfte sich über insgesamt 1250 Euro Preisgeld freuen. Die Schirmherrschaft für das Turnier der Superlative hatte Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner (CSU) übernommen, der sich von der großen Zuschauerzahl stark beeindruckt zeigte.

Gestartet war das Springturnier am Dienstag mit unwetterartigen Regenschauern, die den ersten Turniertag buchstäblich komplett ins Wasser fallen ließen. "Die Euphorie war zunächst verflogen", blickte Ilona Müller vom Organisationsteam zurück. "Als ab Mittwoch die ersten Pferde im Parcours galoppierten, waren wir alle wie befreit. Wir sind dankbar und erleichtert, dass die Sonne und angenehme Temperaturen folgten." Ilona Müller dankte allen Helfern, die im Verlauf der Turnierwoche kräftig anpacken und angesichts des stark wechselhaften Wetters viel improvisieren mussten. "Ohne die Hilfe vieler Menschen funktioniert so ein Turnier nicht." Manch einer wachse immer wieder über sich hinaus und stelle überdies Kreativität unter der Beweis, wenn schnelle Lösungen gefordert sind. "Es war ein friedliches, sportliches und gesellschaftliches Ereignis", lautete das Resümee von Ilona Müller. "Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr, hier auf dem Reiterhof Rhön."

Beste äußere Bedingungen herrschten am Donnerstag, als Veronika Müller von der Reitsportgemeinschaft (RSG) Detter-Weißenbach in der Springpferdeprüfung Klasse L auf Baumanns Cartani den dritten Platz belegte. Maximilian Ertz von der heimischen RSG musste sich auf Cellestina mit dem siebten Rang begnügen. In der Springprüfung Klasse M** mit 93 Teilnehmern erreichte Eva-Maria Müller (RSG Detter-Weißenbach) mit Flash Reloaded den ersten Platz und auf Schickeria den sechsten Platz.

Auch am Freitag machte die Reitsportgemeinschaft aus Detter mit guten Leistungen auf sich aufmerksam. In der Springprüfung Klasse M** kam Veronika Müller (Kalence Flying) auf den vierten und Eva-Maria Müller (Cassis Deluxe) auf den siebten Platz. Adrian Keller kam in einer weiteren Springprüfung Klasse M** U25 auf Elsa auf den zweiten Platz. Teamkollege Maximilian Ertz (Quno) aus Detter erreichte den vierten Platz. Die erste schwere Springprüfung Klasse S* am Freitagnachmittag absolvierten 91 Teilnehmer. Maximilian Ertz sicherte sich die Plätze fünf (Casido) und sieben (Curli Su), Eva-Maria Müller erreichte den neunten Rang (Capri). Am Freitagabend stellten sich 45 Teilnehmer einer Springprüfung Klasse M*. Eva-Maria Müller kam mit Lou auf den vierten Platz, gefolgt von Maximilian Ertz auf Temptation. Katharina Kohlhepp vom Bad Kissinger Reiterverein landete mit Carmen auf dem sechsten Rang.

Starke Platzierungen

In der schweren Springprüfung Klasse S* für junge Pferde stellten sich am Samstagmorgen 48 Teilnehmer den Herausforderungen des Parcours. Eva-Maria Müller landete mit Cassis Deluxe auf dem zehnten Rang. In der anspruchsvollen Barrierespringprüfung Klasse S* erreichte Adrian Keller von der RSG Detter-Weißenbach mit Elsa den ersten Platz.

Am Sonntagmorgen sicherte sich Eva-Maria Müller in der Punktespringprüfung Klasse M** mit Joker den vierten Platz auf Schickeria. Maximilian Ertz (auf Quno) landete in der Springprüfung Klasse S mit Stechen* auf dem vierten Platz ohne einen Fehlerpunkt. Darüber hinaus holte er sich Platz acht mit Call me Caesar. Veronika Müller landete in der Springprüfung Klasse S* mit Kalence Flying und einem komplett fehlerfreien Ritt sensationell auf dem vordersten Spitzenplatz. Katharina Kohlhepp vom Bad Kissinger Reiterverein holte sich auf Carmen den fünften Platz.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren