Ein wahres Mammutprogramm bewältigte der SV Römershag mit seiner Turnierserie für erste Mannschaften, Alte Herren und Jugendmannschaften der Altersklassen U 9, U 11 und U 13. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. "In Summe sind wir mit unseren drei Turniertagen mehr als zufrieden, ich würde sogar sagen auch ein wenig stolz" resümierte Jürgen Breitenbach, federführend bei der sportlichen Organisation mit Durchführung und Planung. Zahlreiche Helfer standen ihm zur Seite, so unter anderen Gunther Schwarz, Axel Meißner, Thomas Eder, Rudi Schaab und Günther Hüfner bei der Turnierleitung. Für die Verköstigung sorgte Andreas Miller mit vielen Helfern. Um die Schiedsrichter kümmerte sich Winfried Hehn, der auch die zum Turnier erschiene Festschrift zum größten Teil gestaltet und erstellt hat. "Die größe Anerkennung für unsere Arbeit ist, dass rund die Hälfte der Vereine jedes Jahr erneut teilnimmt. Viele sind bereits von Anfang an dabei, nämlich seit 29 Jahren", so Breitenbach.
Bei den ersten Mannschaften gab es kaum Überraschungen, die höherklassigen Mannschaften setzten sich durch. Der FC Bad Brückenau und der TSV Oberzell waren schon in der Vorrunde überlegen und setzten sich auch in der Zwischenrunde durch. Im Finale behielt Oberzell die Oberhand, auch Dank Torschützenkönig Andre Bien (neun Tore) und Jungtalent Julian Müller mit sieben Toren. Obwohl 16 Mannschaften 40 Spiele in neun Stunden absolvierten, verlief alles nach Plan. "Die Mannschaften spielten sehr diszipliniert und es gab keine größeren Verletzungen, was auch ein Verdienst der souveränen Schiedsrichter war", so Breitenbach, der sich im Verlauf des Tages über rund 550 Zuschauer freute, die insgesamt 161 Tore geboten bekamen. Schiedsrichter waren: W. Hehn, Nikida Kolodeznyj, Hans Peter Trenk, M. Vollbrecht, Markus Winterstein und Felix Dorn.
Der nächste Tag gehörte den Alten Herren, die ein lockeres Turnier spielten, bei dem meist der Spaß im Vordergrund stand. Gut gefüllte Ränge sorgten für die passende Stimmung. Zehn Mannschaften aus vier Bundesländern - Hessen, Nordrhein-Westfalen (Tus Lipperode), Niedersachsen (FC Rethem/ Moor) und Bayern - waren am Start. Mit den Gästen aus Niedersachsen verbindet die Römershager eine fast 20-jährige Freundschaft. "Der FC Rethem
hat zum 15. Mal an unserem Turnier teilgenommen", freut sich Jürgen Breitenbach. "Die mitgereisten Fans sind hauptsächlich für die gute Stimmung auf den Rängen verantwortlich (trotz Platz 10!)." Mit dem Tus Lipperode hat die spielerisch beste Mannschaft gewonnen, die auch schon zum vierten Mal zu Gast war. Torschützenkönige wurden Stephan Gottwald (Vollmerz) und Andre Murk (Garitz) mit je fünf Treffern.
Den Abschluss der Serie bildeten die Jugendturniere. Bis ins Finale wurde den Zuschauern in allen Altersklassen Hallenfußball auf hohem Niveau geboten. "Die Spiele waren allesamt fair und temporeich", betonte Gunther Schwarz, stellvertretender Jugendleiter des SV Römershag. Bei den jüngsten Teilnehmern, der U 9, setzte sich der FC Bad Brückenau durch, der sich gegen die DJK Schondra ein torloses Remis leistete und den nur der FC Hammelburg schlagen konnte. Mit einer blütenweißen Weste - fünf Siege und kein einziges Gegentor - wurde die SG Eintracht Oberleichtersbach Sieger bei der U 11. Die U 13 des FC Hammelburg beendete nach vier gewonnen Partien und einem Unentschieden gegen Künzell das Turnier auf Platz eins. Alle Spieler wurden mit einem Preis bedacht. Der jeweils Erstplatzierte durfte sich über Eintrittskarten ins Freizeitbad Sinnflut.