Dieses Spiel zwischen dem Tabellendritten und dem Spitzenreiter sollte für Zungenschnalzen sorgen. Eigentlich. Heraus kam eine Auseinandersetzung, in der sich die Kontrahenten viele Fehler leisteten. Was wiederum zur Folge hatte, dass Torchancen rar gesät waren. Entgegen ihrer Befürchtungen wurden die Torhüter Florian Dorn und Fabian Schliebs kaum gefordert.
Der Rat von Riedenbergs Keeper an den Berichterstatter, "das Auto würde ich nicht hinter dem Sportheim-Tor parken", war gutgemeint, erwies sich letztlich als unberechtigt. Gefährdeter waren da schon die Autos jenseits der Außenlinie. Dabei begannen die Weindörfler recht dynamisch mit dem Kopfball von Jörg Hetterich nach Freistoßflanke von Thorsten Büttner. Die Riedenberger blieben abwartend und störten mit einem konsequenten Pressing die Kreise von Büttner und Björn Morper früh. Die Gäste versuchten sich notgedrungen mit langen Bällen, die aber zu unpräzise vorgetragen oder Opfer des Platzes wurden. Mit dem holprigen Untergrund hatten alle Akteure ihre Liebe Müh und Not, es war höchste Konzentration gefordert, um die Bälle überhaupt anzunehmen. Vor der Pause gab es in Sachen "Torszene" nur noch ein Highlight: Nach Flanke von Dominik Fröhlich köpfte Daniel Dorn unter Bedrängnis vorbei.
"Das kann wohl nur besser werden", kommentierte Waldbergs Stadionsprecher Wilhelm Söder das Geschehen bis zur Pause, doch von einem Spitzenspiel konnte auch danach keine Rede sein. Die Gäste hätten in Führung gehen können, wenn ihre Sturmspitze Alexander Uns leber die Kugel nicht am langen Eck vorbeigejagt, sondern dem besser postierten Steffen Kaufmann aufgelegt hätte (52.). Die Strafe folgte auf dem Fuß. Nach dem weiten Abschlag von Florian Dorn flog das Leder windunterstützt bis zum Ramsthaler Sechzehner, wo sich Benedikt Carton im Laufduell durchsetzte. Der Ramsthaler Ersatz-Keeper Fabian Schliebs wollte die Situation bereinigen, holte Carton aber von den Beinen. Den Strafstoß verwandelte Dominik Fröhlich mit sattem Schuss. Es dauerte bis zur 85. Minute, ehe Björn Morper nach Büttner-Ecke den Ausgleich auf dem Schlappen hatte.
Die "Störche" hatten ihrerseits nur eine Gelegenheit zu einer frühen Vorentscheidung, in der 66. Minute legte Dominik Fröhlich nach einem Alleingang auf André Römmelt zurück, der den Ball aus der Drehung flach am Kasten vorbei schob. Zu notieren waren ansonsten einige Auswechslungen, die aber der enttäuschenden Vorstellung der Teams auch nicht gut taten. "Mit dem Ergebnis bin ich natürlich zufrieden", so Charly Storch, dessen Team in Wollbach aber vor einer hohen Auswärtshürde steht. Sauer kommentierte dagegen der Kollege Büttner das Spiel: "Wir haben unsere prima Ausgangsposition in zwei Wochen kaputtgemacht."

Tor des Tages Dominik Fröhlich (54./Foulelfmeter)

Zuschauer 250

Schiedsrichter Dietmar Willner (Friesenhausen)

SV Riedenberg Florian Dorn - Schuhmann, Vorndran, Schaab, Carton - Schultheiß, Schneider, Fröhlich, Römmelt - Daniel Dorn, Rüttiger; eingewechselt: S. Hergenröder, Felix Dorn.

SV Ramsthal Schliebs - Hetterich, M. Schmitt, T. Kaiser, Six - Hallhuber, B.Morper, Büttner, Danz - Unsleber, Vierheilig; eingewechselt: Feichtinger, Kaufmann, Kress.

VfR Stadt Bischofsheim - BSC Lauter 5:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Christoph Schönig (4.), 1:1 Daniel Metz (8.), 2:1 Björn Kleinhenz (63.), 3:1 Christoph Schönig (68.), 4:1 Mario Wehner (77.), 5:1 Fabian Rott (84.).

Die Lauterer erhielten von VfR-Coach Friedel Bürger das große Lob, lange mitgehalten und die Partie offen gestaltet zu haben. Doch besonders nach dem dritten Gegentreffer ging den BSClern der Saft aus. Ihr Keeper Thomas Metz musste bereits nach vier Minuten das erste Mal hinter sich greifen, der Schuss von Christoph Schönig in den Winkel war unhaltbar. Diesen Rückstand steckte das Schlusslicht weg, zumal Daniel Metz mit einem Heber von der Strafraumgrenze aus für den schnellen Ausgleich sorgte. "Bis zur Pause war die Begegnung ausgeglichen", berichtete später Bad Brückenaus Torjäger Stefan Wich, der sich dann die zweite Halbzeit in Riedenberg ansah. In Bischofsheim brachte Björn Kleinhenz die Gastgeber mit einem Schuss aus spitzem Winkel in Front, gleich nach Wiederanpfiff verhinderte Fabian Rott den erneuten Ausgleich, als er einen Schuss von Daniel Metz von der Torlinie schlug. Zu allem Unglück aus BSC-Sicht schlug es dann wieder im Kasten ein, von da an waren die Bürger-Schützlinge Herr im Haus. sbp

SC Diebach - TSV Aubstadt II 3:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Matthias Schäfer (18.), 1:1 Julian Schaupp (35.), 2:1 Philipp Halbritter (62.), 3:1 Patrick Schmähling (70.).
Nach neun sieglosen Spielen gelang den Frankonen ein enorm wichtiger Dreier im Abstiegskampf. Mit dem ersten Warnschuss, abgefeuert von Marcus Hein, ging es kontinuierlich bergauf mit der Diebacher Mannschaft. Dominic Schmitt und Sven Franz gelang es, die Aubstädter Stürmer Christof Pecat und Patrick Winter unter Mithilfe von Steffen Meder zuzustellen, während Marcus Hein im Mittelfeld den Taktstock schwang. Trotz Rückstand war dem Gastgeber der Sieges-Wille anzumerken. Julian Schaupp gelang nach Eckstoß von Marcus Hein der verdiente 1:1-Ausgleich. Auch in der zweiten Halbzeit investierte Diebach mehr gegen biedere Aubstädter. Philipp Halbritter traf nach finalem Pass von Marcus Hein zum 2:1 und den Sack zu knöpfte Patrick Schmähling nach Flanke von Florian Ullrich. ksei

FC Westheim - SV Niederlauer 7:1 (4:1) - Torfolge: 1:0 Maximilian Schaub (5.), 2:0 Daniel Wendel (20.), 2:1 Dominik Mauer (25.), 3:1 Daniel Wendel (40.), 4:1 Philipp Vierheilig (43.), 5:1 Daniel Wendel (50.), 6:1 Sebastian Hüfner (60.), 7:1 Julian Pfennig (85.).

Wie begossene Pudel schlichen die Gäste nach der Kanterniederlage vom Platz, frohlocken konnten dagegen die Waster, die nach dem 2:1-Sieg in Ebenhausen nun mit diesem grandiosen Erfolg wieder Blut geleckt haben im Abstiegskampf. Weil Holzingers Mannen ständig Überzahl in Ballnähe schufen und so viele Zweikämpfe gewannen, verschafften sie sich von Anfang an die Kontrolle übers Spiel. Das frühe 1:0 durch Maximilian Schaub brachte den Westheimern auch die Sicherheit in ihrem Spiel. Sebastian Hüfner, Fait-Luka Roth und David Breunig machten das Spiel aus der Defensive schnell und deckten zugleich die Niederläurer Offensive um Thorsten Seufert zu. Nach dem 2:0 von Daniel Wendel gelang den Gästen zwar der Anschlusstreffer, doch das war auch alles, was sie zu bieten hatten. Westheims Offensivabteilung lebte einmal mehr von den Geniestreichen eines Daniel Wendel. Er bereitete nicht nur drei Tore vor, sondern traf selbst noch zweimal. Pressesprecher Reiner Wendel: "Unsere Mannschaft kämpfte sich mit Willen, Wucht, spielerischer und körperlicher Präsenz zum Sieg. Es war unser bestes Saisonspiel, aber gegen einen sehr schwachen Gegner."

DJK Waldberg - FC Bad Brückenau 4:1 (3:1) - Torfolge: 1:0 Manuel Wehner (5.), 1:1 Florian Schmidt (Eigentor/21.), 2:1/3:1/4:1 Manuel Wehner (29./44./55., Foulelfmeter) - Gelb-rote Karten: Michael Herbert (Waldberg/39.), Florian Jakobsche (Bad Brückenau/80.).

Den Heimsieg gegen spielerisch keineswegs schlechtere Gäste hatten die Waldberger deren katastrophalen Abwehrfehlern und ihrem Angreifer Manuel Wehner zu verdanken. "Wir haben bei jedem Tor mitgeholfen", sprach FC-Trainer Arthur Trebacz entsetzt. Bereits nach fünf Minuten schlug Wehner das erste Mal zu nach Freistoß von Florian Knüttel und Vorlage von Miko Kleinhenz. Der Fauxpas aus Sicht der Kurstädter schien repariert mit dem Eigentor von Florian Schmidt nach der Hereingabe von Stefan Wich. Allerdings sollte erneut Wehner zuschlagen. Dazwischen hatte Waldbergs Michael Herbert nach wiederholtem Foulspiel die Ampelkarte gesehen. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff fiel binnen einer Minute die frühe Entscheidung. Erst scheiterte Bad Brückenaus Stefan Wich an DJK-Torhüter Marc Beck, dann traf Wehner auch vom Kreidepunkt nach Foul von Florian Jakobsche an Julian Raab. sbp

FC 06 Bad Kissingen - RSV Wollbach 1:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Bastian Knappke (18.), 1:1 Jürgen Reichert (87.).

Das Ende der Kissinger Siegesserie war laut ihrem Trainer Thomas Freund irgendwie logisch, "denn wir haben nicht an die Form der letzten Wochen anknüpfen können. Zudem war der Gegner in der zweiten Halbzeit besser und hat sich den Punkt redlich verdient". Nach guten Gelegenheiten für Ervin Gergely und Matthias Karch gelang Bastian Knappke der verdiente Führungstreffer. Nach der Pause erhöhten die Mannen von Jürgen Greier den Druck Richtung Schaffelhofer-Kasten, während Kissinger Konter-Chancen von Gergely und David Straub bei Wollbachs Goalie Johannes Köhler endeten. Als FC-Spielmacher Stefan Heinisch wegen einer Fußverletzung den Rasen verlassen musste (65.), kippte die Begegnung endgültig zugunsten der Greier-Elf. Die hatten beim Ausgleichtreffer allerdings Glück, dass der Ball nach Querschläger von Manuel Seufert auf dem Fuß von Jürgen Reichert landete.