LKR Bad Kissingen
Fußball, Kreisliga Rhön

Strahlungens 6:0-Erfolg im Spitzenspiel beim FC Thulba

Strahlunger Kantersieg beim FC Thulba überrascht nicht nur die Trainer. Geduldige Brückenauer feiern einen 4:3-Erfolg. Rannungen gibt sich nicht auf und wird belohnt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Knallhart abgeräumt: Waldbergs Julius Zehe (am Boden) holt den Reichenbacher Claus Kirchner (rechts) von den Beinen. Der DJKler Kilian Metz braucht nicht mehr eingreifen.  Foto: Hopf
Knallhart abgeräumt: Waldbergs Julius Zehe (am Boden) holt den Reichenbacher Claus Kirchner (rechts) von den Beinen. Der DJKler Kilian Metz braucht nicht mehr eingreifen. Foto: Hopf
FC Thulba - FC Strahlungen 0:6 (0:2). Tore: 0:1 Lukas Hein (30.), 0:2 Tim Krais (41.), 0:3, 0:4 Dominik Beck (62., 64.), 0:5 Benedikt Bötsch (73.), 0:6 Tim Krais (84.).

Kann man den Strahlungern nach diesem Erfolg und vor allem nach der grandiosen Vorstellung im Spitzenspiel dieses Spieltages schon zur Meisterschaft gratulieren? - "Aber, wenn die so weiterspielen, werden sie nur schwer zu schlagen sein", sagte Thulbas Pressesprecher Christoph Adrio. "Wir wollten mit aggressivem Pressing im Mittelfeld den gefährlichen Kombinationsfluss des Gegners schon im Keim ersticken", betonte Gäste-Spielertrainer Thorsten Seufert noch staunend über seine Schützlinge. Sein Sonderlob galt Steffen Hein, der früh für den verletzten Christoph Leicht (Zerrung) auflaufen musste (17.). Seuferts Plan ging auf. "Wenn einer von uns in Ballbesitz kam, war er sofort von Gegenspielern umringt", stöhnte Adrio. Nach einem abgewehrten Freistoß von Benedikt Bötsch staubte Lukas Hein im Nachsetzen ab. Der Rückstand lähmte das Spiel der Gelb-Schwarzen noch mehr, das von Jens Wackenreuther gehütete Tor geriet kaum in Gefahr, das von Daniel Neder bewachte umso mehr. 0:2 hieß es zur Halbzeit. Die Heimelf nahm sich in der Kabine zwar viel vor, doch der Tabellenführer trat im zweiten Durchgang noch souveräner auf, agierte mit hohem Laufaufwand und zerstörte das Aufbauspiel der Kleinhenz-Elf noch mehr. Deren Moral war nach einer Stunde endgültig gebrochen, als Dominik Beck binnen drei Minuten zwei Mal zuschlug. Zwei weitere Gegentore folgten.
"Uns ist heute überhaupt nichts gelungen, wir hätten uns über eine noch höhere Niederlage nicht beschweren können", so Adrio abschließend. sbp

FC Reichenbach - DJK Waldberg 1:1 (0:0). Tore: 1:0 Markus Bach (65.), 1:1 Julius Zehe (79.). Gelb-rot: Patrick Hergenröther (81., Reichenbach).

Die Punkteteilung ging laut beider Trainer in Ordnung. Sie waren sich aber auch einig, dass ihre Schützlinge besser Fußball spielen können. "Wir haben nur in den ersten zehn Minuten ganz gut gespielt, haben danach aber selten Konstruktives zusammengebracht", kommentierte FC-Spielertrainer Markus Bach das Geschehen. DJK-Kollege Hansjürgen Ragati konnte als Entschuldigung für die wenig überzeugende Offensivleistung seines Teams immerhin vorbringen, "dass einigen Spielern noch das Mittwochsspiel in den Knochen steckte, und bei manchen aufgrund des unbefriedigenden Saisonverlaufes eine gewisse Verunsicherung zu spüren ist". Diese Verunsicherung hätte sich wahrscheinlich gesteigert, wenn FC-Mittelfeldakteur Michael Seith den Ball nach einem Solo in das lange und nicht am langen Eck vorbei geschoben hätte (10.). "So ein Ball muss drin sein", beurteilten die heimischen Experten, danach gab es nur noch wenig zu kommentieren. Auch nach der Pause war eher Kampf Trumpf. Fast schon überraschend gingen die Teutonen in Führung. Postwendend agierte die Ragati-Elf mutiger nach vorne. Dem Ausgleichstreffer ging allerdings ein Lapsus im FC-Mittelfeld voraus. Der Konter der Gäste saß. Nach der Ampelkarte für Patrick Hergenröther sah noch finsterer für die Bach-Elf aus, doch die beste Chance in der Restspielzeit hatte Julian Hergenröther auf dem Fuß. Sein Schuss aus über 30 Metern klatschte von der Latte ins Feld zurück. sbp

FC 06 Bad Kissingen - SV Burgwallbach/Leutershausen 2:1 (0:1). Tore: 0:1 Carsten Polzer (11.), 1:1 Baris Aktepe (72.), 2:1 Ervin Gergely (80.).

"Eigentlich hätten wir aufgrund des Chancenverhältnisses höher gewinnen müssen", erklärte FC-Coach Thomas Lutz, "aber wir hatten in einigen Situationen nicht das notwendige Schussglück, oder sind an einem starken Mario Mölter gescheitert". Zunächst traf Bad Kissingen nur den Pfosten, und der flinke Baris Aktepe scheiterte noch mit einem Alleingang. Zwei weitere Gelegenheiten von Vlad Ruja entschärfte Keeper Mario Mölter "in Klasse-Manier" (Lutz). Die eher defensiv orientierten Gäste nutzten eine ihrer ersten Möglichkeiten, im zweiten Nachschuss netzte Carsten Polzer aus acht Metern ein. Die Platzherren drückten aufs Tempo, und schnürten so den Kontrahenten immer mehr ein. Den Ausgleich schaffte Aktepe, nach Vorarbeit von Chris Kraus bediente Ervin Gergely den Torschützen von der Grundlinie aus perfekt. Die Schreck-Elf beschränkte sich zu diesem Zeitpunkt nur noch auf Konter, die aber zu unpräzise gestaltet wurden. Das Abwehrbollwerk hielt allerdings nicht, das Duo Kraus/Laus brachte Gergely in Schussposition, der dann abgeklärt einnetzte.

TSV Nordheim - FC Bad Brückenau 3:4 (3:2). Tore: 1:0 André Fischer (10., Foulelfmeter), 1:1 Markus Klüpfel (12.), 1:2 Marcel Gebhart (22.), 2:2 Johannes Fischer (28.), 3:2 Maximilian Sebold (45.), 3:3 Florian Vogler (57.), 3:4 Sebastian Ziegler (76.). Rot: Marcel Gebhart (30., FC.).

Der TSV Nordheim bleibt im Tabellenkeller. Sebastian Schmidt aus dem TSV-Lager brachte das Erfolgsrezept der Gäste auf diesen Nenner: "Bad Brückenau hat gewartet und die Tore gemacht." Schmidt sah in diesem sehr kampfbetont geführten Match deutliche Defizite im Spielaufbau des ersatzgeschwächten Hausherrn (ohne Drei). "Wir haben uns zu viele Ballverluste im Spielaufbau geleistet und waren zu hektisch." In zwei, drei Situationen habe zudem der Schiedsrichter (er erkannte auf Abseits) unglücklich agiert. Dabei steuerte der TSV - noch dazu eine Stunde in Überzahl - zur Pause auf Siegeskurs (3:2), um sich nach dem Wechsel gegen konsequente Badestädter noch die Butter vom Brot nehmen zu lassen.

Das spielerische Niveau ließ zu wünschen übrig. Umso mehr warfen beide Seiten die Kampfkraft in die Waagschale. Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Schon hier deutete sich aber an, dass dem TSV die Passsicherheit abging. Die Pausenführung verlieh aber Nordheim keine Sicherheit. "Bad Brückenau hat sich unsere Fehler zunutze gemacht", musste Schmidt nicht nur das 3:3, sondern sogar das 3:4 notieren. "Lediglich zwei Chancen in der zweiten Halbzeit, und das in Überzahl, sind einfach zu wenig", redete Schmidt Klartext.

TSV Rannungen - VfR Spfr. Bad Neustadt 2:2 (0:1). Tore: 0:1 Marc Wroblewski (9.), 0:2 Waldemar Hergert (68.), 1:2, 2:2 Fabian Erhard (56., 81.). Gelb-rot: Timo Sitzmann (88., Bad Neustadt).

Schon nach neun Minuten mussten die Rannunger einem Rückstand hinterlaufen. Dabei hätte Fabian Erhard kurz nach dem Anpfiff die Gastgeber in Führung bringen müssen. Alleine auf den Neuschter Keeper Alexander Damovsky zugelaufen, machte Letzterer mit einer glänzenden Fußabwehr die Chance zunichte. Die Gäste agierten aus einem Abwehrbollwerk um Istvan Lengyel heraus und setzten voll auf Konter. Damit taten sich die Rannunger schwer, zumal sie sich in der 68. Minute einen weiteren Treffer einfingen, als Waldemar Hergert in einem Gewühl den Überblick behielt. "Und trotzdem hat meine Mannschaft unglaubliche Moral bewiesen und sich wieder in die Partie zurückgekämpft", lautete das Fazit von TSV-Trainer Werner Köhler. Nach einem Steilpass von Daniel Kraus war Fabian Erhard zur Stelle und umkurvte Keeper Damovsky. Dann stand Erhard nach einer Flanke goldrichtig und zielte genau ins kurze Eck. Nun entwickelte sich ein Sturmlauf der Platzherren, am Ende in Überzahl. Allerdings vergaben sie selbst aus kürzester Distanz. Von Köhler gab es dennoch lobende Worte: "Es war ein offener Schlagabtausch, und wir haben uns nie aufgegeben."

TSV Wollbach - TSV Bad Königshofen 0:1 (0:0). Tor: Frederic Werner (49.).

Die Gäste hatten zunächst deutliches Übergewicht, erarbeiteten sich allerdings keine klaren Chancen. Die Wollbacher erwachten in der 38. Minute, als Simon Markart einen langen Abschlag per Kopf verlängerte und damit Jonas Kirchner mustergültig bediente. Kirchners Schuss vom rechten Strafraumeck strich am langen Pfosten vorbei. Besser machte es Königshofens Frederic Werner, der nach einem klugen Doppelpass mit Tobias Saam mutterseelenalleine auf den Wollbacher Keeper Sascha Grom zustürmte und eiskalt verwandelte. Pech hatte indes der Gastgeber: Mathias Kirchners Kopfball tropfte an den Pfosten (67.), der Nachschuss klatschte an die Latte. Selbst per Flugkopfball war Kirchner diesmal erfolglos. Doch auch die Königshofener blieben gefährlich.

TSV Großbardorf II - SV Garitz 1:0 (1:0). Tor: 1:0 Julian Hüfner (23.). Gelb-rot: Florian Dietz (35., Großbardorf).

"Ein perfektes Wochenende für uns", freute sich Großbardorfs Trainer Karsten Schilling nach dem knappen, aber hochverdienten 1:0 über Kellerkind SV Garitz. Der TSV versäumte allerdings bei einer Vielzahl von Möglichkeiten, frühzeitig für klare Verhältnisse zu sorgen. Dass die Grabfelder nach der Ampelkarte gegen Florian Dietz fast eine Stunde in Unterzahl agierten, fiel kaum ins Gewicht. Die Schilling-Elf bestimmte das Geschehen vom Start weg und hätte sich auch früh belohnen können. Schließlich gingen die Hausherren doch in Führung, Julian Hüfner köpfte eine Flanke von Maximilian Dietz aus kurzer Distanz ein. Dann zunächst der Rückschlag: Binnen fünf Minuten holte sich Florian Dietz zwei berechtigte, aber unnötige gelbe Karten ab, und hatte schon nach gut einer halben Stunde Feierabend. "In der Kabine haben wir dann gesagt, dass wir jetzt auch für Flo, der immer alles für die Mannschaft gibt, spielen und kämpfen müssen", sagte Karsten Schilling.

Allerdings war die kämpferische Komponente nach Wiederanpfiff gar nicht so gefragt. Vielmehr hätten die Großbardorfer einfach eine ihrer weiterhin zahlreichen Chancen im Kasten der Garitzer unterbringen müssen. Auf der anderen Seite sorgten die Gäste vorwiegend mit Standardsituationen für Torgefahr, doch wirklich ins Wanken geriet der Großbardorfer Heimsieg nicht. sbp/bit/spion


Außerdem spielten
TSV Hausen/Rhön - VfB Burglauer 1:5 (1:2). Tore: 0:1 Sven Bötsch (2.), 1:1 Stefan Hautzinger (12., Foulelfmeter), 1:2 Christian Back (44.), 1:3, 1:4 Sven Bötsch (57., 67.), 1:5 Pascal Schöfer (85.).

TSV Großbardorf II - VfB Burglauer 4:1 (2:1).Tore: 1:0 Martin Enders (8.), 1:1 Tom Heide (25.), 2:1 Julian Hüfner (26.), 3:1, 4:1 Mathias Leicht (75., 82., jeweils Foulelfmeter).

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren