FC 06 Bad Kissingen - SC Diebach 1:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Benjamin Knappke (14.), 1:1 Marcus Hein (53.) - Rote Karte: Arek Porombka (Bad Kissingen/90.) - Gelb-rote Karten: Florian Wedlich (41.), Stefan Heinisch (80./beide Bad Kissingen), Philipp Halbritter (Diebach/86.).

Einen enorm wichtigen Punkt holten sich die Diebacher im Sportpark. Die Frankonen haben den direkten Klassenerhalt in eigener Hand, empfangen aber am Sonntag ausgerechnet den Titelkandidaten aus Riedenberg. Der SV Niederlauer kann noch an den Frankonen vorbeiziehen, der TSV Ebenhausen zumindest gleichziehen.
Die hart umkämpfte Partie brachte die Zuschauer in Stimmung. Schiedsrichter Kuger trug sein Scherflein zu der hitzigen Atmosphäre bei, die auch nach dem Schlusspfiff beim Gang ins Sportheim nicht endete. Die Gäste starteten offensiv mit drei guten Möglichkeiten durch Marcus Hein und Spielertrainer Michael Hammer. Dafür lag die Kugel beim ersten Angriff der 06-er im Tor. "So etwas nennt man effektiv", freute sich Coach Thomas Freund. Benjamin Knappke hatte das Leder bei einem Freistoß perfekt über die Mauer geschlenzt.
Die erste große Aufregung im Spiel gab es in der 22. Minute, als Kissingens Michael Schmidt - ungestraft - die Hand an den Ball gebracht hatte. Die aufkommende Hektik, von Außen befeuert, hatte ihr erstes Opfer in Florian Wedlich, der noch vor der Pause die Ampelkarte sah. "Ein Witz des Schiris", fand FC-Fan H.P. Schmitt. Der sah gleich nach Wiederanpfiff eine klare Gelegenheit der Gastgeber zum 2:0, doch Dominik Helfrich köpfte freistehend nach Heinisch-Hereingabe aus fünf Metern drüber.
Dies rächte sich wenig später, nach Querpass von Patrick Schmähling ließ Marcus Hein dem Keeper keine Chance. Dieser Treffer brachte die FC-Fans in Rage, die zuvor ein Stürmerfoul von Schmähling an Helfrich gesehen hatten. Der kissinger musste anschließend ins Krankenhaus. Torgelegenheiten gab es danach kaum, in den Blickpunkt des Geschehens rückte immer mehr der Unparteiische, der mit Theatralik beide Seiten nervte.
Nach der Ampelkarte für Heinisch versuchten es die Gäste mit drei Angreifern, doch spielten sie ihre personelle Überlegenheit nicht aus. Erwähnenswert sind nur noch die weiteren Platzverweise: Halbritter wegen Meckerns/ Foulspiels und Arek Porombka, der den Ball einem SCler ins Gesicht warf. "Wenig Spiel, viel Geschrei", so FC-Fan Peter Kohlhepp.
Für den FC 06 klingt die Saison am Sonntag in Waldberg aus. Dann wird mit hochkarätigen Neuzugängen (Christian Laus, Christian Heilmann, Mario Wirth) die Rückkehr in die Bezirksliga angestrebt.

SV Ramsthal - TSV Aubstadt II 2:1 (1:1) - Torfolge: 1:0 Timo Kaiser (10.), 1:1 Manuel Köhler (26.), 2:1 Björn Morper (85.).

"Die Hoffnung stirbt zuletzt." Heißt es weiter in Ramsthal, wo der SV mit einem Sieg gegen die stark aufspielende Landesliga-Reserve den Anschluss an das Führungsduo halten konnte. Die Weindörfler taten sich zunächst schwer gegen vor allem im Mittelfeld präsente Gäste. Das Bild änderte sich, als Timo Kaiser einen Freistoß aus 18 Metern vesenkte. Doch ein unnötiger Ballverlust führte zum überraschenden Ausgleich durch Manuel Köhler. Ramsthal versuchte nun etwas flüssiger zu kombinieren, Büttners Akteure unterliefen aber viele Ballverluste. So misslang oft der finale Pass. Sehr zerfahren begann die zweite Halbzeit, in der der SV Ramsthal mit dem Druck, unbedingt gewinnen zu müssen, nicht fertig wurde. Durch die Hereinnahme von Sascha Ott, der auch die beste Chance im zweiten Spielabschnitt besaß, wurde das Ramsthaler Offensivspiel zwar druckvoller, doch es fehlten die spielerischen Mittel und Ideen. Umso größer war die Freude über den späten Siegtreffer von Björn Morper nach Eckstoß von Thorsten Büttner.

SV Niederlauer - TSV Ebenhausen 2:5 (0:2) - Torfolge: 0:1/ 0:2 Marco Schraud (14./28), 0:3 Elio Trasente (Foulelfmeter/52.), 1:3 Thorsten Seufert (56.), 2:3 Manuel Knaier (58.), 2:4 Christian Engert (80.), 2:5 Matthias Dees (88.) - Gelb-rote Karte: Lukas Knaier (Niederlauer/76.).

Die Ebenhausener setzten ihre Erfolgsserie auch beim Mitkonkurrenten um die Relegation und dürfen mit dem tollen 5:2-Sieg im Rücken tatsächlich weiter am Klassenerhalt feilen, haben diesen aber nicht in eigener Hand. Am Sonntag muss gegen den SV Ramsthal gewonnen und dann abgewartet werden, wier Diebach und Niederlauer ihre Auftritte gestalten. Die Gäste agierten von Beginn an auf hohem taktischen Niveau mit viel Tempo und konzentrierter Defensivarbeit. Marco Schraud traf erst nach Eckstoß seines Spielertrainers Christian Engert und hatte Glück, dass seine scharfe Flanke ins Tor abgefälscht wurde. Mit Elios Trasentes Elfer-Tor, an Sebastian Dees verwirkt, begann der zweite Durchgang genauso stürmisch wie der erste. Doch dann begann das große Zittern, als Thorsten Seufert und Manuel Knaier auf 2:3 verkürzten. Bis Christian Engert und Matthias Dees zum Endstand trafen. "Angesichts der Dominanz und unserer Kampfkraft, verbunden mit einem hohen Maß an Torchancen, war es ein hochverdienter Sieg, der uns alle Chancen offen hält", sagte ein sichtlich zufriedener Roland Zimmermann.

RSV Wollbach - FC Bad Brückenau 1:1 (0:0) - Torfolge: 0:1 Stefan Wich (Foulelfmeter/83.), 1:1 Michael Schultheis (90.).

Sowohl dem RSV Wollbach als auch dem FC Bad Brückenau war die Bedeutungslosigkeit der Partie bewusst. Der RSV Wollbach hatte das Pech, gleich sechs Stammspieler ersetzen zu müssen und verlor während des Spiels Magnus Hergenröther nach Verletzung. Die Zuschauer mussten bis die Endphase hinein auf Tore warten. Erst vollstreckte Stefan Wich, der in der 12. Minute mit der klarsten Chance an der Wollbacher Latte gescheitert war, einen an ihn selbst verwirkten Elfer zum 1:0. Michael Schultheis gelang aus dem Nichts heraus der Ausgleich.

FC Westheim - BSC Lauter 3:1 (1:0) - Torfolge: 1:0 Maxi Schaub (18.), 1:1 Daniel Fehr (50.), 2:1 Julian Pfennig (72.), 3:1 Fabian Beck (85.).

Beim letzten Auftritt von Trainer Marco Holzinger besiegte der FC Westheim den Mitabsteiger. In der ausgeglichenen ersten Halbzeit bissen die Einheimischen gegen defensiv glänzend organisierte "Fritzlich" auf Granit. Nur Maxi Schaub gelang es, Lauters starken Keeper Thomas Metz zu bezwingen. Etwas chaotisch präsentierten sich die Westheimer, nachdem Daniel Fehr der Ausgleich gelungen war. In dieser Phase musste Keeper Pascal Kümmert mehr arbeiten, als ihm lieb war. Ab der 70. Minute hatte man sich aber wieder gefangen. Mit großer Laufbereitschaft hielten die FCler den Gegner auf Distanz. Folgerichtig fielen die entscheidenden Tore durch Julian Pfennig und Fabian Beck.