"Ich habe einen hochverdienten Sieg unsererseits gesehen", zeigte sich TSV-Coach Dominik Schönhöfer nach dem Schlusspfiff insgesamt sehr zufrieden. "Allerdings hatten wir Chancen, um zwei Spiele zu gewinnen." Sehr erregt war zu diesem Zeitpunkt der Garitzer Spielertrainer Andrzej Sadowski, der dem Berichterstatter gegenüber jeglichen Kommentar zum Spiel verweigerte und diesen an den Schiedsrichter zwecks Begründung der Niederlage verwies. Das insgesamt faire Verfolgerduell nahm sofort Fahrt auf. Nach drei Minuten prüfte Ahmet Coprak den Garitzer Keeper Alexander Werner erstmals, der nach elf Minuten machtlos war: Nach einem langen Schlag setzte Simon Snaschel das Leder mit Linksschuss ins lange Eck. Die Gäste kamen bis zur 30. Minute überhaupt nicht in Fahrt, spielten den Lauertalern mit zum Teil hanebüchenen Abspielfehlern in die Karten und erlitten zudem eine personelle Schwächung.
Denn ihr Spielmacher Johannes Schloßbauer blieb im Rasen hängen, verdrehte sich das Knie und musste humpelnd den Rasen verlassen. "Es hat richtig geknackt", so Schloßbauer später, der eine Bänderverletzung befürchtet.

Die Einheimischen vergaben danach die berühmten "Bretter" (TSV-Co-Trainer Stephan Glasauer), wobei allein Torjäger Snaschel zweimal (24./29.) freistehend vergab. Ein Kopfball von Andrzej Sadowski, den Florian Rottenberger entschärfte, hätte fast zum Ausgleich geführt, dafür hatte auf der Gegenseite Ahmet Coprak kurz vor der Pause Pech mit einem Kopfball ans Lattenkreuz. Der zweite Durchgang sah sofort eine weitere Snaschel- Großchance. Ahmet Coprak machte es nicht viel besser, scheiterte freistehend an einer Fußabwehr von Werner. Die Garitzer wurden nach einer Stunde offensivstärker, einen Heber von Sandro Cazzella kratzte Danny Mangold von der Torlinie. Nachdem Sadowski bei einem abgefälschten Kopfball nur den Pfosten traf (67.), war wieder die Heimelf am Drücker. Doch ein Kopfball des starken Johannes Kanz sprang nur an den Pfosten, nach Snaschel-Pass fand Henok Kiros in Werner seinen Meister. "Langsam wird es unglaublich", schüttelte spätestens jetzt deren Coach den Kopf, der mitansehen musste, wie Bastian Knauer nach Sadowski-Ecke das Leder am langen Pfosten zum Ausgleich einnickte. Doch fünf Minuten später nutzte Snaschel nach Coprak-Steilpass die Möglichkeit zum Siegtreffer, wobei die Garitzer-Abwehr nicht besonders gut aussah. Zwei Minuten vor Schluss vergeigte Coprak einen weiteren Hochkaräter. "Für die Zuschauer war es spannend. Ich hätte darauf verzichten können", bilanzierte Schönhöfer.

Torfolge 1:0 Simon Snaschel (11.), 1:1 Bastian Knauer (77.), 2:1 Simon Snaschel (82.).

Schiedsrichter David Williams (PSV Sieboldshöhe)

Zuschauer 200

Münnerstadt Rottenberger - Kersten (68. Kessler), Krell, Kanz, D. Mangold - Ballner (19. Ph. Müller), Markart, H.-Ch. Schmitt, Coprak - Snaschel, Kiros (86. Fiedler).

Garitz Werner - Gerlinger, Mützel, Krieter, Voll - S. Cazzella (66. Lang), Schloßbauer (19. Knauer), An. Sadowski, Ozorio (59. Glöckler) - Schober, Rudolph.

SV RW Obererthal - TSV Mühlhausen 1:1 (1:1) - Torfolge: 0:1 Johannes Weippert (11.), 1:1 Marcel Schmitt (25.).

Im neunten Saisonspiel feierten die Rot-Weißen den langersehnten ersten Punkt. Gegen den Tabellennachbarn hätten es im Kampf um den Klassenerhalt allerdings zwei mehr sein müssen. Darauf ließen auch die ersten Minuten hoffen, denn die Gastgeber schlossen laut Abteilungsleiter Manfred Rüth an die "ansprechende Leistung" in Garitz an, doch der potenzielle Torschütze Benedikt Brust scheiterte jeweils am glänzend parierenden TSV-Keeper Christian Koos (3./5.). Treffsicher zeigte sich dagegen der TSVler Johannes Weippert, der Unzulänglichkeiten in der SV-Deckung gnadenlos zum 0:1 nutzte. Die Platzherren waren sichtlich konsterniert und hatten Glück, dass ihr angeschlagener Torhüter Michael Leiber eine Minute später bei einem Gewaltschuss von Dominik Wecklein das 0:2 verhinderte. Beim Ausgleichstreffer durften sich die Schützlinge von Manfred Fleischmann herzlich beim ansonsten starken Koos bedanken, der nach einer Freistoßflanke von Johannes Rüth die Kugel genau auf den Fuß von Marcel Schmitt fallen ließ. Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Gäste spielerisch besser, Christian Knaup traf nach einer Stunde das Quergestänge. "Wir gerieten jetzt schwer unter Druck. Wir mussten erneut auf sieben Stammspieler verzichten, mit dem am Rücken verletzten Oliver Graup kam im Laufe der Partie ein weiterer dazu", so Rüth kopfschüttelnd.
Obererthal: Leiber - L. Heid - O. Graup (46. B. Hofbauer), F. Hofbauer (88. Laudensack), Marcel Schmitt - J. Rüth, D. Böhm, Weidinger (70. Ch. Rüth), J. Schmitt - B. Brust, A. Graup.

VfL Euerbach - SV Riedenberg 0:3 (0:0) - Torfolge: 0:1/0:2 André Römmelt (58./65.), 0:3 Felix Dorn (84.).

Obwohl die Gäste kurzfristig auf ihren an einer Rückenverletzung laborierenden Innenverteidiger Thomas Vorndran verzichten mussten, bissen sich im Aufsteigerduell auch die Schützlinge von Pero Skoric die Zähne an der SV-Deckung aus. Lediglich in den ersten zwanzig Minuten agierten die Platzherren überlegen, doch mit der Igeltaktik der Grün-Weißen kamen die Einheimischen im Laufe der Partie immer weniger zurecht. Die Mannen von Charly Storch ließen sich vor dem Kabinengang nicht locken. "Erst mit Wiederanpfiff bedrängten wir das VfL-Tor", sagte SV-Abteilungsleiter Stefan Dorn. Der Erfolg stellte sich in der 58. Minute ein, als die Gäste einen Ball im Mittelfeld abfingen und nach einer zügigen Kombination André Römmelt in Schussposition brachten. Der schnappte sich wenig später an der Mittellinie die Kugel, schüttelte die Gegenspieler ab und netzte zum 0:2 ein. Die frustrierten Gastgeber leiteten das 0:3 selbst ein: Nach einem verlorenen Zweikampf im Mittelfeld setzte Felix Dorn das Spielgerät per Heber in die Maschen. "Das wird jetzt am Sonntag gegen den Zweiten Bad Königshofen ein richtiges Spitzenspiel", freut sich Dorn.
Riedenberg: Fl. Dorn - S. Hergenröder, Schuhmann, Schaab, Schultheiß - Fe. Dorn, Carton, Fröhlich, Büchner - Rüttiger (75. D. Dorn), Römmelt (80. Seuring).

FC Strahlungen - FC Fuchsstadt 1:3 (1:2) - Torfolge: 0:1 Johannes Feser (1.), 0:2 Christoph Mützel (10.), 1:2 Joachim Seit (36.), 1:3 Andreas Ermisch (70.).

Strahlungens Pressesprecher Bernhard Nöth berichtete von einer "verschlafenen Anfangsphase der Gastgeber", was Johannes Feser mit einem Schuss aus spitzem Winkel und Christoph Mützel mit sehenswertem Fallrückzieher nach Kopfballverlängerung von Feser zu frühen Toren nutzten. Die "Füchse" zogen sich sofort zurück und ließen sich auch durch den Anschlusstreffer der Heimelf von Joachim Seit kurz vor der Pause nicht von ihrer Defensivtaktik abbringen. Nach einer Stunde stand der BOL-Absteiger kurz vor dem Ausgleich, doch der Flachschuss von Marco Nöth (61.) wie auch ein Flugkopfball von Tobias Schneider (65.) verfehlten ihr Ziel. Nachdem Andreas Ermisch die Kugel bei einem Konter mit Außenrist ins lange Eck gesetzt hatte, stand der dritte Auswärtssieg der Kubo-Elf in Folge fest.
Fuchsstadt: Rösler - Ermisch, Thurn, P. Stöth, Baldauf (72. Bayer) - Ch. Mützel (89. Zink), Wolf, B. Wahler, T. Stöth - Feser, Heinlein (60. M. Wahler)