Schweinfurt
Fußball Regionalliga

Schweinfurt und Augsburg II teilen die Punkte

Der FC 05 verliert Johannes Bechmann mit einer Roten Karte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geblockt: Schweinfurts Michael Kraus (rechts) vom Augsburger Raphael Framberger. Foto: Marion Wetterich
Geblockt: Schweinfurts Michael Kraus (rechts) vom Augsburger Raphael Framberger. Foto: Marion Wetterich
FC Augsburg II - FC 05 Schweinfurt 1:1 (1:1). Tore: 1:0 Steffen Krautschneider (27.), 1:1 Albion Vrenezi (35.). Rot: Johannes Bechmann (78., FC 05), Arif Ekin (87., FCA).

Mit dem angestrebten Sieg gegen den Tabellenletzten Augsburg II wurde es für den FC 05 Schweinfurt nichts: 1:1 trennte man sich am Samstag. Steffen Krautschneider hatte die Grün-Weißen in Führung gebracht.

Irgendwie nicht Fisch und nicht Fleisch war dieses aufgrund des Spielverlaufes durchaus gerechte 1:1 zwischen dem FC 05 und der schwäbischen Bundesliga-Reserve der Fuggerstädter. Beide Trainer haderten ein wenig nach dem Spiel, vor allem die Schweinfurter hatten sich gegen den davor noch torlosen und mit nur einem Punkt aus fünf Spielen angereisten Tabellenletzten mehr ausgerechnet.

Doch der präsentierte sich, verstärkt durch fünf Spieler, die zuletzt im Profikader von
FCA-Coach Markus Weinzierl standen, sicher nicht wie ein Absteiger oder Letzter. Sondern als gewohnt giftiger, nickliger und schwer zu bespielender Gegner, gegen den das Remis für Schweinfurt aus dieser Warte ein Punktgewinn war.

Auch wenn das viele Fans im Umfeld nicht hören wollen, hat der knallharte Realist in Gestalt von Schweinfurts Trainer Gerd Klaus schlicht Recht, wenn er sagt: "Wir werden bis zum Ende der Saison strampeln, um im Abstiegskampf zu bestehen."

Angesichts der finanziellen Verhältnisse in Schweinfurt und unter Berücksichtigung der Möglichkeiten, die die Konkurrenten haben, eine berechtigte Aussage. Und wer weiß, wie wichtig dieser Punkt noch werden kann, zeigt er doch trotz einer phasenweise durchwachsenen und wenig überzeugenden Leistung der Schnüdel auch, dass sich die Mannschaft in den vergangenen Jahren in der Regionalliga deutlich weiterentwickelt hat. Vor zwei Jahren hätte man so ein Spiel gegen eine Bundesliga-Reserve noch verloren, jetzt ist man so weit, den Punkt nach Hause zu bringen, wenn es nötig ist.

Der FC 05 startete gleichwohl zunächst sehr dominant und bissig ins Match, Kevin Fery setzte die erste Duftmarke, als er in der dritten Minute FCA-Keeper Öttl zu einer Parade zwang. Auch Tom Jäckels Fallrückzieher war schön anzusehen, jedoch eine sichere Beute von Öttl.

Der dann aber in der 27. Minute nur noch staunen konnte, als Steffen Krautschneider aus 30 Metern den Hammer auspackte und das Leder in den Winkel zimmerte. Das 1:0 brachte allerdings nicht die gewünschte Ruhe ins Schweinfurter Spiel, sondern reizte die Augsburger.

Zunächst schoss Daniel Stanese knapp vorbei (30.), dann hielt Albion Vrenezi den Fuß in ein Schüsschen von Yannic Thiel, der zur Vorlage geriet - 1:1 (35.), Pfeiffer hatte keine Chance, wurde auf dem falschen Fuß erwischt.

Kurz nach der Pause dann die größte Augsburger Gelegenheit: In der 48. Minute tankte sich Raphael Framberger rechts durch, passte auf Vrenezi, doch Christopher Pfeiffer kam rechtzeitig aus dem Kasten und parierte bärenstark.

In der 60. klärte Pfeiffer dann gegen Bekiroglu stark, das war es aber auch mit den schwäbischen Bemühungen, wenngleich der FC 05 in dieser Phase froh sein konnte, nicht in Rückstand zu geraten, da er zu passiv agierte. Das änderte sich erst ab der 70. Minute, als Johannes Bechmann erst mit einem Kopfball nach einer Ecke an Öttl scheiterte und diesen drei Minuten später mit einem Freistoß aus 35 Metern zu einer Glanzparade zwang.

Dann stand der Innenverteidiger des FC wieder im Blickpunkt, allerdings unrühmlich: Glatt Rot bekam er nach einem Foul an Arif Ekin, eine diskutable und harte Entscheidung von Schiedsrichter Stefan Brütting, der Bechmann bereits vor gut einem Jahr im Auswärtsspiel der Schweinfurter in Burghausen mit einer umstrittenen Roten Karte des Feldes verwiesen hatte.

Augsburg wusste aber aus der numerischen Überlegenheit nichts Nennenswertes zu produzieren und als Ekin in der 87. Minute für ein ähnliches Foul wie das Bechmanns an der Mittellinie - in diesem Fall traf es Florian Wenninger - mit Rot vom Platz musste, war klar, dass dieses Match Unentschieden enden würde.

Schweinfurt: Pfeiffer - Lunz (84. Müller), Kracun, Bechmann, Messingschlager - Krämer - Krautschneider, Fery (52. Wenninger), Janz - Diroll, Jäckel (58. Kraus).



Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren